Berufs-Check bei Dekra So sieht der Arbeitsalltag eines Sachverständigen für Elektrotechnik aus

Autor: Sariana Kunze

Ein Blick hinter die Kulissen kann die vorherrschende Meinung über ein Berufsbild bestätigen oder auf den Kopf stellen, aber definitiv die Frage nach dem Arbeitsalltag beantworten. Elektrotechnik hat deshalb mit Michael Klaus (34) über seinen Beruf als Sachverständiger für Elektrotechnik und einige weitere Bereiche bei Dekra gesprochen. Im Interview erzählt er von seinem Arbeitsalltag und vor welchen Herausforderungen er steht.

Firmen zum Thema

Micheal Klaus bei der Arbeit: Als Sachverständiger für Elektrotechnik ist er hauptsächlich für die Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln in der Industrie zuständig.
Micheal Klaus bei der Arbeit: Als Sachverständiger für Elektrotechnik ist er hauptsächlich für die Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln in der Industrie zuständig.
(Dekra)

Herr Klaus, Sie sind seit 2011 bei Dekra in Reutlingen als Sachverständiger tätig. Welche Fähigkeiten muss man Ihrer Meinung nach mitbringen, um als Sachverständiger für Elektrotechnik tätig sein zu können?

Meiner Meinung nach sollte man neben der Leidenschaft für das Fachgebiet und dem technischen Know-how auch einige Persönlichkeitsmerkmale, wie z.B. ein offenes Wesen, Ausdauer und Flexibilität mitbringen. Die Tätigkeit des Sachverständigen ist vielschichtig – dem Kunden steht man als Fachexperte durch eine professionelle Betreuung zur Seite, d.h. neben dem fachlichen Theoriewissen und der praktischen Berufserfahrung, sollte man auch Freude am Umgang mit Menschen haben. Man sollte generell nicht vor Herausforderungen zurückschrecken, denn einen gewöhnlichen Alltag gibt es bei uns nicht. Bei uns ist jede Prüfung und somit jeder Tag anders – das macht es für mich aber besonders spannend und abwechslungsreich.

Mit welchen Aufgaben haben Sie in Ihrem Arbeitsalltag zu tun?

Bei Dekra bin ich als Sachverständiger für Elektrotechnik gestartet, wo ich hauptsächlich für die Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln in Industriebetrieben zuständig bin. Ich wurde beim Einstieg in das Unternehmen gefragt, ob ich mich für weitere Tätigkeitsfelder interessieren würde und mir vorstellen könnte mich dahingehend weiterzuentwickeln. Daher habe ich von Beginn an die Weiterbildung zum Sachverständigen für Aufzugsanlagen durchlaufen. Mittlerweile kenne ich die Zusammenhänge der verschiedenen Anlagen im Detail und konnte auch durch meine vorherigen Erfahrungen schnell die zusätzlichen Qualifikationen als Mitarbeiter der benannten Stelle erlangen. Dadurch habe ich nun auch die Möglichkeit neu errichtete Aufzugsanlagen zu prüfen. Darüber hinaus konnte ich mich vielfältig in weitere Bereiche entwickeln, wie z.B. zum „VdS anerkannter Sachverständiger zum Prüfen von elektrischen Anlagen“, „VdS anerkannter Blitzschutzfachkraft für Anlagen mit explosionsgefährdeten Bereichen“, „vom VDE geprüfte Blitzschutzfachkraft“, „VdS anerkannter Sachkundiger für EMV und Oberschwingungen“ und „Sachverständiger für Explosionsschutz“. Für meinen Berufsalltag bedeutet dies viel Abwechslung - kein Tag ist wie der Andere und man macht stets neue Erfahrungen und lernt selbst als Experte noch dazu.

Bildergalerie

Was gehört darüber hinaus zu den Aufgabenfeldern in Ihrem Tätigkeitsgebiet?

Die Themengebiete sind breit gefächert. Neben der Prüfung gehört ebenso eine fachliche Beratung des Kunden. Viele Betreiber wünschen zur Einhaltung der Prüffristen und den damit verbundenen Pflichten gegenüber der Betriebssicherheitsverordnung, dem Sachversicherer oder den Berufsgenossenschaften fachliche Unterstützung. Durch das breite Dienstleistungsspektrum von Dekra können wir hier bei der Beratung hinsichtlich eines ordnungsgemäßen Zustandes und sicheren Betriebes zur Seite stehen. Dabei stehen jedoch weniger die eigentlichen Mängel im Vordergrund, sondern mehr das Wissen, wo liegen die Schwachpunkte und wie können diese gestärkt werden. Ich stehe somit sowohl bei der Beseitigung als auch bei der Ertüchtigung der Anlagen zur Seite. Als Sachverständiger wird von uns erwartet, dass wir die anerkannten Regeln der Technik in nahezu jeder Lebenslage anzuwenden wissen. Als Fachexperte kann ich den Kunden so umfassend begleiten und nebenbei meinen eigenen Erfahrungsschatz weiter ausbauen.

Was haben Sie eigentlich vor Ihrer Zeit bei Dekra gemacht?

Nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung zum Industrieelektroniker ergriff ich die Chance an der damaligen Fachhochschule in Reutlingen den Studiengang Elektronik und Kommunikationstechnik zu belegen. Im Anschluss entschied ich mich für das gerade anlaufende Masterstudium an der Fakultät Elektrotechnik im Bereich elektrische Geräte und Anlagen an der Technischen Universität in Ilmenau. Nach meinem Abschluss startete ich als Versuchsingenieur bei einem Schaltanlagenhersteller in der Schweiz in das Berufsleben. Ich hatte einige der größten netzfrequenten Kurzschlüsse, welche auf dem mitteleuropäischen Boden in Versuchslaboren erzeugt wurden, zu verantworten. Neben Entwicklungsversuchen wurden auch Typprüfungen durchgeführt, wo nach den strengen Anforderungen der Normen und Richtlinien zertifizierte Schalter in den Markt einzuführen waren. In dieser Zeit habe ich meine Leidenschaft zum Prüfen entwickelt und ich hatte mir einen grundlegenden Erfahrungsschatz aufgebaut, um als Sachverständiger für Elektrotechnik weiterführend tätig zu sein.

Wie kam es zu der Entscheidung Sachverständiger zu werden?

Das klassische Prüfgeschäft hat mich ehrlich gesagt schon immer fasziniert. Als bei Dekra die strategische Entscheidung getroffen wurde, das Industriegeschäft weiter auszubauen, wurde mir dadurch die Möglichkeit geboten mich mit meinen Erfahrungen bei dieser strategischen Ausrichtung einzubringen.

Welche Perspektiven gibt es für Sie in der Zukunft?

Bisher habe ich bereits vielfältige Möglichkeiten gehabt, mich fachlich in weitere und neue Bereiche zu entwickeln, die meinen Arbeitsalltag noch spannender machen. Darüber hinaus habe ich noch das Ziel die Weiterbildung zum Prüfsachverständigen im Landesbaurecht für die Themengebiete Brandmelde- und Sprachalarmierungsanlagen und Sicherheitsstromversorgungsanlagen zu durchlaufen. Eine weitere Herausforderung wäre für mich auch in Zukunft eine Führungsverantwortung zu übernehmen.

(ID:42852103)

Über den Autor

 Sariana Kunze

Sariana Kunze

Fachredakteurin Automatisierung, Vogel Commnications Group GmbH & Co. KG