Nachgefragt: 4 Experten zu Cloud Computing – Teil 2

So sammeln Automatisierer Daten in der Cloud

| Autor: Sariana Kunze

Immer mehr Automatisierer bieten eine Lösung an, welche Daten via Cloud aggregiert. elektrotechnik hat beim Thema Cloud Computing einmal genauer nachgefragt.
Immer mehr Automatisierer bieten eine Lösung an, welche Daten via Cloud aggregiert. elektrotechnik hat beim Thema Cloud Computing einmal genauer nachgefragt. (Bild: © GKSD/Fotolia.com)

Die Bedeutung von Cloud Computing wächst in der Fabrikautomation. Auf der SPS IPC Drives 2015 war dieser Trend klar erkennbar. Einige Automatisierer stellten Lösungen vor, welche Daten via Cloud aggregieren. Wir haben uns am Markt umgehört und erfahren, wie die Lösungen funktionieren, welche Cloudanbieter genutzt, wie Daten geschützt werden sowie welche Entwicklungspotenziale die Experten sehen.

Wie funktioniert Ihre Lösung, die Daten via Cloud aggregiert?

Pascal Dresselhaus: Neben dem Aggregieren von Daten geben die vorgestellten Produkte auch eine Antwort darauf, was man mit den Daten machen kann. Dabei gibt es drei wesentliche Punkte: Daten aufzeichnen, Daten kommunizieren und Daten analysieren. Die Daten aus der Steuerungsapplikation, z. B. das Prozessabbild oder Daten der SPS, können zyklisch entweder lokal in einer Datei gesichert oder per IoT-Kommunikationsprotokoll an einen sogenannten Cloud-Broker versendet werden. Auf ein entsprechendes Topic published der Logger die Daten am Broker, ein Analyse-System kann sich daraufhin auf diese Daten der Maschine subscriben. Das Analyse-System ist im Falle von Beckhoff eine TwinCAT-Runtime. Dort kann die TwinCAT Analytics-SPS-Bibliothek verwendet werden, in der Funktionsbausteine zur Analyse von Maschinentakten, elektrischer Energie, Programmzyklen und diverser mathematischer Kennzahlen zur Verfügung stehen. Ergänzen lässt sich die eigene Analyse-Applikation mit Bausteinen aus dem Bereich Condition Monitoring oder mit TwinCAT-Modulen, die in Matlab/Simulink generiert wurden. Die Applikation kann dann per MQTT, einem IoT-Kommunikationsprotokoll, mit Online-Daten einer oder mehrerer Maschinen oder mit Offline-Daten aus einem Cloud Storage gefüttert werden. Des Weiteren haben wir einen Analytics-Konfigurator entwickelt, mit dem die Daten offline in einem Tool gesichtet und schon zu einem gewissen Grad ausgewertet werden können. Besonders hervorzuheben ist dabei die Möglichkeit, mit dem bekannten TwinCAT Scope View eine Post-Scope-Konfiguration anzulegen. Damit lassen sich die bereits aufgezeichneten Daten in beliebigen Konfigurationen im Scope View grafisch darstellen. Zudem können aus dem Konfigurator signifikante Daten entnommen und auf die Zeichenoberfläche des Scopes gezogen werden. Dieses springt dann automatisch an die entsprechende Stelle, um gewisse Ereignisse im Zusammenhang mit anderen Prozessdaten betrachten zu können.

125 Jahre VOGEL - FEIERN SIE MIT! www.vernetzte-welten2016.de

So sammeln Automatisierer Daten in der Cloud

Nachgefragt: 4 Experten zu Cloud Computing – Teil 1

So sammeln Automatisierer Daten in der Cloud

25.02.16 - Die Bedeutung von Cloud-Dienstleistern wächst kontinuierlich für die Fabrikautomation. Einige Automatisierer stellen nun Lösungen bereit, welche Daten via Cloud aggregieren. Wir haben uns am Markt umgehört und erfahren, wie die Lösungen funktionieren, welche Cloudanbieter genutzt, wie Daten geschützt werden sowie welche Entwicklungspotenziale die Experten bei Cloud Computing sehen. lesen

Dr. Jan Regtmeier: Unsere Lösung basiert auf einem kompakten, robusten Linux Computer, unserer Mica, die auf der einen Seite mit der Automatisierungswelt kommunizieren kann und auf der anderen Seite mit der Cloud. Technisch nutzen wir OPC-UA, um die Daten vom Device in die Cloud und zurück zu transportieren. Mit OPC-UA können wir sowohl an eine SAP Hana berichten, als auch z.B. eine Microsoft Azure.

Christoph Kähler: Die Pfannenberg Schaltschrank-Kühlgeräte der ecool X-Serie sind mit drehzahlgeregelten Komponenten ausgestattet. Um einen sicheren und energiesparsamen Betrieb zu gewährleisten, sind viele Temperatursensoren installiert. Alle diese Parameter sowie Fehlmeldungen werden über die serienmäßige Modbus-Schnittstelle übertragen. Außerdem werden die Betriebsstunden überwacht und eine empfohlene Wartung kann rechtzeitig angezeigt werden. Damit die Daten in die Cloud gelangen, muss ein entsprechendes Gateway und ein GSM Modul nachgeschaltet werden. Diese Komponenten werden im ersten Schritt als Zubehör erhältlich sein und können auch nachträglich in Kühlgeräte der X-Serie eingesetzt werden. Anhand der übertragenen Daten kann nun der Kunde den Zustand seiner Geräte vom Büro auf einem PC oder von unterwegs mit einem Tablet aus erfassen und Service-Einsätze planen, bevor ein Schadensfall auftritt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43912622 / Datennetze)