Im Gespräch Turk: „Es werden einige den 4.0-Trend verschlafen“

Redakteur: Sariana Kunze

Ein großes Wort, sehr viel Potenzial und dennoch derzeit wenig Inhalt: Industrie 4.0. Andreas Turk von Infoteam Software sprach mit elektrotechnik über die Herausforderungen, konkrete Anwendungen und die Position eines Softwaredienstleisters bei diesem Hypethema. Für Turk steht jedenfalls fest: Ohne Mittelstand und ohne Software geht es nicht.

Anbieter zum Thema

Andreas Turk, Head of Business Sgement Automation bei der Infoteam Software AG, spricht über die Bedeutung von Industrie 4.0 im Mittelstand.
Andreas Turk, Head of Business Sgement Automation bei der Infoteam Software AG, spricht über die Bedeutung von Industrie 4.0 im Mittelstand.
(infoteam)

Herr Turk, Industrie 4.0 bietet großes Potenzial – leider auch, um zukunftsweisende Trends zu verschlafen. Hat aus Ihrer Sicht der Mittelstand überhaupt eine reelle Chance, Industrie 4.0 aktiv mitzugestalten und wo sehen Sie die größten Herausforderungen?

Die Bundesregierung erklärt insbesondere den Mittelstand als eine Zielgruppe ihrer Initiative. Wenn man sich überlegt, dass die Ausrüster für deutsche und internationale Produktionsunternehmen sehr häufig deutsche Mittelständler sind, z. B. Maschinen- und Anlagenbauer, Automobilzulieferer, Komponentenhersteller und nicht zuletzt Dienstleister wie Infoteam, dann wird offensichtlich, dass es ohne sie gar nicht geht. Die Bundesregierung hat eine offensive Unterstützung angekündigt, durch Vernetzung, Know-how-Transfer und Forschungsförderung, um speziell den Mittelstand gegenüber internationalen Konzernen zu stärken. Zusätzlich gibt eine Studie der Bitkom das Marktvolumen bis 2025 mit 78 Mrd. Euro an, nur in Deutschland und für ausgewählte Branchen. Die Chancen sind also enorm. Und trotzdem werden einige den Trend verschlafen. Es liegt also gerade an uns mittelständischen Unternehmen, mit konkreten Anwendungsszenarien die Bereitschaft für Investitionen zu wecken und eine Rechtfertigungsgrundlage dafür zu schaffen. Die Digitalisierung von Daten ist die Grundlage für alle Szenarien der Industrie 4.0. Ohne Digitalisierung kein Zusatznutzen. Die Herausforderungen liegen also darin, Altsysteme zu digitalisieren, Schnittstellen, Formalismen und Prozesse zu standardisieren und Datensicherheit sowie Datenschutz zu gewährleisten.

Für den Mittelstand bietet Industrie 4.0 erst dann eine große Chance, wenn Ihre Kunden einen Mehrwert aus Industrie 4.0 ziehen können. Welche Vorteile sehen Sie konkret?

Wichtigste Grundlage ist das Verständnis dafür, dass Industrie 4.0 nur dann konkrete Vorteile bietet, wenn die Ideen konsequent umgesetzt werden. Die Beispiele für Mehrwert sind dann vielseitig: Flexibilität, Fehlerminimierung, mehr Automation, ökonomische Optimierung, ökologische Optimierung, Kostenreduktion, Produktivitätssteigerung, Wettbewerbsfähigkeit, Individualisierung.

Wie wollen Sie – Stichwort „konkrete Anwendungsszenarien“ – die Begrifflichkeit mit Leben füllen? Und wie wird sich dadurch die Arbeitswelt der Menschen in vollautomatisierten und vernetzten Produktionen verändern?

Wie und wie sehr sich die Arbeitswelten verändern werden, das ist zum Teil noch Spekulation. Es ist aber wahrscheinlich, dass sie sich verändern werden. Die zu erwartende Veränderung hängt vom Szenario ab, das realisiert wird. Dazu ein paar Beispiele, die wir uns bei Infoteam vorstellen können. Die manuelle Datenerfassung wird im Zuge der Digitalisierung automatisch erfolgen. Anstatt mit Klemmbrett und Formular Zählerstände zu sammeln und dann in eine Datenerfassung zu übertragen, wird der Mitarbeiter in Zukunft die automatisch erfasste Datensammlung auf seinem Tablet hinsichtlich Plausibilität überprüfen und Optimierungsmaßnahmen vornehmen. Reguläre Wartungsarbeiten werden vorausschauend geplant und unterstützt. Anstatt mit dem Handbuch unter dem Arm noch einwandfreie Verschleißteile vorsorglich auszutauschen, wird der Mitarbeiter aufgrund der Eigendiagnosefähigkeit von Maschinen nur noch bei einem echten Wartungsbedarf ausrücken, die Wartung zu einem Zeitpunkt vornehmen, der geplant gerade vor dem Ausfall liegt, und bei seiner Tätigkeit von einem Assistenzsystem durch die Einblendung von hilfreichen Zusatzinformationen (Augmented Reality) mithilfe einer Datenbrille unterstützt. Die Lagerhaltung innerhalb der Produktion wird zukünftig automatisiert werden. Anstatt erst dann mit dem Hubwagen ins Lager zu eilen, wenn die Anlage bereits stillsteht und auf Material wartet, um dann möglicherweise festzustellen, dass die Lagerbestände aufgebraucht sind, wird der Logistiker der Zukunft lediglich überwachen, dass die automatische Interaktion zwischen Produktionsanlage und Lager korrekt funktioniert und automatische Nachbestellungen des Lagers freigeben.

