Schaltschranktechnik

So lassen sich Schaltschränke komplett ausleuchten

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Verringerung der Variantenvielfalt

Das Portfolio der PLD-Schaltschrankleuchten umfasst 2 Varianten: die 600er und die 400er Klasse. Die Leuchten der 600er Klasse PLD E 608 W… sind aufgrund des Weitbereichseingangs von 85 bis 265 V AC weltweit einsetzbar. Das vermeidet Bestellfehler und verringert die Dispositions- und Lagerkosten. Sie sind mit und ohne eingebauter länderspezifischer Steckdose erhältlich. Diese ermöglicht selbst bei einem spannungsfrei geschalteten Schaltschrank den Anschluss von externen Geräten, zum Beispiel eines Notebooks zu Wartungszwecken. Im Vergleich zu einer auf der Schaltschrankplatte angebrachten Steckdose spart die integrierte Variante darüber hinaus Platz im Schrank ein.

Die 600er Leuchten verfügen über 2 Betriebsmodi, die über einen Taster eingestellt werden. 3 verschiedenfarbige Status-LEDs zeigen den jeweils ausgewählten Modus an. So erkennt der Mitarbeiter eine falsche Verdrahtung oder fehlende Versorgungsspannung schnell und kann das Problem sofort beheben respektive die Spannung (wieder)herstellen.

Im Automatikmodus wird die Leuchte über den eingebauten Bewegungsmelder automatisch ein- und ausgeschaltet. Zudem lässt sie sich im Dauerlichtmodus betreiben. Mit den 600er Leuchten erhält der Anwender somit eine Kompaktlösung, da zusätzliche Türpositionsschalter für ihre automatische Ansteuerung sowie die entsprechenden Anschaffungs- und Verdrahtungskosten entfallen. Ferner reduzieren sie die Variantenvielfalt, denn wegen der hochwertigen integrierten Optik können alle gängigen Schaltschrankgrößen mit nur einer Leuchtenlänge bestens ausgeleuchtet werden.

Lebensdauer: mindestens 50.000 Stunden

Im Gegensatz dazu arbeiten die Leuchten der 400er Klasse PLD E 400 W… mit 24 V DC. Der Anwender kann hier zwischen 3 Leuchtenlängen wählen: 250, 375 und 500 mm. Zur Anpassung an die verschiedenen Schaltschrank-Höhen sowie Einbautiefen der Platte lässt sich das Lichtaustrittsfenster um ±90° schwenken. Über einen optional vorschaltbaren Türpositionsschalter gehen die Leuchten beim Öffnen der Tür automatisch an und beim Schließen wieder aus. Alternativ sind sie auch im Dauerlichtmodus betreibbar. Die Selektion des Betriebsmodus erfolgt ebenfalls per Taster und wird über eine Status-LED angezeigt, die im Automatikmodus dauerhaft leuchtet und im Dauerlichtmodus blinkt. Die PLD-Schaltschrankleuchten der 400er Klasse erweisen sich folglich als kostengünstige und platzsparende Option zur 600er Baureihe, sofern die Beleuchtung lediglich manuell ein- und ausgeschaltet werden soll und/oder in kleinen Schaltkästen montiert wird.

Anders als die Leuchten mit (Kompakt-)Leuchtstoffröhren müssen die PLD-Leuchten während der gesamten Nutzungsdauer des Schaltschranks typischerweise nicht ausgetauscht werden. Das resultiert aus einer LED-Lebensdauer (L70-Wert) von mindestens 50.000 Stunden. Die neutralweiße Farbtemperatur von 5000 K respektive 4000 K sorgt ebenso wie der hohe Farbwiedergabeindex (Ra-Wert) von 80 für eine fehlerfreie Differenzierung unterschiedlicher Aderfarben – beispielsweise bei Telekommunikations-Leitungen. Zufrieden berichtet der Monteur seinen Kollegen beim Frühstück von seinem Lichterlebnis, dass er zukünftig Zeit spart und sich die Gefahr von Fehlverdrahtungen erheblich reduziert.

* Dipl.-Ing. Thorsten Matthies, Mitarbeiter im Produktmarketing Beleuchtung und Signalisierung, Phoenix Contact Electronics, Bad Pyrmont

(ID:43547286)