Suchen

Schaltschrank Sockelsystem ohne Werkzeug schnell montiert

Autor / Redakteur: Matthias Müller, Hans-Robert Koch / Dipl. -Ing. Ines Stotz

Bislang war die Montage von Schaltschranksockeln aus Stahlblech kompliziert und nur mit gewissem Zeitaufwand möglich. Deutlich mehr Tempo in den Schaltschrankbau bringt jetzt ein neues Sockelsystem von Rittal: Die Innovation aus Kunststoff überzeugt vor allem durch werkzeuglose Schnellmontage. Ein umfangreiches Zubehör schafft zugleich intelligente Funktionsräume.

Firmen zum Thema

Er ist weit mehr als ein einfacher Sockel – der neu entwickelte Rittal Flex-Block überzeugt als Alternative zu Stahlblechsockeln in Sachen Flexibilität und Schnellmontage
Er ist weit mehr als ein einfacher Sockel – der neu entwickelte Rittal Flex-Block überzeugt als Alternative zu Stahlblechsockeln in Sachen Flexibilität und Schnellmontage
( Archiv: Vogel Business Media )

Das Bauteil eines Schaltschranks, das wohl am wenigsten beachtet wird, ist der Sockel. Dabei hat dieser seit kurzem bei Rittal mehr als nur eine tragende Funktion. Er ist auch ein Funktionsraum, der zahlreiche Aufgaben erfüllt: Angefangen von der Unterbringung der Kabel, über das Befestigen von Transportrollen bis hin zum Einbau von Klimageräten. Mit dem Flex-Block, einer neuen Lösung zur Schnellmontage von Sockeln, hat das Unternehmen gezeigt, dass es auch an bislang unvermuteter Stelle noch Potenzial für mehr Effizienz gibt. Was hat Rittal bewogen ein neues Sockelsystem aus Kunststoff als Alternative zu den bewährten Stahlblechsockeln zu entwickeln und wo liegt der Nutzen für den Kunden?

Bildergalerie

Einer der zentralen Punkte der neuen Lösung ist die werkzeuglose Montage. So bewährt und flexibel die bisherigen Stahlblechsockel des TS 8 Systems waren, die zugehörigen Elemente konnten nur mit einem gewissen Zeitaufwand angeschraubt oder zusammengeschraubt werden. Angefangen von den Blenden aus Stahlblech, über die Befestigungsbolzen für Kabelschienen bis hin zu den Anreihlaschen, um die Schaltschränke miteinander zu verbinden. All das war nur mit Schrauben, Käfigmuttern und einem 19er Gabelschlüssel zu bewältigen. Das Besondere des Schnellmontagesystems aus Kunststoff ist, dass es durch einfaches Einklipsen zusammengesteckt wird.

Kompatibilität wird groß geschrieben

Das neue Sockelsystem besteht aus vier vollsymmetrischen Eckmodulen, seitlichen Blenden und Eckabdeckungen sowie vier Montageschienen aus Stahlblech. Diese Stahlblechschienen mit der bewährten TS8-Systemlochung, lassen sich werkzeuglos einrasten. Zudem ermöglicht die 25-mm-Lochung die Integration von zusätzlichen Komponenten im Schaltschranksockel. Das können sowohl einfache Kabelführungen als auch komplexe Klimasysteme sein. Da für den Innenausbau das Rastermaß des Flex-Block dem des horizontalen TS8-Schaltschrankprofils entspricht, lässt sich das gleiche Systemzubehör verwenden.

Von Vorteil ist ebenfalls, dass die Neuentwicklung nicht auf den Sockel beschränkt ist, sondern auch für den Dachaufbau von Schaltschränken eingesetzt werden kann. Das heißt, hier sind ebenfalls ein verbessertes Kabelmanagement sowie Klimalösungen möglich. Flex-Block ist für alle Abmessungen der Schaltschrankserien TS 8 sowie SE erhältlich und reicht von den Schrankabmessungen 400/500 mm bis 1.800/500 mm (geschlossen, RAL 9005). Ebenfalls abgedeckt für 600/600 mm bis 800/1.200 mm sind die geschlossenen und belüfteten Varianten in RAL 7035.

Einfach Einklipsen

Die Montage des Sockelsystems am Schaltschrankrahmen erfolgt wie gewohnt von außen oder innen. Seitenblenden werden nicht mehr geschraubt, sondern zur Montage einfach eingeclipst. Bei einem möglichen Transport des Schaltschranks mit einem Hubwagen lassen sich die Blenden schnell abnehmen oder alternativ erst am endgültigen Standort des kompletten Schranks montieren. Die stabilen Eckmodule aus Kunststoff besitzen zusätzlich Bohrungen für Adapterhülsen zur Aufnahme von Nivellierfüßen und Doppellenkrollen. Hinzu kommt eine weitere Bohrung an der Unterseite, die jederzeit eine Befestigung des Schaltschranks am Boden erlaubt.

Auch das Aneinanderreihen von Schaltschränken wurde vereinfacht. An die Stelle der bisherigen Anreihlaschen mit M8-Schrauben, mit denen die Schränke verbunden wurden, treten spezielle Anreihclips. Sie verbinden die Flex-Block-Eckstücke. Diese Anreihelemente aus glasfaserverstärktem Polyamid lassen sich ebenfalls ohne Werkzeug von hinten in die Eckmodule einstecken und ermöglichen so eine stabile Verbindung mehrerer Schaltschränke. Das neue Schnellmontagesystem aus Kunststoff steht Schaltanlagenbauern ab August 2011 parallel zum bisherigen Programm mit Stahlblechsockeln zur Verfügung.

Matthias Müller, Leiter Produktmanagement Modular Enclosures, & Hans-Robert Koch, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, beide Rittal

(ID:376511)