Suchen

Systemtechnik Rund-um-sorglos-Paket vom Gehäusespezialisten

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Nicht immer muss man alles selber machen. Das entschied auch IKT Technology und überließ Bopla Gehäuse Systeme die komplette Fertigung seiner vollautomatischen Steuerung für das Wassermanagement von Teichen. Die Bünder Gehäusespezialisten übernahmen dabei nach IKT-Vorgaben von der reinen Gehäuseproduktion über die Materialwirtschaft bis hin zur Elektronikbestückung sämtliche Arbeitsschritte.

Firmen zum Thema

Das modulare Bocard-Gehäusesystem von Bopla passt sich nahezu jeder Anforderung an.
Das modulare Bocard-Gehäusesystem von Bopla passt sich nahezu jeder Anforderung an.
(Bild: Bopla Gehäuse Systeme)

Koi-Karpfen zieren viele Gartenteiche. Doch die kostbaren Tiere, die bis zu einem Meter lang und 60 Jahre alt werden können, stellen hohe Ansprüche: Klares, keimfreies Wasser ist eine Voraussetzung für die Gesundheit der geselligen Fische. Die Wasserqualität muss daher permanent überprüft werden. Zu den zu kontrollierenden Werten zählen neben der Temperatur auch der Sauerstoffgehalt sowie der pH-Wert und das Redox-Potenial.

Eine vollautomatische Steuerung, die das Wassermanagement der Koi-Teiche übernimmt und diese Parameter dauerhaft überwacht sowie gleichzeitig den Betrieb der erforderlichen Trommel- oder Endlosbandfilter regelt, ist die Polymare-Pond Control von IKT Technology (IKT). Die Ingenieure und Wissenschaftler des jungen Landauer Unternehmens sind Spezialisten für die Konzeption von Steuer-, Mess- und Reglungstechnik für Teich- und Aquakultursysteme. Für die vollautomatische Steuerung integrierte IKT modernste Mikrocontroller-Technologie und Messtechnik in ein ansprechendes Gehäuse. Die Bedienung der Steuerungseinheit erfolgt über eine Folientastatur auf der Frontseite des Gehäuses und/oder Bluetooth.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Intensive Beratung führte zu Re-design

Bei der Wahl des Gehäuses für die Pond Control fiel die Entscheidung des IKT-Entwicklerteams schnell auf ein lichtgraues Bocard-Gehäuse inklusive Standardfolientastatur von Bopla Gehäuse Systeme.

„Auf Basis des Bocard-Modells (3D-CAD) entwickelten wir zunächst einen Prototypen unserer Steuerung und stellten diesen dann den Experten von Bopla zur Diskussion“, erinnert sich Sebastian Geißler, Geschäftsführer der IKT-Technology und CAD-Konstrukteur der Pond Control. Dieses Gespräch über die passende Gehäuselösung entwickelte sich schnell zu einer Systemtechnik-Beratung durch die Bünder Gehäusespezialisten. Diskutiert wurden sämtliche Möglichkeiten, wie das Design und die Fertigung der Steuerung grundsätzlich optimiert und kostengünstiger gestaltet werden könnte.

Plante IKT Technology ursprünglich, das gesamte Gerät selbst zu produzieren und nur das Gehäuse zuzukaufen, überlässt das Unternehmen heute die komplette Fertigung der Steuerung den Experten von Bopla. Denn diese bieten mit dem Geschäftsbereich Systemtechnik nicht nur Gehäuselösungen und Eingabeeinheiten, sondern auch ein ganzes Spektrum intelligenter Dienstleistungen, die jeweils auf den konkreten Anwendungsfall zugeschnitten werden.

Im Fall von IKT umfasst das Servicepaket neben der Bereitstellung der Standardgehäuseteile aus der Bocard-Gehäusesystem-Serie und der Erstellung der Folientastatur inklusive Digitaldruck auch die gesamte Materialwirtschaft. Zudem übernahm Bopla die applikationsspezifische Ausstattung des Gehäuses mit Bohrungen und Aussparungen für Kabeleinführungen und Steckverbindungen sowie die Elektronikbestückung und die komplette Montage der Einzelteile zur fertigen Steuerung.

