Suchen

Sensorik Sensopart investiert in neue Produktions- und Logistikhalle in Gottenheim

| Redakteur: Sariana Kunze

Sensoren von Sensopart sollen auch in Zukunft „made in Germany“ bleiben. Deshalb investiert der Sensorhersteller drei Mio. Euro in eine neue Produktions- und Logistikhalle am Standort Gottenheim bei Freiburg.

Firmen zum Thema

Das neue Produktions- und Logistikgebäude von Sensopart soll im August 2017 bezugsfertig sein.
Das neue Produktions- und Logistikgebäude von Sensopart soll im August 2017 bezugsfertig sein.
(Bild: Sensopart)

Für Sensopart dies schon der dritte Spatenstich am Standort Gottenheim westlich von Freiburg im Breisgau, wo das Unternehmen im Jahr 2001 sein neues Firmengebäude eingeweiht hat. Vier Jahre später wurde bereits angebaut, nun soll das bestehende Gebäudevolumen noch einmal verdoppelt werden. „Mit unserer neuen Produktions- und Logistikhalle legen wir den Grundstein für weiteres Wachstum“, erklärt Sensopart-Geschäftsführer Theodor Wanner. Im Bestandsgebäude wird dann mehr Platz sein für die Entwicklung neuer Produkte, während die gesamte Endmontage inklusive Lager- und Versandlogistik in der neuen Halle zusammengefasst werden soll. Dort steht mit 2600 qm künftig das Doppelte der bisherigen Produktionsfläche zur Verfügung. Im Interesse flexibler Produktionsabläufe wird das Gebäude als freitragende Halle über eine Breite von 30 Metern errichtet.

Sensorhersteller will modere Arbeitsplätze ab 2017

Mit der Investition in den Neubau von drei Mio. Euro will Sensopart seine Produktionsprozesse optimieren und so seine Wettbewerbsfähigkeit stärken. „Wir realisieren eine schlanke Produktion auf hohem fertigungstechnischen Niveau, wie es unsere Produkte erfordern“, betont Wanner. Der zweite – und historisch erste – Sensopart-Standort im kleinen Schwarzwaldort Wieden soll nach Inbetriebnahme der neuen Halle im August 2017 ebenfalls bestehen bleiben. Dort wird man sich künftig auf die Vormontage elektronischer Baugruppen konzentrieren und als Zulieferzentrum für Gottenheim fungieren. An den beiden Standorten Gottenheim und Wieden beschäftigt Sensopart insgesamt 160 Mitarbeiter, weitere 25 arbeiten in den internationalen Niederlassungen des Unternehmens in Frankreich, Großbritannien, den USA und China. Laut Theodor Wanner soll die neue Halle nicht nur hocheffiziente Arbeitsabläufe ermöglichen, sondern auch Maßstäbe in puncto Energieeffizienz und Ressourcenschonung setzen. „Wir schaffen moderne Arbeitsplätze in einem in jeder Hinsicht nachhaltigen Gebäude.“ Geheizt und gekühlt wird über Erdwärmesonden, und die Stromversorgung erfolgt zu großen Teilen über eine Photovoltaikanlage auf dem Hallendach. Ein Stromspeicher soll einen maximalen Eigenverbrauchsanteil ermöglichen. „Wird sind damit quasi energieautark“, merkt der Sensopart-Geschäftsführer nicht ohne Stolz an. Abgerundet wird das zukunftsweisende Energiekonzept mit Energie sparender LED-Beleuchtung und Ladestationen für Elektroautos und E-Bikes. Zur Nachhaltigkeit gehört letztlich auch, dass sämtliche Sensopart-Produkte weiterhin in Deutschland gefertigt werden.

(ID:44427948)