Sicherheitstechnik So macht ein Entwicklungstool die Auswahl von Safety-Lösungen leicht

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Rockwell Automation ist einer der weltweit führenden Anbieter von Automatisierungs- und Informationstechnik - was hierzulande allgemein bekannt ist. Dass das US-Unternehmen aber auch in Sachen Maschinensicherheit die Nase vorn hat, war sein „bisher bestgehütetes Geheimnis“. Ein Entwicklungstool für Safety-Lösungen baut nun das Angebot weiter aus.

Firmen zum Thema

Rockwell Automation stellt mit dem Safety Automation Builder (SAB) ein neues Designtool vor, das die Planung von Sicherheitssystemen erleichtert.
Rockwell Automation stellt mit dem Safety Automation Builder (SAB) ein neues Designtool vor, das die Planung von Sicherheitssystemen erleichtert.
(Bild: Rockwell Automation)

Zwar mag das für manchen überraschend sein, dennoch bietet Rockwell schon lange eine große Auswahl an Sicherheitsprodukten für die Fertigung an, die sich nahtlos integrieren lassen. Dabei reicht das Portfolio vom Not-Halt, Relais, Schalter und E/A-Modulen über Steuerungen, Antriebe und Sensoren bis hin zum integrierten Sicherheitssystem. „Die Produkte und Dienstleistungen, die wir für die sichere Automatisierung anbieten, machen uns zum Global-Player Nummer eins“ sagt Detlef Grundke, Safety & Solution Manager bei Rockwell Automation.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Dabei beruft er sich auf den 2012 erschienenen Bericht „Machine Safeguarding Solutions Worldwide Outlook“ (Lösungen zur Absicherung von Maschinen) der ARC Advisory Group. Laut dessen konnte das Unternehmen seinen Marktanteil seit 2008 weiter steigern und hat jetzt einen Anteil von 12,5 Prozent am globalen Markt für Maschinensicherheit, der 2011 ein Volumen von 2,3 Mrd. US-Dollar hatte.

Know-how und Dienstleistungen in Sachen Sicherheit

Eine lückenlose Produktpalette anzubieten ist das eine, entscheidend ist aber auch über das entsprechende Know-how zu verfügen um den Maschinenbauer bei der Installation einer Sicherheitslösung zu unterstützen und zu beraten. „Deshalb investieren wir viel in die Qualifikation unserer Sicherheitsspezialisten“, betont Detlef Grundke. So verfügt Rockwell in der EMEA-Region über mehr als 30 TÜV Functional Safety Engineers, die in Maschinensicherheit zertifiziert und über das gesamte Unternehmen verteilt sind.

Eine umfassende Palette von Dienstleistungen rundet schließlich das Angebot rund um die Maschinensicherheit ab. Mit ihnen können Hersteller Risikoanalysen durchführen, Gefahren ermitteln sowie Maschinenschutzdesign und -leistung optimieren.

Designtool erleichtert die Planung von Sicherheitssystemen

Schließlich adressiert Rockwell Automation Sicherheit nicht nur bei Hardware und Know-how, sondern auch bei der Software mit einer Reihe von E-Tool-Paketen.

Neu hinzu kommt jetzt das Software-Tool Safety Automation Builder (SAB) zur einfachen Planung und Gestaltung sicherer Automatisierungssysteme. „Damit schließen wir eine Lücke, nämlich den Anwender Schritt für Schritt bei Entwurfsprozess seiner Sicherheitslösung zu begleiten“, erklärt Grundke und fügt hinzu: „Wir ermöglichen ihm damit einen einfachen Einstieg in die Sicherheitstechnik.“

Eine graphische Abbildung der Maschine erleichtert dabei den Aufbau der erforderlichen Sicherheitsfunktionen ebenso wie die Auswahl aller notwendigen Allen-Bradley Sicherheits-Komponenten und -Systeme. Abschließend lässt sich der Performance Level (PL) der jeweiligen Sicherheitsfunktion gemäß der Norm EN ISO 13849-1 mit Hilfe der Software Sistema (Sicherheit von Maschinen und Anlagen) des IFA (Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung) verifizieren und, falls notwendig, modifizieren.

Bisher war der Arbeitsablauf für Konstrukteure erheblich aufwändiger, wie der Sicherheitsexperte erläutert: „Nach dem Ausdruck des Maschinenlayouts wurden zuerst feststehende und bewegliche Schutzeinrichtungen eingezeichnet und potenziell gefährliche Zugänge samt den erforderlichen Sicherheitsfunktionen identifiziert. Danach wurden die Sicherheitskomponenten – Sensorik, Logik und Aktorik - ausgewählt und der erreichte Performance Level der Sicherheitsfunktion berechnet. Das Resultat war eine Liste benötigter Sicherheitsprodukte und PL -Berechnungen, die anschließend noch in Dokumente, Zeichnungen und Berichte übertragen werden musste.“

Software vereinfacht und beschleunigt Systementwurf

Die SAB-Software dagegen automatisiert den Sicherheits-Auswahlprozess, beschleunigt den Systementwurf und reduziert menschliche Fehler. Mit dem SAB-Tool können Konstrukteure eine Abbildung der abzusichernden Maschine importieren. Die Software trägt die ausgewählten Sicherheitsprodukte zusammen, generiert eine Stückliste und erstellt die für Sistema benötigten Daten. Als Ergebnis der automatischen Berechnung erhält der Anwender die Bestätigung der erreichten Performance Level der Sicherheitsfunktionen sowie eine entsprechende Sistema Projektdatei.

Detaillierte Informationen zu vielen Sicherheitsapplikationen

Das SAB-Tool steht auf der Website von Rockwell Automation kostenlos zum Download auf Englisch (Deutsch soll folgen) zur Verfügung. Um die Möglichkeiten des SAB-Tools optimal auszuschöpfen, sollten, so der Experte, auch Sistema für die PL-Berechnung und die Software „ProposalWorks“ des Unternehmens für die Produktauswahl und die Ausgabe der Stückliste heruntergeladen werden.

Darüber hinaus stellt Rockwell neue Dokumentationen für unterschiedliche Sicherheitsfunktionen zur Verfügung. Die fertig ausgearbeiteten Dokumente liefern detaillierte Informationen zu vielen Sicherheitsapplikationen, darunter auch spezielle Funktionen sowie eine Bewertung der Sicherheit mit Performance-Level einschließlich der erforderlichen Sicherheitskomponenten – vom Sensor, über die sichere Verarbeitung bis zum sicheren Aktor. Zum Umfang der Dokumente gehören außerdem Teilelisten, Stromlaufpläne, eine Sistema-Projektdatei sowie Verifikations- und Validierungspläne.

(ID:42241484)