Phoenix Contact Stromversorgung wird zum strategischen Geschäftsbereich

Redakteur: Ines Stotz

2010 war das erfolgreichste Jahr für Phoenix Contact, woran das neue Geschäftsfeld der Stromversorgungen einen bedeutsamen Anteil hat. Um hier auch zukünftig eine führende Position einzunehmen, will das Unternehmen überproportional investieren – so etwa in eine komplette Produktfamilie an intelligenten, unterbrechungsfreien Stromversorgungen mit IQ-Technologie.

Anbieter zum Thema

Die Umsatzentwicklung bei Phoenix Contact lag 2010 40 Prozent über dem Krisenjahr 2009 und endete mit einem Gesamtumsatz von 1,336 Mrd. Euro. Das Ergebnis hat damit 13 Prozent über dem Jahresabschluss 2008 gelegen. In diesem Jahr erwartet das Unternehmen ein Umsatzplus von zehn Prozent. Um dieses Wachstumsziel zu unterstützen, sind 1200 Neueinstellungen weltweit geplant, 400 davon allein in Deutschland. „Einen nennenswerten Anteil an dem überproportionalen Wachstum von Phoenix Contact haben unsere Stromversorgungen“, erklärt Christoph Leifer, Geschäftsbereichsleiter Interface bei Phoenix Contact Electronics anlässlich einer Pressekonferenz auf der Hannover Messe.

So hat sich innerhalb der letzten zehn Jahre das Stromversorgungs-Programm von einem reinen Zubehör-Produktprogramm zu einem der am schnellsten wachsenden Umsatzträger entwickelt. „Dies zählt mittlerweile zu den echten Kernkompetenzen bei Phoenix Contact und deshalb wollen wir den neuen Geschäftsbereich Stromversorgungen in den nächsten Jahren strategisch ausbauen“, führt Christoph Leifer weiter aus. Dafür sollen in allen industriell bedeutenden Märkten binnen der nächsten zwei Jahre hauptamtliche Produktmanager für Stromversorgungen eingestellt werden. Um mit den Stromversorgungen auch zukünftig eine führende Position einzunehmen, will Phoenix Contact hier überproportional investieren, gerade auch in die Grundlagenentwicklung, die eine zwingende Voraussetzung für zukünftige, technologisch führende Produkte ist. Christoph Leifer: Energieeffizienz und Verfügbarkeit sind hier die zentralen Anforderungen.“ Zusätzlich sollen neue Grundlagenprojekte in Zusammenarbeit mit Hochschulen in Angriff genommen werden.

Bildergalerie

Die neuen Technologien bauen die Produktlinien zum Programm aus

In diesem Jahr soll der Verkauf von einer Million Stromversorgungen bereits deutlich überschritten werden. Um dieses Ziel zu erreichen, kommen zu dem breiten Produktprogramm an Hutschienen-Stromversorgungen mit SFB-Technologie 2011 drei neue Technologien hinzu:

  • die weltweit erste Produktfamilie an DC/DC-Wandlern mit SFB-Technologie;
  • Diodenmodule, mit denen redundante Stromversorgungen gleichmäßig belastet werden (diese Auto-Current-Balancing (ACB)-Technik ist patentiert und verdoppelt die Lebensdauer von redundant betriebenen Stromversorgungen);
  • eine komplette Produktfamilie an intelligenten, unterbrechungsfreien Stromversorgungen mit IQ-Technologie.

„Mit den vier Produktlinien und ihren Produktgruppen können wir heute dem Markt eines der bestsortiertesten Produktprogramme bieten“, sagt Christoph Leifer. Als bedeutender Technologieträger seien die Stromversorgungen ein wesentlicher Türöffner für neue Applikationen. „Gerade diese intelligenten Technologien ermöglichen es Phoenix Contact, zusammen mit unseren Automatisierungssystemen kundenspezifische Lösungskonzepte mit hoher Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit anzubieten.“

Intelligente USV erhöht die Verfügbarkeit

So zeichnet sich die Produktfamilie intelligenter, unterbrechungsfreie Stromversorgungen mit IQ-Technologie dadurch aus, dass sie jederzeit zu 100 Prozent den Zustand ihrer Speichermedien kennt. Die Restverfügbarkeit der Anlage lässt sich damit genau bestimmen. „Das Besondere daran ist, dass sich sämtliche Speichertechnologien wie Puffer-Kondensatoren und Akku-Batterien damit verbinden lassen. Erstmalig bieten wir für Industrie-Applikationen auch kompakt gebaute Lithiumbatterien an, die über eine lange Lebensdauer verfügen“, berichtet der Experte.

