Technologiefeld Elektrischer Antrieb

Spanende und Umformende Werkzeugmaschinen und ihre Kerntechnologien

09.02.2009 | Redakteur: Reinhard Kluger

Antriebssteuerung IndraMotion MTX überzeugt durch Leistungsfähigkeit und einfache Handhabbarkeit
Antriebssteuerung IndraMotion MTX überzeugt durch Leistungsfähigkeit und einfache Handhabbarkeit

TRUMPF GmbH: Die TruMatic 7000 kann nicht nur laserschneiden, stanzen, umformen, Gewinde formen, entgraten, markieren – also all das, was andere Kombimaschinen auch können. Sondern sie bietet deutlich mehr, beispielsweise größere und höhere Umformungen nach oben und unten. Und sie kann, was sonst keine kann: kratzerfrei arbeiten. Zudem legt die High-End-Anlage von TRUMPF ein nie dagewesenes Tempo vor, dank zusätzlicher X- und Y- Achsen für den Laserschneidkopf.

Diese fliegende Optik bewegt sich überlagernd zu den Achsen des Tisches. Für die Koordination einer solch komplexen Kinematik hat TRUMPF eine CNC-Steuerung entwickelt, für die die Hochleistungs-Steuerung „IndraMotion MTX“ von Bosch Rexroth mit der antriebsbasierten Bewegungssteuerung „IndraMotion MLD“ kombiniert wurde, um die Vorteile dezentraler Intelligenz voll auszuschöpfen. Während die übergeordnete NC-Steuerung die Hauptbewegungen des Werkstücks direkt regelt, verfährt die antriebsbasierte Motion-Logic den Laserkopf zusätzlich in einem 52-Millimeter-Radius. Die Überlagerung der beiden Bewegungen erhöht das absolute Verfahrtempo deutlich und verkürzt besonders die Bearbeitungszeit filigraner Teile mit komplexen Konturen und vielen Richtungswechseln. Gleichzeitig glättet sie den Bewegungs-ablauf des Maschinentischs und verlagert ruckartige Bewegungen in den Werkzeugkopf mit erheblich geringeren bewegten Massen. Damit arbeitet die Maschine wesentlich ruhiger und schwingungsfreier als bisherige Konzepte.

Die Rexroth-Steuerungen arbeiten mit derselben, international standardisierten Steuerungssoftware. Bei den überlagernden Bewegungen berechnet das Automatisierungssystem den Schleppfehler im Voraus und führt Feinbearbeitungsschritte bei ruhendem Werkstück aus. Das heißt: Der Tisch muss keine Ecken mehr fahren, bei denen er abbremsen und neu beschleunigen müsste, sondern nimmt immer den kürzesten Weg, während die parallel tätigen Zusatzachsen die Differenz ausgleichen und die filigranen Geometrien ausschneiden. Damit gewährleistet das neue Konzept – bei allem Tempo – eine sehr hohe Präzision.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 280241 / Steuerungen)