Energieführungskette für Roboter

So werden die Kollegen gelenkiger

Seite: 2/2

Firma zum Thema

So bleibt die Energieführung stets intakt

Für die Robotrax-Energieführungen ist zudem umfangreiches Zubehör erhältlich: unter anderem der Anschlagschutz Protector, der auch bei den Handhabungsrobotern von HMS zum Einsatz kommt. Der Hintergrund: Bei schnellen Bewegungsabläufen und großen Arbeitsräumen ist es möglich, dass die Energieführungen am Roboterarm anschlagen und somit schneller verschleißen. Mit dem Anschlagschutz lässt sich dieser Effekt vermeiden: Er ist für alle Baugrößen lieferbar und lässt sich an jedem gewünschten Kettenglied einfach montieren. Er schützt Energieführung und Leitungen und dient gleichzeitig als Begrenzung des kleinsten Krümmungsradius. Sobald Abnutzungserscheinungen auftreten, ist dieser kostengünstig und schnell austauschbar. Die Energieführung selbst bleibt stets intakt, Ausfälle werden von vornherein vermieden.

Rückholmechanismus verhindert Ausfallzeiten

Um den zeitraubenden Schlaufenbildungen vorzubeugen, empfahl Tsubaki Kabelschlepp zusätzlich die Verwendung einer sogenannten Pull-Back-Unit. Diese bewirkt einen aktiven Rückholmechanismus, indem sie die Energieführung auf Spannung hält und so ein unerwünschtes Anschlagen an der Maschine verhindert. Sie wird am mittleren Gelenk des Roboterarms angebracht und ermöglicht somit gerade im wichtigen vorderen Bereich ausreichend Bewegungsspielraum.

Bildergalerie

Das Bauteil ist in verschiedenen Modulgrößen erhältlich, die sich jeweils am maximalen Arbeitsradius orientieren. Mit dessen Hilfe lassen sich nicht nur Schlaufenbildungen verhindern – beim kombinierten Einsatz von Protector und Pull-Back-Unit verlängert sich auch die Lebensdauer von Energieführung und Leitungen signifikant.

„Die Kombination der Robotrax-Energieführung mit der Pull-Back-Unit ist wirklich toll. Mit diesem System haben wir nicht nur die Bildung von Schlaufen in den Griff bekommen. Wir haben nun auch eine Energieführung, die sich ausgesprochen flexibel den Bewegungen anpasst“, freut sich Ebner. „Ganz nebenbei konnte auch der Verschleiß der Energiekette deutlich reduziert werden“. Die Handhabungsroboter von HMS sind nun bestens gerüstet für die anstehende Schwerstarbeit.

(ID:43194017)