Modulares Gehäusesystem für jede Anforderung

Für das Gehäuse aus der Bocard-Baureihe sprach laut Sebastian Geißler eine Reihe von Argumenten. Neben dem Design und der grundsätzlichen Qualität des modularen Gehäusesystems überzeugt vor allem die Tatsache, dass sich die Gehäuse nahezu jeder Anforderung anpassen lassen und über die Schutzart IP 65 verfügen. Sie garantiert, dass die Elektronik im Gehäuse nicht nur gegen das Eindringen von Staub, sondern auch vollständig gegen Berührung und Strahlwasser aus einem beliebigen Winkel geschützt ist.

IKT entschied sich im Fall der Pond Control für ein lichtgraues Gehäuse mit einem 105 mm hohen, 220 mm breiten und 260 mm langen Unterteil und einem passenden Oberteil mit geschlossenem Foliendeckel. Dieser Deckel verfügt über eine abgesenkte Fläche für die Montage der Folientastatur mit den Bedienelementen. Die Montage mit dem Unterteil erfolgt durch Verschrauben. Befestigungsnocken an der Unterseite des Oberteils und Einschubnuten sowie Befestigungsdome im Unterteil erlauben die Montage von Leiterkarten, Montageplatten und Tragschienen (nur im Unterteil). Ein separater Klemmenraum kann mit Trennplatten vom Elektronikraum abgeschottet werden.

Die Außenflächen des Gehäuses besitzen keinerlei Vorprägungen. Damit ist die individuelle Anordnung von Kabeleinführungen oder Steckverbindungen realisierbar. Im Fall der Pond Control versah Bopla das Gehäuse auf allen Seiten mit diversen Steckplätzen für Sensoren, Ventile und Pumpen sowie einem SD-Card-Anschluss und – ganz wichtig – einem Ein/Aus-Schalter.

Gehäuse in zahlreichen Farben und mit Zubehör

Das Gehäusematerial ist Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS). Die glasklaren Deckel sind aus Polycarbonat (PC) gefertigt und die Dichtung besteht aus Chloropren-Kautschuk (Neopren). Ober- und Unterteil sind standardmäßig in Licht- oder Graphitgrau, auf Anfrage aber auch kundenspezifischen Farbstellungen erhältlich.

Zahlreiches Zubehör erlaubt die Verwendung der Gehäuse optional als Wand-, Tisch-, Pult-, Tragschienen- oder Mobilgehäuse. Neben dem bei der Pond Control verwendeten anschraubbaren Oberteil mit Folientastaturfläche gehören zu der Gehäuseserie auch scharnierte Frontdeckel, wahlweise geschlossen oder mit glasklarem Deckel in einem licht- oder graphitgrauen Rahmen sowie wie aufsteckbare offene Frontrahmen und anschraubbare offene Frontrahmen mit Klemmenraumabdeckung.

Programmierbare Steckdosenleiste

Auch bei seinem jüngsten Produkt, der programmierbaren Steckdosenleiste Power Board, entschied sich IKT Technology für ein lichtgraues Gehäuse aus der Bocard-Serie – jedoch mit einem flachen Unterteil. Die Steckdosen sind im Oberteil eingelassen. Über das Power Board, das zum Zubehör der Pond Control gehört, bestimmt der Nutzer, wann welche der angeschlossenen Geräte aktiv sein sollen. Zusätzlich kann er Schutzmechanismen für einzelne Steckplätze definieren. Die Fertigung der programmierbaren Steckdosenleiste übernahm ebenfalls der Bereich Systemtechnik von Bopla und lieferte IKT damit ein weiteres „Rund-um-sorglos-Paket“.

SPS IPC Drives: Bopla, Halle 5, Stand 324

(ID:42990891)