Suchen

ABI Research Roboter ziehen in kleine US-Firmen ein

| Redakteur: Sariana Kunze

In vielen kleineren US-Fabriken mischt eine neue Generation von Hilfroboter den Arbeitsalltag auf. Die Maschinen erhöhen in den Betrieben die Flexibilität und den Produktions-Output, für gerade einmal 20.000 Dollar pro Roboter. Die neuen Hilfsroboter sind zudem in der Lage jeden Tag einen anderen Job zu erledigen.

"Baxter" von Rethink Robotics fühlt sich bei seinem neuen Job bei der US-Firma Panek Precision pudelwohl.
"Baxter" von Rethink Robotics fühlt sich bei seinem neuen Job bei der US-Firma Panek Precision pudelwohl.
(Rethink Robotics )

"Kleine Firmen brauchen die Flexibilität, weil man dort nicht unendlich viele gleiche Teile verpackt", meint Roboterexperte Dan Kara vom Marktforscher ABI Research. Einige dieser Hilfsroboter sind sogar mobil und können sich frei innerhalb des Fabrikgeländes bewegen. Mit Sensoren ausgerüstet, stoppen und verändern sie ihre Position, sobald Menschen oder Hindernisse auftauchen.

Die neuen Kollegen sind nicht beliebt

Nur die Angst der Unternehmer, dass ihre Angestellten die Roboter als Bedrohung für ihren Arbeitsplatz sehen und deren Installation im Unternehmen bekämpfen, bremst noch den Trend. Jedoch ist diese Sorge für Gregg Panek, Gründer der Metallfirma Panek Precision, gänzlich unbegründet. Denn Roboter würden den Einsatz von Menschen für wertvollere Arbeit ermöglichen. "Durch den Einsatz der Roboter kann ein einzelner Arbeiter mehr Maschinen beziehungsweise Roboter überwachen", unterstreicht Panek. Er nennt bereits 21 Roboter sein eigen. "Ein neuer Roboter verdoppelt den Output einer Maschine, da die Roboter auch nachts arbeiten und keine Pausen benötigen. Und noch dazu fällt auch das Verletzungsrisiko aus", erläutert Panek.

Der perfekte Mitarbeiter von der Stange

Panek Precision steht als Paradebeispiel für den Einzug der Roboter in den Mittelstand. Das Unternehmen plant bereits 14 neue Roboter in seiner Manufaktur zu installieren. Jeder dieser Roboter kostet etwa 50.000 bis 60.000 Dollar. Einen Hilfsroboter für 20.000 Dollar von Rethink Robotics besitzt auch der Spielzeugproduzent K'NEX.

(Pressetext)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42961134)