Bildverarbeitungssystem Selektive Lötstellenkontrolle

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Die moderne Technik bietet eine Vielzahl von elektronischen Geräten, deren zentraler Funktionskern eine Platine ist – Digitalkameras, Handys oder Camcorder. Es handelt sich dabei um

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Die moderne Technik bietet eine Vielzahl von elektronischen Geräten, deren zentraler Funktionskern eine Platine ist – Digitalkameras, Handys oder Camcorder. Es handelt sich dabei um hochwertige Produkte, deren Funktionsfähigkeit oft erst bei der Auslieferung überprüft wird. Bereits bei der Leiterplattenproduktion sollten die Platinenelemente kontrolliert werden, um Serienfehler und damit verbundene, kostspielige Rückrufaktionen zu vermeiden. Die 100-Prozent-Kontrolle verhindert solche Serienfehler zuverlässig und effizient. SAC hat zu diesem Zweck ein System zur selektiven Lötstellenkontrolle entwickelt, mit dem sichergestellt wird, dass die Platinen korrekt verlötet sind.

Die SAC Lötstellenkontrolle prüft, ob ein Bauteil (SMT oder THT) korrekt gelötet wurde, d.h. ob die entsprechende Stelle vollständig, teilweise oder gar nicht gelötet wurde. Weiterhin können im Herstellungsprozess Kurzschlüsse entstehen, die detektiert werden müssen. Die optische Inspektion ermöglicht die optimale Prüfung selektiv gelöteter Bauteile, da jeweils die komplette Baugruppe kontrolliert wird, anstatt lediglich Teile per Stichprobe. SAC-Systemlösungen bieten alle typischen Prüfaufgaben wie z.B. Bestückungskontrolle, Vermessung von Referenzmarken sowie Polaritäts- oder Lagekontrolle von Bauteilen.

Direkt im Anschluss an das Löten wird die Lötstelle zur Inspektion in eine spezielle Prüfeinrichtung eingefahren. Dort wird der Prüfling mit Hilfe einer hochauflösenden CCD-Kamera und eines speziell entwickelten (endozentrischen oder telezentrischen) Objektivs auf die vorab definierten Merkmale kontrolliert: Ist die Stelle korrekt gelötet? Ist kein Kurzschluss vorhanden? Als Lichtquelle dient dabei ein ultrahelles LED-Ringlicht, das die konstante Beleuchtung des Prüflings gewährleistet. Bei schwierigen Lichtverhältnissen und wenn sich Leiterplatte und Lot bzw. Lötstelle farblich deutlich unterscheiden, kann auch die Farbinformation zur Auswertung hinzugezogen werden. Das ist sowohl bei herkömmlichen Platinen als auch bei Flexfolien möglich.

Breites Prüfaufgabenspektrum mit nur einem System

SAC Systemlösungen werden maßgeschneidert konzipiert und können dadurch schnell und einfach in den Produktionsprozess integriert werden. Bei der Projektierung und Integration des Systems legt SAC Wert darauf, dass im Pflichtenheft die entsprechenden Prüfkriterien genau definiert sind. Für jedes Projekt werden daher die entsprechenden Prüfkriterien gemeinsam mit dem Kunden im Pflichtenheft genau definiert, um allen Herstellungsanforderungen zu genügen. Mit SAC-Bildverarbeitungssystemen können mehrere Detektionsaufgaben zeitgleich prozesssicher ausgeführt werden. So lässt sich ein breites Prüfaufgabenspektrum mit nur einem System und in der idealen Prozessgeschwindigkeit durchführen. Das System wird darüber hinaus so konzipiert, dass es jederzeit an neue Prüfkriterien angepasst werden kann. Dies gilt sowohl für die Hardware (Kamera und Beleuchtung) als auch für die Software. Basis der Software ist der grafische Bildverarbeitungs-Interpreter SAC Coake. Damit kann der Anwender schnell und einfach neue Prüfkriterien einlernen und eigenständig weitere Messungen integrieren sowie produktspezifische Toleranzen festlegen.

(ID:369292)