Werkstoffe Spitzenpreise für Batteriemetalle könnten E-Auto-Absatz bremsen

Redakteur: Sebastian Hofmann

Die steigende Nachfrage nach Batteriespeichern für E-Autos treibt die Kosten wichtiger Rohstoffe in die Höhe. Der Marktbeobachter S&P Global warnt nun vor den Auswirkungen für Europa.

Könnten aufgrund der hohen Nachfrage bald deutlich teurer werden: Batterispeicher für E-Fahrzeuge.
Könnten aufgrund der hohen Nachfrage bald deutlich teurer werden: Batterispeicher für E-Fahrzeuge.
(Bild: ©xiaoliangge - stock.adobe.com)

Vor dem Hintergrund, dass die Batteriekosten typischerweise 25 bis 30 Prozent der Kosten eines neuen Elektroautos ausmachen, erwartet S&P, dass weitere Preisanstiege den Absatz von E-Fahrzeugen lähmen und die Energiewende in der EU zurückwerfen könnten.

Wie aus dem neuen S&P-Branchenbarometer hervorgeht, ist besonders der Preisanstieg bei Lithiumcarbonat frappierend, einem für die Produktion von Batteriespeichern unverzichtbaren Metall. Im September 2021 kostete eine Tonne dieses Stoffes ganze 20.000 Dollar – ein Allzeithoch. Noch ein Jahr zuvor lag der Preis um 200 Prozent niedriger.

Was teurere Batteriespeicher für den europäischen Markt bedeuten könnten, lässt ein Blick in die USA erahnen: Dort bedeutet ein Anstieg der Batteriespeicherkosten um 5 Prozent einen Rückgang der Verkäufe um 10 Prozent, wie S&P vorrechnet. Das entspricht knapp 55.000 Fahrzeugen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47776520)