Fachmessen go und ineltec neu ausgerichtet Treffpunkt der Schweizer Technologie-Branche

Redakteur: Wolfgang Leppert

Mit klarem Konzept und marktnaher Struktur will sich das neue Messe-Duo go und ineltec jetzt als zentrale Plattform für Gebäudetechnik, Automatisierung und Elektronik in der Schweiz profilieren. Zusätzlichen Schub erhofft sich Messeleiter Christian Rudin durch die Nähe zu Süddeutschland – und für die User von elektrotechnik.de gibt es Gratis-Tickets (siehe unten).

Firmen zum Thema

Christian Rudin, Messeleiter ineltec/go: „Im neuen Messekonzept stehen die Bedürfnisse der Aussteller und Besucher an erster Stelle.“
Christian Rudin, Messeleiter ineltec/go: „Im neuen Messekonzept stehen die Bedürfnisse der Aussteller und Besucher an erster Stelle.“
( Archiv: Vogel Business Media )

Warum, Herr Rudin, wurden die go und ineltec neu ausgerichtet und zeitlich parallelisiert?

Vor drei Jahren wurden in Gesprächen mit Firmen, Verbänden u.a. Messeturnus, Veranstaltungsort und Themenbereiche der bisher einzeln durchgeführten Fachmessen hinterfragt. Denn mit den alten Messekonzepten konnten die Bedürfnisse der Besucher und Aussteller nicht mehr umfänglich zufrieden gestellt werden. Bei der Neukonzeption in Zusammenarbeit mit einer Task Force standen dann die Strukturierung der Ausstellungssektoren sowie das Bündeln von Ressourcen im Vordergrund: Durch Strukturierung der Sektoren nach der realen Marktsituation und Festlegung auf einen parallelen Zwei-Jahres-Turnus werden nun genau die Ansprüche der Branche erfüllt.

Welche Effekte – einerseits für die Veranstaltung und andererseits für Besucher und Aussteller – versprechen Sie sich davon?

Vom 4. bis 7. September ist Basel jetzt der Treffpunkt der Schweizer Technologie-Branche. Auf 81.000 m2 Bruttofläche präsentieren rund 800 Firmen die neuesten Trends der Gebäudeautomation sowie industriellen Automatisierung und Elektronik. Besucher können sich an einem Messetag einen umfassenden Branchenüberblick verschaffen und zugleich je nach persönlichen Interessen über verwandte Themen informieren. Und für die Aussteller wiederum erweitert sich das Kundenpotenzial.

Bildergalerie

Welche Technologie-Segmente werden speziell von der go abgedeckt?

Der Besucher kann die gesamte Bandbreite der industriellen Automatisierung und Elektronik unmittelbar erleben, wobei die Ausstellung nach Produktgruppen strukturiert ist. Einen detaillierten Überblick gewährt der Online-Katalog sowie auch der Messekatalog, der vor Ort gratis abgegeben wird.

Warum sollten Fachleute aus Deutschland – bei der Fülle an Automatisierungs-Veranstaltungen im eigenen Land – die go/ineltec besuchen, welchen Mehrwert können Sie speziell diesen Interessenten bieten?

Wir sind der Meinung, dass die geografische Nähe zwischen Süddeutschland und der Schweiz noch besser genutzt werden muss. Unsere Veranstaltung ist zudem kompakt und übersichtlich, so dass Besucher an einem einzigen Messetag einen erschöpfenden Überblick aller Anbieter erhalten. Zudem präsentieren wir einige Highlights, die den Messetag abrunden. So gibt es etwa zur go den Swiss Sensor Market und den Solution Market, eine Sonderschau von Engineering-Firmen. Zusätzlich findet erstmals die Sonderschau darwin21 statt, die sich um die Förderung und Stimulierung der Automatisierung, des Branchenimages und der Nachwuchsausbildung kümmert. Bereits zum zweiten Mal zeigen wir – zusammen mit dem Verband Swiss Technology Network Sektion 42 Robotics – die automenschion, ein gemeinsamer Auftritt der Anbieter von Robotertechnologien mit Themenpark, Branchenveranstaltungen und einem Robotic-live-Projekt. Im Rahmen der ineltec wiederum werden im Future Building – ein Pavillon, der dynamisch bespielbar sein wird – die Gebäudetechnik, Architektur und das Licht thematisch beleuchtet. Dazu finden verschiedene Thementage und Fachführungen statt. Und schließlich trainieren zur Vorbereitung auf die World Skills 2007 Schweizer und Liechtensteiner Kandidaten aus den Berufsfeldern Hausanlagen- und Anlagenelektriker unter Live-Bedingungen.

Was sind aus Ihrer Sicht die Benchmarks für 2007, also welche Erwartungen müssen sich erfüllen, damit Sie die Messe als erfolgreich bezeichnen können?

Für den Veranstalter steht die Zufriedenheit der Aussteller und Besucher immer an erster Stelle. Damit das neue Messekonzept auch in Zukunft von der Branche getragen werden kann, benötigen wir erfolgreiche Aussteller, die ein gutes Nachmessegeschäft verzeichnen können. Nicht zu vergessen ist aber, dass ein neues Konzept vom Markt noch gefestigt werden muss, und dies benötigt meist mehrere Jahre. Auf den Punkt gebracht: Wir haben rund 800 Aussteller und erwarten etwa 30 000 Fachbesucher. Und schließlich ist als eigenständige Messegesellschaft natürlich auch der Verkauf der Fläche sowie der Serviceleistungen enorm wichtig.

Gratis-Eintritt zur ineltec/go 2007 mit elektrotechnik.de

Vom 4. bis 7. September 2007 beherbergt das Messezentrum Basel erstmals die Fachmessen go und ineltec als Parallel-Veranstaltung. Gemeinsam mit der Messe Schweiz bietet elektrotechnik.de hierfür kostenlose Eintritts-Tickets. Und so funktioniert’s:

  • Gutscheinnummer übers Internet einlösen (www.ineltec.ch/e-ticket oder www.go-automation.ch/e-ticket)
  • Adress- und Profilinformationen eingeben
  • E-Ticket ausdrucken
  • Gutscheinnummer: 388-TH31Q57W

(ID:216680)