Suchen

Unmanaged- und Lite-Managed Switches Switches mit Monitoring-Funktion

Redakteur: Gudrun Zehrer

Insys erweitert sein Portfolio um Lite-Managed und Unmanaged Switches mit vielfältigen, flexiblen Einsatzmöglichkeiten. Der Lite-Managed Switch ETSM besitzt eine steuerbare Intelligenz und verfügt somit im Gegensatz zum Unmanaged Switch ETSU über erweiterte Funktionen wie Monitoring via Modbus TCP oder Port-Priorisierung.

Firmen zum Thema

Die Switches ETSU und ETSM.
Die Switches ETSU und ETSM.
(Bild: Insys Icom)

Beide Modelle können bis zu sechs Ethernet-Geräte miteinander verbinden und eignen sich aufgrund ihres flachen, kompakten Hutschienengehäuses für die Installation auf engstem Raum.

Mit dem bedienerfreundlichen Webinterface, das keine IT-Kenntnisse voraussetzt, lässt sich der ETSM schnell in Betrieb nehmen, installieren und überwachen. Über die Diagnose-Dienste Modbus TCP und SNMP lässt sich der Zustand des Lite-Managed Switches selbst und der einzelnen Schnittstellen automatisiert überwachen, auslesen und übermitteln.

Fehler-Melde-Kontakt signalisiert Fehlerzustände

Die Zuverlässigkeit und Sicherheit des Switches garantiert ein Fehler-Melde-Kontakt, der dem Benutzer aufgetretene Fehlerzustände signalisiert. An diesen Kontakt können Geräte angeschlossen werden, die die Meldungen entgegennehmen. Mittels der LED-Anzeigen am Gerät ist der Zustand des Geräts oder einzelner Ports ebenfalls schnell erkennbar.

Im Netzwerkverkehr Prioritäten festlegen

Außerdem wird mit Quality of Service (QoS) die Möglichkeit geboten, den Netzwerkverkehr zu priorisieren: Innerhalb eines Übertragungskanals lassen sich bestimmte Ports oder IP-Datenpakete anhand festgelegter Merkmale und Eigenschaften bevorzugen, sodass sich besonders für kritische Anwendungen immer die erforderliche, hochwertige Leistung gewährleisten lässt. Für Redundanz sorgt die Link Aggregation (auch Port Trunking genannt), indem sie mehrere Ports bündelt und so die Ausfallsicherheit und gleichzeitig den Datendurchsatz zwischen zwei Ethernet-Switches erhöht.

In einem Switch mehrere virtuelle Teilnetze betreibbar

Beim Lite-Managed Switch ETSM lassen sich auch VLANs zur Netzwerksegmentierung einstellen. Das hat den Vorteil, dass in einem Switch mehrere virtuelle Teilnetze betrieben und die Ports unabhängig voneinander angesprochen werden können. Ob Verbindungen zwischen allen Ports und in jeder Richtung erlaubt oder verboten sind, lässt sich auf der Weboberfläche einstellen.

Switches als Ergänzung für Router

Switches bilden ein wichtiges Element moderner IT-Infrastrukturen und sind daher auch als Ergänzung für die professionellen Router von Insys relevant. Mit den jeweils sechs RJ45-Schnittstellen der robusten Switches kann beispielsweise ein Router der Serie IMON, der nur eine Ethernet-Schnittstelle besitzt, um zusätzlich benötigte Ethernet-Ports erweitert werden. Über den potentialfreien digitalen Eingang am Switch lässt sich zudem der Signalausgang eines beliebigen anderen Geräts ohne Gefahr von Masseschleifen anschließen. Der Lite-Managed und der Unmanaged Switch können auch als Elemente der Smart IoT-Plattform, dem vorintegrierten, flexiblen Ecosystem für M2M- und IoT-Anwendungen, fungieren.

(ID:44706503)