Tendenziell wird also die Arbeit eher softwaregestützter, eigenverantwortlicher und individueller werden. Die Anforderungen an den Mitarbeiter steigen also, zudem wird seine Leistungsfähigkeit und Einflussnahme gestärkt. Das ist ja ein langfristiger Trend, der einhergeht mit gesteigerten Produktionskapazitäten.

Was bedeutet Industrie 4.0 für die Entwicklung von Software konkret bei Infoteam? Welche Herausforderungen sind zu meistern?

Wir stehen vor der Aufgabe, einen Brückenschlag vorzunehmen, um alle Kompetenzen miteinander zu verbinden, die wir bisher zumeist einzeln einsetzen konnten. Die Anforderungen der Industrie 4.0 erfordern das verbundene Know-how über alle Ebenen, auf denen Software in der Produktion eingesetzt wird: Von der Industriesteuerung mit Echtzeitkommunikation, über Visualisierung von Lagerbeständen und Betriebszuständen, die Anbindung mobiler Endgeräte bis hin zur Datenhaltung und Auswertung für die vorausschauende Wartung und Optimierung von Produktionsprozessen und nicht zuletzt die Anbindung der ERP-Software im Unternehmen. Das alles muss jetzt Hand in Hand gehen und zum Beispiel auf Störungen selbstständig korrekt reagieren. Und gleichzeitig haben wir die Pflicht, auch alle Mitarbeiter dahingehend zu schulen, dass sie den Gesamtkontext verstehen und umfassende Expertise hinsichtlich aller geforderten Kompetenzen haben. Es sind Generalisten hierzu gefordert.

Industrie 4.0 ist zwar in aller Munde, auch theoretische Ansätze sind im großen Maße vorhanden. Realisieren Sie auch schon konkrete Projekte, die in diese Richtung laufen?

Infoteam bedient als Softwarehaus nicht nur die produzierenden Unternehmen, sondern auch deren Lieferanten, die Maschinen- und Anlagenbauer und in der weiteren Lieferkette auch die Komponentenhersteller, die selbst Antriebe, Steuerungen und Sensoren herstellen. Ein konkretes Industrie 4.0-Projekt haben wir gemeinsam mit einem Anbieter für Gebäudesystemtechnik umgesetzt. Mit dem Internet-Tool lassen sich Schalter und Rahmen individuell mit Symbolen, Texten und Bildern versehen und werden dann kundenindividuell und je nach Material in der Fertigung bedruckt oder gelasert – und zwar in Losgröße 1, integriert in die Fertigung großer Stückzahlen.

Die Vernetzung, Kommunikation sowie das Sammeln und Auswerten riesiger Datenmengen rückt auch den Sicherheitsgedanken in den Vordergrund. Wie können sensible Daten gewissenhaft geschützt werden?

Große Datenmengen bergen Risiken, Verantwortung, aber auch ungeheure Chancen: Big Data, Predictive Maintenance (vorausschauende Wartung), Produktionsoptimierung, Nachverfolgbarkeit und vieles mehr. Die Nutzung der Daten durch Services ohne örtliche Einschränkungen führt direkt zum Technologiethema Cloud Computing. Die Datensicherheit ist hier von besonderer Bedeutung. Technisch erscheinen die Anforderungen gelöst, die Probleme der Datensicherheit liegen eher in der Komplexität technischer Lösungen und oft in den menschlichen Schwächen. Wir empfehlen unseren Kunden für die Datenhaltung innerhalb der Produktion zunächst mit sogenannten „Private Clouds“ Erfahrung zu sammeln. Diese liegen geschützt hinter der Unternehmens-Firewall. Um die Softwarelösungen sicher zu machen, orientiert sich Infoteam an einem eigenen Softwareentwicklungsprozess, der gemeinsam mit der auf das Thema Datensicherheit spezialisierten Partnerfirma Softscheck entwickelt wurde.

Was versprechen Sie sich konkret von Industrie 4.0?

Industrie 4.0 ist ja ein Sammelbegriff für viele Innovationen rund um die Produktion. Dass diese Innovationen kommen werden, steht außer Frage. Insofern sind unsere Geschäftserwartungen hoch, jedoch auf lange Sicht betrachtet. Wir werden unser Engagement dahin über die kommenden Jahre kontinuierlich ausbauen. Aktuell sammeln wir Erfahrungen in Kundenprojekten und lassen sie in die eigene Entwicklung einfließen. Nicht alle Fragen rund um Industrie 4.0 sind beantwortet. Infoteam ist deshalb Teil des interdisziplinären Forschungsprojekts „RoboFill 4.0“ zusammen mit Industrie- und Forschungspartner aus ganz Bayern. Darüber hinaus sind Kooperationen mit Anbietern von IoT-(Internet of Things) und MES-Standardsoftware in Vorbereitung. Unser Motto heißt Mitreden und Mitgestalten.

Industrie 4.0 ist zum ganz großen Teil ein Software-Thema. Ohne Software geht nichts, die Voraussetzungen darüber hinaus sind überschaubar und im Wesentlichen organisatorischer Art. Daher ist das Marktpotenzial für branchenerfahrene Softwareanbieter wie Infoteam hoch, egal welche Industrie 4.0-Anwendung Sie betrachten. Infoteam ist in den industriellen Märkten seit über 30 Jahren eine feste Größe und profitiert von dieser langjährigen Branchenerfahrung, den guten Kontakten und bestehenden Kundenbeziehungen. Wir haben das Know-how für die geforderten Lösungen und sind manchem anderen Softwaredienstleister mit dem iAgent-Toolkit deutlich voraus.

(ID:43685789)