Suchen

Ernst & Engbring (E&E)

Spezialkabel mit maßgeschneidertem Außenmantel

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Die richtige Mischung macht’s

Über die Wahl des Mantel-Werkstoffes wird die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer eines Kabels entscheidend geprägt (Archiv: Vogel Business Media)

Dabei gilt: auf die richtige Mischung kommt es an. E&E spezifiziert für die meisten anspruchsvollen Kabel im Maschinenbau Polyurethan-basierte TPE-Werkstoffe (TPE-U) und das mit verschiedenen Additiv-Rezepturen (z.B. wegen Entflammbarkeit) oder in strahlenvernetzter Ausführung. Ähnlich wie beim Vulkanisieren werden beim Strahlenvernetzen durch Beschuss mit Elektronenstrahlen räumliche Vernetzungen der Kunststoffmoleküle initiiert – eine richtig dosierte Bestrahlung kann so die Warmfestigkeit erheblich steigern und die mechanischen Eigenschaften verbessern. Ein gutes Beispiel sind strahlenvernetzte Roboterschweißleitungen, bei denen extrem heiße Schweißspritzer keinerlei Einbrand erzeugen, sondern einfach vom Kabelmantel abperlen.

Kabel für hohe und tiefe Temperaturen

Für Kabel, die dauerhaft Temperaturen über 105°C ausgesetzt sind, bietet E&E eine breite Palette von Fluorkohlenstoff-Thermoplasten – mit Warmfestigkeiten bis +260°C an. Diese Werkstoffe eignen sich auch für extrem tiefe Temperaturen. So werden u.a. winzige bewegliche Kabel für den Einsatz in Kryostaten (nahe 0K) produziert. Ein weiteres interessantes Mantelmaterial ist das Silikongummi, ein Elastomer. SiR ist extrem flexibel, beweglich und bis ca. 200°C warmfest. Silikon-Mäntel werden wegen der hohen Flexibilität und der problemlosen Sterilisierbarkeit bevorzugt in Kabeln für die Medizintechnik eingesetzt.

Kabel im Wasser

Mit zum Repertoire gehören auch Schicht- bzw. Mehrfachmäntel. Ein gutes Beispiel ist ein Schwimmkabel, das zu Monitoringzwecken im Offshore-Bereich zum Einsatz kommt. Für den notwendigen Auftrieb des Kabels sorgt ein Innenmantel aus Spezial-Schaum. Beim Außenmantel nutzten die E&E-Konstrukteure einmal mehr ein extrem robustes und wasserabweisendes Spezialthermoplast. Eine besondere Anforderung stellte die Konstruktion eines im Wasser schwebenden Kabels dar. Das praktisch schwerelose Kabel war notwendig um einen Unterwasser- Präzisionsroboter mit keinerlei Fremdkräften zu beaufschlagen.

Umwelt und Recycling

Neben der tatsächlichen Anwendung beeinflussen auch Umwelt- und Recyclingaspekte die Wahl der Mantelwerkstoffe. So setzt E&E, voll und ganz die aktuelle Gesetzgebung bezüglich RoHS und der Nichtverwendung toxischer Substanzen, wie Schwermetall-Verbindungen in Farbpigmenten, um. „Grüne Favoriten“ sind Werkstoffe, die keinerlei Halogene (also Fluor, Brom, Jod und Astat) enthalten – z.B. thermoplastische Polyolefine. Auch einige Kautschuke (Gummimischungen) sind halogenfrei.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 286771)