Meilhaus und Cosateq Strategische Partnerschaft in der Messtechnik

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Meilhaus Electronic aus München und Cosateq mit Sitz in Wangen haben ihre Partnerschaft bekannt gegeben. Auf Basis der Zusammenarbeit beider Firmen sollen flexible PC-Komplettlösungen für das Rapid-Prototyping technischer Systeme entwickelt und vermarktet werden.

Firma zum Thema

Albert Meilhaus, Geschäftsführer, Meilhaus: „Mit unserer Hardware haben wir einen Qualitätsstandard und eine Funktionsvielfalt erreicht, mit der wir die meisten gängigen Anwendungsbereiche abdecken können.“
Albert Meilhaus, Geschäftsführer, Meilhaus: „Mit unserer Hardware haben wir einen Qualitätsstandard und eine Funktionsvielfalt erreicht, mit der wir die meisten gängigen Anwendungsbereiche abdecken können.“
( Archiv: Vogel Business Media )

Auf der Messe „Hightech auf dem Olympiaturm“, die jährlich von Meilhaus in München veranstaltet wird, wurde die Unterstützung zahlreicher Meilhaus-Messkarten durch SCALE-RT dem breiten Publikum vorgestellt. Allgemeine Begeisterung fand auch eine kostengünstige, modulare Tisch-HIL (Hardware-in-the-Loop) Lösung auf Basis des ME-Neuron (vollständiger Mess-PC auf CompactPCI-Basis) und SCALE-RT, die in Zusammenarbeit entwickelt wurde. Optional ist eine auf diese Lösung abgestimmte Signalkonditionierung erhältlich.

Mit dem Einsatz von HiL-Systemen kann bereits in der Entwicklungsphase eines neuen Produkts dessen Steuerung oder Regelung untersucht werden, was die Produkteinführung signifikant beschleunigt.

Bildergalerie

Neu ist auch, dass SCALE-RT eine breite Palette von Meilhaus-Messkarten unterstützt. Für den Anwender bedeutet das eine Kostenersparnis, da bereits vorhandene Karten bei einem Systemwechsel nicht ausgetauscht werden müssen.

„Mit unserer Hardware haben wir einen Qualitätsstandard und eine Funktionsvielfalt erreicht, mit der wir die meisten gängigen Anwendungsbereiche abdecken können,“ so Geschäftsführer Albert Meilhaus. „Natürlich werden wir auch in Zukunft neue Produkte entwickeln oder bestehende Hardware weiter ergänzen. Ziel ist es, weitere Softwareplattformen wie das Echzeitsystem SCALE-RT zu unterstützen.”

Peter Schilm, Geschäftsführer von Cosateq, ergänzt: „Die Anwender erhalten ein flexibles Komplett-System, welches den virtuellen Produktentwicklungsprozess bei gleichzeitiger Steigerung der Qualität signifikant beschleunigt.“

(ID:315829)