Netzeinbrüche oder der Wegfall der Versorgungsspannung führen zu einer Unterbrechung des Betriebsablaufs oder bringen ihn schlimmstenfalls zum Erliegen. Um dieses Problem zu lösen und damit Stillstandszeiten zu minimieren, verwenden Anwender aller Branchen unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV).

In allen derzeit am Markt angebotenen Lösungen gibt es eine Unbekannte: die Batterie. Folgende Fragen sind mit herkömmlichen USV-Lösungen nicht zu beantworten: Ist die Batterie voll geladen? Falls nicht: Wie lange kann sie die angekoppelten Lasten bei Ausfall der Eingangsspannung versorgen? Erweist sich die Batterie als zu alt oder wegen hoher Umgebungstemperaturen vielleicht schon als stark gealtert? Kann sie überhaupt noch ausreichend Energie liefern? Somit steht eine Anlage im schlimmsten Fall infolge eines unzuverlässigen Versorgungsnetzes still, ohne dass prozessrelevante Daten gesichert werden konnten.

IQ-Technology informiert über Ladezustand und Lebenserwartung

Die intelligente Stromversorgung Quint UPS-IQ von Phoenix Contact ermittelt deshalb alle relevanten Zustände der Batterie. So sorgt sie für die unerlässliche Transparenz, um die Stabilität der Versorgung jederzeit sowie unter optimaler Ausnutzung der Batterie sicherzustellen. Das intelligente Batterie-Management kennt den aktuellen Ladezustand der angeschlossenen Batterie und errechnet daraus die zur Verfügung stehende Restlaufzeit. Dementsprechend werden Versorgungslücken der angebundenen Teilnehmer sowie das frühzeitige Herunterfahren von Industrie-PCs vermieden.

Die verbleibende Lebenserwartung der Batterie ist ebenfalls bekannt. Das macht Serviceeinsätze planbar. Wird die Batterie zum optimalen Zeitpunkt ausgewechselt, lassen sich zudem Kosten umgehen, die durch einen zu frühen Austausch oder Ausfall entstehen. Besonders in räumlich weit voneinander entfernten Anwendungen ist es wichtig, ob eine Batterie noch zwei Jahre oder nur zwei Monate zuverlässig arbeitet. In Windkraftanlagen wird beispielsweise die Notbeleuchtung im Inneren des Turms aus Batterien gespeist. Tritt ein Problem auf, kann der Monteur gefahrlos in die Gondel gelangen. Der Tausch des Energiespeichers ist allerdings mit hohen Kosten verbunden. Die Meldung der aktuellen Lebenserwartung der Batterie spart hier unnötige Arbeitseinsätze.

Unterbrechungsfreie Stromversorgungen mit Ausgangsströmen von 5, 10, 20 und 40 A bieten sich für 24-VDC-Anwendungen an. AC-Applikationen werden von dem Modul mit 400 W/500 VA Ausgangsleistung mit 85 bis 264 VAC bedient. Alle Geräte lassen sich wahlweise mit Energiespeichern in VRLA-Technologie mit 1,3 bis 38 Ah oder für hohe Umgebungstemperaturen mit dem besonders leistungsstarken Li-Ion-Akku kombinieren. Umgesetzt werden Pufferzeiten von acht Stunden bei 5 A Laststrom oder 30 Minuten bei 40 A Laststrom.

26662990

Parametrierung schafft mehr Flexibilität

Über die Software UPS-CONF kann der Betreiber die USV-Lösung überwachen. Das Tool benachrichtigt ihn beispielsweise jederzeit über die aktuellen Stati der Batterien. Zur besseren Übersichtlichkeit sind alle relevanten Betriebsparameter grafisch dargestellt, wobei wichtige Meldungen im Vordergrund erscheinen. Anwender, denen eine Plug&Play-Lösung zu wenig Flexibilität eröffnet, können die Quint UPS-IQ konfigurieren. Werte wie Alarmmeldeschwellen oder voreingestellte Pufferzeiten lassen sich am PC individuell verändern und damit optimal an die jeweilige Anlage anpassen. Der maximale Ladestrom und die Ladeschlussspannung einer Batterie sind ebenfalls adaptierbare Parameter. Ein Log-File archiviert Ereignisse wie die Information, wann und wie lange Quint UPS-IQ Netzausfälle überbrückt hat. Die kostenfrei erhältliche Software kann im Internet im Download-Bereich des E-Shops von Phoenix Contact herunter geladen werden.

(ID:374465)