Suchen

Sensor

Taupunkt Transmitter für Druckluftnetze und zur Trocknerüberwachung

| Redakteur: Sariana Kunze

Der SF52 Taupunkt Transmitter von Michell Instruments stellt die robuste und kostengünstige Alternative zur Überwachung von industriellen Trocknern und Druckluftnetzen dar. Der Sensor kann sehr einfach in einem T-Stück des Leitungssystems installiert werden, da er keine Einstechtiefe in die Leitung erfordert.

Firmen zum Thema

(Michell Instruments)

Dies macht ihn auch zur Lösung für Nachrüstungen in bestehende Systeme. Laufende Betriebs- und Wartungskosten sind zudem über einen typischen Einsatzzeitraum von fünf bis sieben Jahren vernachlässigbar, da kein Luftverbrauch für die Messung erforderlich ist. Der Direkteinsatz wird durch den besonderen mechanischen Aufbau möglich. Der Sensor selbst sitzt hinter einer Teflon-Filterscheibe und ist so nicht nur vor Kontaminierungen geschützt, sondern ragt auch nicht in den Prozess.

Der Taupunkt Transmitter eignet sich gut für die Drucktaupunktmessung in harscher Industrieumgebung. Wasser im Druckluftnetz kann signifikante Probleme verursachen, die meist kostenintensiv behoben werden müssen. Vermeidung und Schutz sind gefordert, sowie das Gebot potentielle Störquellen und Verursacher früh zu erkennen. Die direkte und genaue Messung der Taupunkttemperatur hilft bei der Optimierung des Trocknungsbedarfs im Druckluftnetz und bringt Effizienz bei den Betriebskosten. Gleichzeitig schützen Sie Ihr System vor Feuchteeinbruch im Netz selbst und in nachgeschalteten Produktionsprozessen.

Der Messbereich von -40 bis +60°C Taupunkt bei Drücken bis 20bar deckt die Anforderungen der Druckluft-Qualitätsklassen 3 bis 6 nach ISO 86573.1 ab. In diesem Anwendungsspektrum kommen Adsorptions-, Membran- und Kältetrockner zum effektiven Einsatz. Der kalibrierte Messbereich bis -40°C Drucktaupunkt erlaubt zudem die sichere Überwachung von Kunststofftrocknern bei der PET Verarbeitung. Die chemische Resistenz des hinter einer Filterscheibe geschützten Sensorelementes ermöglicht den Einsatz in rauen Prozessumgebungen, ohne besondere Einschränkungen in Bezug auf Zuverlässigkeit und Stabilität in Kauf nehmen zu müssen. Zu den herausragenden Eigenschaften zählen die Langzeitstabilität und die Genauigkeit über weite Temperaturbereiche. Der mechanische Prozessanschluss erfolgt wahlweise über ein G1/2” Rohrgewinde oder über ½” NPT, im Idealfall senkrecht von oben in einem T-Stück oder Stutzen. Alternativ kann man den Transmitter in eine separate Probenkammer einbauen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 39400840)