Suchen

Spitzencluster it's OWL

Transferprojekte testen Gestensteuerung und Funk für Sensorik

| Redakteur: Sariana Kunze

Konkrete Herausforderungen von Industrie 4.0 lösen: Das ermöglicht das Spitzencluster it's OWL kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Transferprojekten. Die KMUs können neue Technologien für die intelligente Produktion erproben. Aktuell geht es um intelligente Bedienkonzepte und neue Funktechnologien für Sensoren.

Firmen zum Thema

Im Projekt wurde unter anderem eine Touch-Steuerung erprobt. Als Alternative konnten die Probanden eine Gestensteuerung nutzen.
Im Projekt wurde unter anderem eine Touch-Steuerung erprobt. Als Alternative konnten die Probanden eine Gestensteuerung nutzen.
(Bild: Citec Universität Bielefeld)

In Hollywood-Blockbustern ist die Gestensteuerung schon seit Jahren Normalität. Egal ob James Bond oder Ethan Hunt – bei den Actioncharakteren genügt oftmals eine Geste zur Steuerung. Was lange Zeit noch Fiktion war, ist heute Realität: So steuerte z.B. James Bond sein Auto vor 20 Jahren in „Der Morgen stirbt nie“ per Handy. Heute lässt sich der Bordcomputer der BMW-7er-Reihe mit Wisch- und Winkbewegungen bedienen. Klingelt das Autotelefon, so genügt etwa ein Wischen über den Bereich des Mitteltunnels, um das Gespräch abzulehnen. Und nicht nur das: Die Gestensteuerung hält mittlerweile auch Einzug in die Industrie.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

Battenfeld-Cincinatti hat beispielsweise mittels eines Transferprojekts des Spitzenclusters it's OWL mit der Universität Bielefeld ein Bedienkonzept für die Steuerung von Extrusionsanlagen entwickelt. Diese Anlagen für die kunststoffverarbeitende Industrie sind mit einer grafischen Nutzerschnittstelle ausgestattet, die es ermöglicht, über eine Vielzahl von Funktionen den Produktionsprozess zu steuern und zu überwachen. Durch die zunehmende Komplexität der Funktionen wird eine übersichtliche bzw. intuitive Bedienung der Anlagen immer schwieriger. Zudem erlaubt das am Extruder fest montierte Bedienpanel während des Anfahrens keine Bedienung der Anlage aus der Distanz. Erschwerend kommt hinzu, dass während des Anfahrprozesses zeitweise dicke Schutzhandschuhe getragen werden. In dem Projekt wurde der Einsatz moderner Eingabetechnologien wie Multitouchgestik und berührungslose Gestik untersucht. Die Nutzerführung sollte mit dem Ziel einer hohen Usability optimiert und gleichzeitig die kognitive Belastung der Nutzer gering gehalten werden. In einem systematischen Konzeptionsprozess nach dem Ansatz des „User Centered Design“ entstand ein auf Nutzerbedürfnisse optimierter Prototyp, der sowohl per Multitouch als auch mit Freihand-Gesten bedienbar ist. Durch Interviews mit Kunden wurden deren Probleme mit dem bestehenden System identifiziert sowie Vorstellungen und Wünsche an die zukünftige Bedienung ermittelt. Die alternativen Eingabetechnologien Multitouch und Freihandgestik wurden in einer vergleichenden Studie evaluiert. Dabei kamen verschiedene Usability-Metriken wie Time on Task, Task Success, Task Accuracy, Usability, User Experience und empfundene kognitive Belastung der Nutzer zum Einsatz.

Gestenerkennung noch nicht zufriedenstellend

Die Probanden bewerteten die kognitive Belastung bei der Touch-Steuerung deutlich niedriger als bei der gestenbasierten Interaktion. Auch die Usability der Touch-Steuerung wurde als signifikant besser eingeschätzt. Die gestikbasierte Maschinensteuerung trifft zwar den Bedarf der Bediener, aber die verfügbare Technik zur Gestenerkennung ist noch nicht zufriedenstellend. Battenfeld-Cincinatti wird das neue User-Interface bei ausgewählten Extrusionsanlagen einsetzen und auch für andere Maschinen verfügbar machen. Die entwickelte Erkennungstechnologie geht in die Methoden- und Technologieplattform der Universität Bielefeld ein und steht dadurch auch weiteren KMUs zur Verfügung.

Mit welcher Funktechnik lassen sich Sensoren parametrieren und über die gesamte Lebensdauer überwachen? Dieser Frage widmeten sich der Sensorhersteller Fischer Mess- und Regeltechnik und das Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in einem Transferprojekt. Als die Augen und Ohren der Automatisierung kommt den Sensoren eine wichtige Bedeutung in den Regelkreisen der industriellen Produktion sowie der Gebäude- und Energietechnik zu. Durch die anhaltende Digitalisierung wird es in Zukunft noch deutlich mehr Sensoren geben. Das bedeutet: mehr Daten und eine höhere Kommunikationsdichte. Zugleich besteht aber auch die Notwendigkeit, die Lebensdauer der Sensoren zu gewährleisten, ihre Funktion zu überwachen und sie auf möglichst einfache Weise zu parametrieren, wenn sich die Prozesse ändern. Dass hierbei die kabellose Kommunikation in den Blickpunkt rückt, lag für Fischer auf der Hand.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44851698)