Schulz-Electronic fokussiert auf Laser-Projektgeschäft

22.03.2016

Baden-Baden, 22. März 2016: Auf der diesjährigen Lasys präsentiert sich der Stromversorgungsspezialist Schulz-Electronic als erfahrener Projektpartner für industrielle Sonderentwicklungen im Laser-Bereich. Die Baden-Badener sind in der Lage, für jede Anforderung im Bereich Ult

Baden-Baden, 22. März 2016: Auf der diesjährigen Lasys präsentiert sich der Stromversorgungsspezialist Schulz-Electronic als erfahrener Projektpartner für industrielle Sonderentwicklungen im Laser-Bereich. Die Baden-Badener sind in der Lage, für jede Anforderung im Bereich Ultrakurzpuls- bis hin zu Hochleistungs-Dioden-Anwendungen sowohl modulare als auch komplette Turn-Key Lösungen anzubieten. Segmentmanager Heiko Seel: „Oft genügt es, Standardgeräte aus unserem breiten Portfolio zum Betrieb von Laserdioden individuell zu konfigurieren und zu modifizieren, um sie optimal an die Kundenanwendung anzupassen. Für speziellere Fälle bieten wir Sonderentwicklungen an. Diese reichen vom Baseplate gekühlten DC/DC Wandler bis hin zur Mehrkanal-Multi-kW AC/DC Versorgung. Auch Wasser- bzw. Peltierkühlung der Systeme bereitstellen zu können, gehört zu unserem Lieferstandard.“ Schulz-Electronic verfügt über eine eigene Rack- & System-Fertigung und pflegt schon seit Jahren eine enge Zusammenarbeit mit Lieferanten und anderen erfahrenen Entwicklungspartnern.

Die Messebesucher finden bei Schulz-Electronic in Halle 4 nicht nur kompetente Gesprächspartner rund um die Entwicklung und den Betrieb von Laser-Dioden sondern einen Überblick über das umfangreiche Angebot an OEM-Treibern, Pulsgeneratoren und Zubehör nebst den aktuellen Produktneuigkeiten.

Schulz-Electronic auf der Lasys 2016, Stuttgart: Halle 4, Stand A 34

 

Die Kurzbeschreibung eines aktuellen Projekts zeigt, dass es für Schulz-Electronic selbstverständlich ist, in Entwicklungs-Projekten nicht nur die Spezifikationen des einzelnen Treibers zu erfüllen, sondern mit ganzheitlichem Blick auf das geplante System den für den Kunden sichersten und besten Weg zu gehen:

 

Gefordert war ein schnell modulierbarer DC/DC Treiber mit mind. 50 kHz Bandbreite und 0,5 kW Ausgangsleistung für den Burn-In von VCSEL- und Single-Emitter-Laserdioden. Auch bei dem sehr guten Wirkungsgrad von über 90 % fallen in dem Burn-In System mit über 200 Einzeltreibern ca. 10 kW Verlustleistung an. Durch passive Wärmeleitungskühlung und Wasserwärmesenken können diese Verluste ohne jegliche Lüftertechnik auch aus eng gepackten Racks abgeführt werden. Eine ausgefeilte Schirmungstechnik für die Steuerungssignale stellt sicher, dass es für den Integrator auch bei max. 2 kA Versorgungs- und Pulsströmen und folglich hohen Gleichtaktstörungen auch im synchronen Pulsbetrieb keine EMV Probleme gibt.