Suchen

Intelligente Stromversorgungen So lassen sich Prüfabläufe erleichtern

| Autor / Redakteur: Dieter Bretschneider, Ellen-Christine Reiff, Dietrich Homburg / Dipl. -Ing. Ines Stotz

Zeit möglichst effektiv zu nutzen und Fehlerquellen auszuschließen sind Grundvoraussetzungen für die meisten Test- und Prüfaufbauten. Eine weitere Forderung ist oft eine enorme Bandbreite an Flexibilität. Intelligente, über digitale und analoge Schnittstellen programmierbare Stromversorgungen werden hier zum Problemlöser.

Firmen zum Thema

Die digital programmierbaren Primärschaltregler der 1,2kW-Klasse sind ein intelligentes, zeitsparendes Prüf-, Test- oder Laborgerät. Ausführungen als 19“-Einschub oder Varianten für die Montageplatten tragen unterschiedlichen Einbauwünschen Rechnung.
Die digital programmierbaren Primärschaltregler der 1,2kW-Klasse sind ein intelligentes, zeitsparendes Prüf-, Test- oder Laborgerät. Ausführungen als 19“-Einschub oder Varianten für die Montageplatten tragen unterschiedlichen Einbauwünschen Rechnung.
(Bild: Kniel, Klaus Kerth Photodesign)

Was haben Hochleistungsakkumulatoren, Motor-, Airbag- und Bordsteuergeräte, elektrische Antriebe oder Trafos gemeinsam? Sie alle werden umfangreichen, elektrischen Simulationsprüfungen unterzogen, um zu erkennen, wie die eingesetzten Bauteile auf sämtliche im späteren Einsatz vorkommenden Belastungsfaktoren reagieren. Dies erfordert flexible Prüfgeräte, die zum Beispiel bei Tests unter rauen Umgebungsbedingungen wie Feuchte, Temperatur, Vibrationen oder Schocks das elektrische Umfeld nachbilden, um die Elektronik für den harten Einsatz zu prüfen - etwa für mobile Anwendungen im Außenbereich.

An die eingesetzten Stromversorgungen stellt dies besondere Anforderungen. Zum einen, weil sie die Voraussetzung für eine sichere und stabil den Vorgaben folgende Spannungsversorgung sind, die wiederum unabdingbar für reproduzierbare Testergebnisse ist. Zum anderen sollten sie selbst ein hohes Maß an Flexibilität bieten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Unterschiedliche Geräte zu prüfen, bedeutete bisher auch unterschiedliche Anforderungen an die Stromversorgungen, die zudem auf den jeweiligen Leistungsbedarf abgestimmt sein müssen. Auf wechselnde Prüflinge oder Abläufe zu reagieren, war damit zeitaufwändig, zumal meist noch manuelle Einstellarbeiten zu erledigen waren. Bei den normalerweise üblichen analog programmierbaren Stromversorgungen kann man lediglich Sollwerte aus der Ferne einstellen oder die jeweiligen Ist-Werte abfragen. Für viele Prüfabläufe sind diese Möglichkeiten keineswegs ausreichend und ein solches Vorgehen daher wenig praktikabel.

Stromversorgungen mit digitalen Schnittstellen

Der Karlsruher Stromversorgungsspezialist Kniel bietet deshalb mit der Baureihe Energy 1200 Stromversorgungen, die sich über unterschiedliche digitale Schnittstellen praxisgerecht programmieren lassen.

Die leistungsstarken Primärschaltregler der 1,2-kW-Klasse eignen sich dadurch auch als intelligentes, zeitsparendes Prüf-, Test- oder Laborgerät. Der Anwender kann hier nicht nur für Strom, Spannung und Leistung Soll- und Grenzwerte definieren, sondern auch unterschiedliche Sequenzen programmieren, die die Stromversorgung dann selbsttätig abarbeitet. Auch die Programmabläufe mehrerer Geräte lassen sich präzise synchronisieren, was bei größeren Anlagen viel Aufwand spart. Die für die jeweilige Aufgabe notwendigen Einstellungen werden zuvor programmiert und sind dann automatisch abrufbar. Man muss also während eines Ablaufs oder Versuchs an der Stromversorgung keine Einstellungen manuell verändern und kann bei verschiedenen Abläufen einfach zwischen innerhalb des Gerätes hinterlegten Programmen umschalten.

Einsatzfall Akkutest

Da die Geräte sowohl als Stromquelle als auch als Stromsenke arbeiten, sind Akkutests ein wichtiges Einsatzgebiet. Mit ihnen lassen sich dann beispielsweise mehrere parallel geschaltete Batteriezellen sehr sensibel mit der notwendigen Spannung versorgen und präzise vorgegebene Lade- und Entladesequenzen zyklisch abarbeiten.

Einsatzfall Bordnetz-Simulationen

Ein ebenfalls typischer Anwendungsbereich sind Bordnetz-Simulationen im Bereich der Kfz-Elektronik. Hier kann die Stromversorgung z.B. die temperaturabhängigen Eigenschaften von Batterien simulieren, ebenso wie den typischen Spannungseinbruch bei Motorstart oder beim Zuschalten starker Verbraucher wie z.B. Klimaanlage oder Heckscheibenheizung.

Praxisgerecht ist die integrierte Stromsenke bzw. Entladeschaltung auch zur schnellen Entladung des Ausgangskreises. Ein Anwendungsbeispiel ist die Entladung der Rückspeisenergie, wenn Motoren im Bremsbetrieb geprüft werden.

Stromversorgung mit Schutzfunktionen

Damit die angeschlossene, empfindliche Elektronik beim Betrieb oder beim Testen nicht durch versehentlich falsch programmierte Sollwerte zerstört wird, lassen sich in der Stromversorgung Grenzwerte (Limits) einstellen. Auf diese Weise werden untere und obere Spannungs- und Stromwerte für die Sollwerte begrenzt.

Damit sich auch bei den eingestellten Istwerten kein bedrohlicher Betriebszustand für die Prüflinge ergeben kann, lassen sich Überwachungswerte (Protection) setzen. Diese Schutzfunktionen legen den unteren und/oder oberen Spannungs-, Strom- und Leistungsüberwachungswert fest. Wird ein Istwert außerhalb der zulässigen Fenstereinstellungen detektiert, gibt es eine Fehlermeldung und der Geräteausgang der Stromversorgung wird deaktiviert.

Die Stromversorgung kann aber auch als Konstant-Stromquelle ohne Fensterbereich arbeiten. Zu diesem Zweck wird der Strom-, Spannungs- oder Leistungsregler überwacht. Bei inaktivem Regler wird dann eine entsprechende Meldung generiert.

(ID:43143030)