TH EWI Best Practice Lösung

Unabhängig vom ERP-System produzieren

07.04.2009 | Redakteur: Ines Stotz

Die TH EWI Best Practice Lösung (Electronic Work Instruction) von Trebing & Himstedt ist gezielt auf die Anforderungen der Prozessindustrie zugeschnitten und ermöglicht auf MES-Ebene

Die TH EWI Best Practice Lösung (Electronic Work Instruction) von Trebing & Himstedt ist gezielt auf die Anforderungen der Prozessindustrie zugeschnitten und ermöglicht auf MES-Ebene die Verbindung von Prozessen der Produktionsdurchführung und des Qualitätsmanagements in einer einzigen Applikation.

Dabei bleibt das SAP ERP während des gesamten Vorgangs das führende System, wodurch eine doppelte Datenhaltung oder Wartung vermieden wird. Ein lokaler Auftragsvorrat der Lösung sichert die Bearbeitung der Aufträge im Shop-Floor unabhängig von der SAP-Verfügbarkeit und kann im Störungsfall Produktionsstillstände und Datenverluste verhindern.

Eine intuitiv bedienbare Weboberfläche führt das Produktionspersonal durch den gesamten Herstellprozess. Zu den ausgewählten Prozessaufträgen wird die zugehörige elektronische Herstellanweisung generiert und gegebenenfalls mit weiteren Produktionsdokumenten zur Verfügung gestellt. Etiketten und Materiallisten lassen sich dabei flexibel aus dem Prozess heraus drucken.

Informationsdefizit während des Produktionsprozesses wird verkürzt

Bereits während der Bearbeitung des Auftrags werden Materialverbräuche, Wareneingänge, Personen- und Maschinenzeiten sowie Qualitätswerte vom Bedienpersonal direkt in die Herstellanweisung eingegeben oder aus einem PLS-/Batch-System automatisiert erfasst. Dadurch gelingt es mit TH EWI Best Practice das als „schwarzes Loch“ bezeichnete Informationsdefizit während des Produktionsprozesses erheblich zu verkürzen, denn nahezu in Echtzeit werden die Rückmeldungen inklusive elektronischer Signatur an das SAP PP-PI bzw. SAP QM System weitergeleitet und dort verbucht.

Abgestimmt auf die spezifischen Branchen- und Prozessanforderungen

Die Lösung wurde mit der Integrationssoftware SAP MII entwickelt und verfügt somit über Funktionalitäten zur nahtlosen Integration in SAP und zur Anbindung verschiedenster Produktionssysteme. Abgestimmt auf die spezifischen Branchen- und Prozessanforderungen verkürzt die standardisierte Einführungsmethode außerdem in hohem Maße die Implementierungszeiten und -aufwände.

Halle 10.1, Stand F36-G39

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 296457 / Fabrikinformationssysteme)