Theorie & Praxis zu SPDs

Überspannungs-Schutzeinrichtungen normenkonform anschließen

Bereitgestellt von: PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Theorie & Praxis zu SPDs

Überspannungs-Schutzeinrichtungen normenkonform anschließen

Erfahren Sie, wie Überspannungs-Schutzeinrichtungen normenkonform anzuschließen sind. Anhand von Beispielen werden nicht nur Installationsvorschriften behandelt, es wird auch erklärt, warum die Länge der Anschlussleitungen so wichtig ist.

Seit Oktober 2016 ist der Überspannungsschutz am Speisepunkt jeder neuen oder umgebauten Niederspannungsanlage normativ vorgeschrieben. Er soll eine gefährliche Funkenbildung und einen daraus resultierenden Brand verhindern, die durch blitzbedingte Überspannungen oder Schalthandlungen verursacht werden könnten.

Das Schutzziel kann aber nur erreicht werden, wenn die Installationsvorschriften nach VDE 0100-534 eingehalten werden. Insbesondere die Länge der Anschlussleitungen spielt dabei eine entscheidende Rolle, da sie den Schutzpegel des SPDs negativ beeinflusst. Auf den ersten Blick erscheinen die Vorgaben zur maximalen Länge von 50 cm oft kaum umsetzbar zu sein.

Im Webinar erfahren Sie:

  • was beim Anschluss von Überspannungsschutzgeräten zu beachten ist
  • warum die Länge der Anschlussleitungen so wichtig ist
  • ob der Schutzpegel am SPD immer gleich dem Schutzpegel in der Anlage ist
  • welche Empfehlungen es nach VDE 0100-534 gibt
  • wie praktische Lösungsansätze aussehen können


Ihr Referent im Webinar:

  Eugen Friesen
  Applikationsingenieur
  Strategic Market Support
  PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH
 


Wir freuen uns über Ihr Interesse an diesem Webinar!
Mit nur einem Klick auf den Button können Sie das Webinar kostenfrei aufrufen. Interessante Einblicke wünscht Ihnen Ihr elektrotechnik-Team.