Skyunited

Trauben unter der Rohrleitung

| Redakteur: Robert Weber

Wenn der Kopter von Skyunited Leckagen im Betrieb aufspürt, dann sorgt die Technik schnell für Aufsehen in der Fabrik.
Wenn der Kopter von Skyunited Leckagen im Betrieb aufspürt, dann sorgt die Technik schnell für Aufsehen in der Fabrik. (Bild: Skyunited)

Zwei ehemalige Lufthanseaten tauschten die Boeing gegen den Kopter und fliegen seit eineinhalb Jahren in Werkshallen und unter freiem Himmel ihre Runden. Die Aufgaben: Leckagen an Rohrleitungen zu finden, Sichtkontrollen an Anlagen durchzuführen oder Hotspots in der Photovoltaikanlage auszumachen. Die Einsätze faszinieren bis heute vor allem die Belegschaft der Kunden – Traubenbildung nicht ausgeschlossen.

Von Drohnen will Sönke Maria Stadermann nichts wissen – viel zu militaristisch und sprachlich negativ besetzt. Der Geschäftsführer von dem jungen Unternehmen Skyunited aus Hamburg spricht lieber von seinen Koptern, wenn er seine Fluggeräte den Kunden oder der Öffentlichkeit präsentiert. Seit 2012 bietet er zusammen mit seinem Geschäftspartner und Freund Jens-Peter Fröhlich Dienstleistungen mit seinen Koptern (Durchmesser von rund 50 cm bis hin zu 1,60 m und wiegen von 2 kg bis zu 11kg.) oder auch RPAS (Remotely Piloted Aircraft Systems) genannten Objekten an und vor allem die Industrie setzt verstärkt auf die neue Technik der früheren Lufthansa-Mitarbeiter. „Mittelständler und Großunternehmen vertrauen auf unsere Expertise“, erklärt Stadermann stolz, der vor zwei Jahren fasziniert aus den USA zurückkehrte und im Drohnen-Markt riesiges Wachstumspotenzial witterte. Einen Billionen-Dollar-Markt prognostizieren mittlerweile auch Finanzanalysten der Technik und die Produktion der Drohnen läuft weltweit auf Hochtouren. Neben dem US-Militär war es im zivilen Bereich vor allem die Traumfabrik Hollywood, die den Durchbruch forcierte. Für atemberaubende Aufnahmen setzten die Filmcrews in der jüngsten Vergangenheit auf die leichten Fluggeräte. Die teure Hubschraubermiete sparen sich seitdem viele Regisseure für Film und Fernsehen ein. Von Hollywood nach Hamburg war es dann nur noch ein kleiner Schritt. Doch Fröhlich und Stadermann fokussierten vor zwei Jahren die reale Welt. Mit ihren Flugobjekten identifizieren sie Schwachstellen in den Rohrleitungen, an Stromtrassen, Windparks oder Fehler in den Photovoltaikmodulen bei Solarparks.

Die Angst vor der Drohne

Doch der industrielle Einsatz der Technik fasziniert nicht minder als wilde Actionstreifen von der US-Westküste. Wenn das Skyunited-Team sein kleines Fluggerät mit 1,05 m Durchmesser und 40 cm Höhe zwischen den Produktionsstraßen aufbaut, dann bildet sich schnell eine Traube von Schaulustigen um den Piloten an der Fernsteuerung und den Operator, der die hochauflösende Kamera unterhalb des Kopters bedient und den Flug mit überwacht. Hilfskräfte aus dem Team sperren ab und verteilen fleißig Handzettel, um die Menschenmenge über den Flug zu informieren und Zweifeln entgegenzutreten. „Wir spionieren nicht, wir fliegen mit einem definierten Auftrag“, erklärt Stadermann. Die NSA-Debatte schürt immer noch Ängste vor Drohnen oder eben Koptern. Der Hanseat beruhigt: „In den Vorgesprächen mit dem Kunden definieren wir mithilfe von Geodaten die Flugroute, programmieren dann den Kopter, richten das Fluggebiet ein und vermessen die definierten Punkte – auch Sperrzonen berücksichtigen wir.“ Bis zu 15 Minuten fliegt der Kopter, dann müssen neue Akkus her. In drei Minuten wechselt der Pilot die Batterien aus.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42839399 / Steuern)