Eaton

SmartWire-DT steuert Transportsystem im Karosseriebau

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Integration in vorhandene Strukturen ist ganz einfach

Um Motorstarter systemfähig zu machen, gilt es lediglich SmartWire-DT Kommunikations-Module auf die Schütze aufzustecken, hier im Projekt rund 1800 Module. Die Ausdehnung des SmartWire-DT-Strangs im oder außerhalb des Schaltschranks kann bis zu 600 m betragen und verbindet bis zu 99 Teilnehmer wie Motorstarter, Meldegeräte usw. SmartWire-DT erfordert außerdem keine zusätzlichen E/A-Baugruppen.

Die Integration in die vorhandene Automatisierungsstruktur mit S7-400 und Profibus DP gestaltete sich denkbar einfach: Jeder SmartWire-DT Strang beginnt mit einem Gateway, in diesem Fall Profibus DP (alternativ CANopen- oder Ethernet IP-Gateway). Die Adressierung der Teilnehmer erfolgt am Gateway per Knopfdruck und zwar in der Reihenfolge der angeschlossenen Teilnehmer. Sie werden mit dem ersten Adressaufruf aktiviert. Das weiträumige Transportsystem benötigte 155 SmartWire-DT Gateways und etwa 720 m SmartWire-DT Kabel.

Die Projektierung, Installation und Inbetriebnahme des Transportsystems mit SmartWire-DT erwies sich als außerordentlich erfolgreich, sodass bereits Ende 2010 die Pkw-Produktion begann. In einer weiteren Ausbaustufe wird über ein Power-Management-Konzept mit SmartWire-DT nachgedacht: An SmartWire-DT lassen sich auch Eaton Leistungsschalter anschalten und Statusmeldungen - wie Ein/Aus, Ausgelöst-Meldungen und Lastwarnungen - zentral erfassen. Und Leistungsschalter mit Fernantrieb schalten in der Standby-Funktion jeden nicht benötigten Energieverbraucher zuverlässig ab. Ferner erfasst ein Eaton XMC-Messmodul essentielle Energieverbrauchsdaten und stellt sie über SmartWire-DT bereit.

Der vor Ort verantwortliche Projektleiter des Automobilherstellers zeigte sich mit der SmartWire-DT Lösung von Eaton sehr zufrieden. Zum einen konnte das Unternehmen die Installationszeit maßgeblich reduzieren, zum anderen bietet SmartWire-DT deutlich mehr Transparenz bei geringeren Investitionskosten. Über das SmartWire-DT Netzwerk greift der Kfz-Produzent heute auf die Diagnosedaten jedes einzelnen Teilnehmers zu, wodurch sich die Anlagenverfügbarkeit signifikant erhöht. Aufgrund der durchweg positiven Erfahrungen, denkt der Automobilbauer darüber nach, SmartWire-DT auch im Bereich Power-Management einzusetzen.

Hannover Messe: Halle 11, Stand C63/C69

* William Oomen, Segment Manager Automotive, Electrical Sector EMEA

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:32313040)