Suchen

Sensortechnik Robust und kompakt für mehr Flexibilität

| Redakteur: Lea Ziegler

Mit den neuen UR18 und OR18 Sensoren erweitert Baumer sein M18 Portfolio um zwei optoelektronische- und drei Ultraschallvarianten.

Firmen zum Thema

Die neuen OR18 (links) und UR18 Sensoren von Baumer.
Die neuen OR18 (links) und UR18 Sensoren von Baumer.
(Bild: Baumer)

Die neuen Sensoren eignen sich für den Einsatz etwa bei der Füllstandsmessung oder in der Montage- und Handlingstechnik. Das einheitliche robuste Gehäusedesign bei beiden Technologien bedeutet zudem hohe Flexibilität bei der Planung und Montage.

Sowohl UR18 als auch OR18 sind mit dem von Baumer entwickelten Einlernverfahren qTeach ausgestattet. Die Sensoren lassen sich so einfach und zeitsparend installieren und bedienen. Zum Einlernen der Sensoren reicht eine Berührung des geschlossenen Gehäuses mit einem beliebigen ferromagnetischen Werkzeug, z.B. einem Inbusschlüssel oder Schraubendreher. Durch die rundum sichtbaren LEDs der Betriebsstatus einfach zu erkennen.

Die kompakte Bauform der Sensoren spart Platz und durch das einheitliche Gehäusedesign lassen sich die Sensoren unabhängig von der Technologie oder dem Sensorprinzip frühzeitig und zeitsparend einplanen. Durch den Verzicht auf bewegliche Teile und das dichte Gehäusedesign der UR/OR18 Sensoren reduzieren sich die Wartungskosten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43098566)