Sensorik Scharfer Blick in rauer Landschaft

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Streichholzschachtel-groß ist die Palette robuster opto-elektronischer Sensoren, die damit nicht übermäßig miniaturisiert sind. „So lassen sich die bekannten Montage-, Handhabungs-

Die kollimierten Lasertaster steuern durch exakte Erkennung der Platinenkante die Ausrichtung des Werkstücks. Auch kritische Oberflächen werden bei der Kantendetektion exakt erfasst.
Die kollimierten Lasertaster steuern durch exakte Erkennung der Platinenkante die Ausrichtung des Werkstücks. Auch kritische Oberflächen werden bei der Kantendetektion exakt erfasst.
( Archiv: Vogel Business Media )

Streichholzschachtel-groß ist die Palette robuster opto-elektronischer Sensoren, die damit nicht übermäßig miniaturisiert sind. „So lassen sich die bekannten Montage-, Handhabungs- und Lokalisierungsprobleme vermeiden“, erklärt Stephan Korbmacher, Leiter der Entwicklungsabteilung bei di-soric.

Geeignet ist die umfangreiche und nahezu lückenlose Sensorfamilie – die es in Ausführungen als Laser-, Infrarot-, und Rotlicht gibt – für die besonderen Anforderungen der Industrieautomation sowie der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Die Sensoren sind in einem schlagfesten Metallguss-Gehäuse der Schutzart IP 67 untergebracht oder in einer speziellen Ausführung in IP69 K.

Bildergalerie

Zudem sind die elektronischen Komponenten vergussgekapselt, was zu einer hohen Vibrations- und Schockfestigkeit führt. Auch das Zubehör wie Halter und Anschlusskabel erfüllt die Ansprüche rauer Industriebedingungen. „Damit sich die Anwender keine Gedanken über bereits verlegte Anschlusskabel machen müssen, sind alle Produkte dieser Baureihe wahlweise mit einem metallischen M8- oder M12-Geräteanschluss erhältlich“, erläutert Stephan Korbmacher.

Um die Sensoren zu bedienen bzw. einzustellen, stehen zwei Varianten zur Verfügung. Neben der klassischen Ausführung mit Potentiometer wird die gesamte Produktfamilie auch mit Teach-In-Funktion angeboten. Das Einlernen geht schnell, denn die Symbole auf dem Gerät erklären einfach, ob die Teach-Taste je nach Variante ein- oder zweimal zu betätigen ist.

Die Schaltzustände der Sensoren werden durch eine gelbe LED entweder im Stecker oder am Gehäuse angezeigt. Unsichere Zustände, bedingt durch übermäßige Verschmutzung, Fehleinstellung oder Betrieb im Grenzbereich, signalisiert dem Anwender eine blinkende grüne LED.

Kollimierter Laserstrahl

Die Lichtschrankenserie umfasst eine große Auswahl an Standardprodukten: beispielsweise Einweg- und Reflex-Lichtschranken sowie Reflex-Lichttaster für verschiedene Reich- bzw. Tastweiten. Besondere Beachtung verdienen die Laser, die auf einem speziellen Laserlicht-Kollimator basieren. Die Optik eines kollimierten Laserstrahls ist mit einem Linsen-Blenden-System ausgerüstet, das den Laserstrahl nur geringfügig aufweiten lässt und somit eine genaue Ausrichtung ermöglicht.

Fest fokussiert

Der Fokuspunkt liegt, fest eingestellt, im Unendlichen. Eine mechanische Einstellung durch den Anwender, wie bei herkömmlichen optischen Linsensystemen, ist deshalb nicht mehr erforderlich. Das Ergebnis ist ein sauber abgegrenzter, weit reichender Laserlichtstahl. Anwendung finden die Laser in Lichttastern, Reflexions-Lichtschranken und im Lichtband.

Elektronische Hintergrund-Ausblendung

Der Laserlichttaster LHT 51 arbeitet nach dem Triangulations-Prinzip und verzichtet zusätzlich auf bewegliche optische Teile, d.h. es ist keine mechanische Einstellung der optischen Lage des Fokuspunkts erforderlich. Über den gesamten Arbeitsbereich erzeugt der Kollimator einen exakt fokussierten Laserstrahl. So lässt sich die Empfindlichkeit rein elektronisch einstellen, so dass kein Verschleiß und keine Ungenauigkeiten mehr auftreten.

Präziser Blick

Bei der Laser-Reflexlichtschranke mit Auto-Kollimation LRV 51 wird mit kollimiertem Laserstahl und Mikro-Trippel-Reflektor der von der Lichtschranke ausgesandte Laserstrahl in einer Achse ausgestrahlt und wieder empfangen. Die Leuchtfleckgröße ist dabei an keiner Stelle größer als 2 mm und die Reflektorgröße lässt sich dadurch auf ein Minimum reduzieren.

Das optische System hat ebenfalls keine beweglichen Teile zur Fokuseinstellung und erreicht über den gesamten Arbeitsbereich eine Objektauflösung von 0,2 mm. Dadurch können erstmalig mit einer Reflexlichtschranke bei einer Reichweite von 2000 mm Objekte innerhalb eines optischen Kanals von nur 2,5 mm Durchmesser erkannt werden und so den Blick durch eine winzige Öffnung, Bohrung oder einen Spalt ermöglichen.

Schnell angesprochen

Die Laserlichtbänder LBS 51 und LBE 51 erzeugen ein exaktes auch auf große Entfernungen paralleles Laserlichtband ohne bewegliche Teile. Der Strahl wird durch die Ausrichtung an einem Prisma gebrochen und erzeugt an jeder Stelle des Arbeitsbereichs schnelle Ansprechzeiten. Die analoge Auswertung der Signale (4 bis 20 mA / 0 bis 10 V) ermöglicht Rückschlüsse auf die Größe oder Lage von Objekten mit einer Auflösung kleiner 0,2 mm.

Schutzart IP 69 K

Für Umgebungen wie sie in der Getränke- und Lebensmittelindustrie vorkommen, stellt di-soric seine gängigen Modelle auch in einem massiven Edelstahlgehäuse in Schutzart IP67K zur Verfügung, welches auch Reinigungs- und Desinfektionsmitteln widerstehen kann. Zudem müssen die Sensoren kurzzeitig einem Hochdruckstrahl zwischen 80 und 100 bar aus 10 bis 15 cm Abstand und bei einer Wassertemperatur von 75 bis 85 °C standhalten. Die Schutzoptik besteht aus einem temperaturbeständigen Kunststoff ohne Lackierung. Feuchtigkeit kann durch die Vergusskapselung der Elektronik nicht eindringen. Alle Gerätefunktionen lassen sich mit einer speziell gedichteten Teach-Taste einstellen. Die Lichtschranken haben entweder einen schraubbaren Gerätestecker in Edelstahl oder ein festes Anschlusskabel.

di-soric Industrie-electronic

Tel. +49(0)7181 98790

(ID:183980)