Suchen

Beleuchtung Umrüstung spart 60 % Energie

| Redakteur: Carina Schipper

Ab Mitte April 2015 ist Schluss – dann dürfen energetisch schlechte Quecksilberdampflampen (HME) und „Plug-in“-Natrium-Hochdrucklampen (HSE) nicht mehr auf den Markt. Die logische Konsequenz ist oft die Sanierung der Lichtanlage. Welche Einsparpotenziale in der Industrie liegen zeigt KSE-Lights bei der Umrüstung der Beleuchtung der Eiffel Deutschland Stahltechnologie GmbH.

Firmen zum Thema

Im Außenbreich tauschte KSE-Lights Quecksilberdampf-Flächenstrahlern durch LED-Flächenstrahler und Natriumhochdruck-Mastleuchten durch LED-Mastleuchten.
Im Außenbreich tauschte KSE-Lights Quecksilberdampf-Flächenstrahlern durch LED-Flächenstrahler und Natriumhochdruck-Mastleuchten durch LED-Mastleuchten.
(Bild: KSE-Lights)

Das auf Stahlbau spezialisierte Unternehmen mit Hauptsitz in Hannover beschäftigt dort etwa 180 Mitarbeiter. Eine hochwertige, leuchtstarke und blendfreie Beleuchtung spielt für die Arbeitsprozesse eine wichtige Rolle. Außerdem legte Eiffel Deutschland Stahltechnologie Wert auf zusätzliche, arbeitsmedizinisch wichtige Aspekte, berichtet KSE-Lights. Bei der Modernisierung der Beleuchtungsanlage fiel die Wahl auf moderne LED-Leuchten. Vor der Umsetzung des Auftrags fertigten die Gevelsberger detaillierte Lichtplanungen mithilfe spezieller Lichtplanungssoftware sowie entsprechende Wirtschaftlichkeitsberechnungen an. Neben der Analyse der Ist-Situation hinsichtlich Hallengröße, Beleuchtungsarten, Leuchtenbestückung, Verlustleistung und vorhandener Beleuchtungsstärke, bilden eine aussagekräftige Lichtplanung mit einer entsprechenden Wirtschaftlichkeitsberechnung die Basis für einen Förderungsantrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), erklären die Licht-Spezialisten. Die fertigen Lichtplanungen sahen folgende Änderungen der bestehenden Beleuchtungsanlage im Innen- und Außenbereich bei dem Stahlbau-Betrieb vor:

In den Produktionshallen:

  • Ersatz von Quecksilberdampf-Hallenleuchten durch LED-Hallentiefstrahler,
  • Ersatz von T-8 Leuchtstoffröhren durch LED-Lichtröhren.

Im Außenbereich:

  • Ersatz von Quecksilberdampf-Flächenstrahlern durch LED-Flächenstrahler,
  • Ersatz von Natriumhochdruck-Mastleuchten durch LED-Mastleuchten.

Im Verwaltungsgebäude:

  • Ersatz der Deckenleuchten ( bestückt mit Energiesparlampen ) durch LED-Downlights,
  • Ersatz der Deckenrasterleuchten durch LED-Panele.

In den Hallen des Hannoveraner Stahlbauers brauchen die Prozesse leuchtstarke und blendfreie Lampen.
In den Hallen des Hannoveraner Stahlbauers brauchen die Prozesse leuchtstarke und blendfreie Lampen.
(Bild: KSE-Lights)

Der Gesamtenergieverbrauch für die vorhandene Beleuchtungsanlage belief auch auf 808.167,84 kW/h. Die Gesamtleistungsaufnahme der Beleuchtung stand zu diesem Zeitpunkt bei 217,3 kW, heißt es bei KSE-Lights. Die Umbaumaßnahmen starteten im Herbst 2014 und benötigten ein Investitionsvolumen von etwa 200.000 Euro. In den drei Teilbereichen installierten die Gevelsberger energieschonende LED. Nach Abschluss der Arbeiten sank die Gesamtleistungsaufnahme der Beleuchtungsanlage auf 89,1 kW. Daraus ergibt sich für Eiffel Deutschland Stahltechnologie eine Energieeinsparung von fast 60 %. Die Umstellung der Beleuchtung erhielt eine BAFA-Förderung. Die Wirtschaftlichkeitsberechnung sagt eine Amortisationszeit von weniger als 2 Jahren voraus. „Über die reinen Anschaffungskosten hinaus wurden hierbei auch die direkten und indirekten Kosten über den gesamten Lebenszyklus, wie z.B. Ersatzlampenkosten und Wartungsaufwand, berücksichtigt.“, so KSE-Lights.

(ID:43276790)