Suchen

Programmiersystem

Unterstützt die 16-Bit-CPUs der C167-Familie

| Redakteur: Reinhard Kluger

Das aktuelle Release CoDeSys V3.3 bietet eine Reihe von funktionellen Erweiterungen. In der neuen Version sind jetzt umfassende CoDeSys-SoftMotion-Module enthalten: So kann der Anwender

Firmen zum Thema

Das aktuelle Release CoDeSys V3.3 bietet eine Reihe von funktionellen Erweiterungen. In der neuen Version sind jetzt umfassende CoDeSys-SoftMotion-Module enthalten: So kann der Anwender Kurvenscheiben mit einem komfortablen Editor planen. Ferner steht ihm eine CNC-Bausteinbibliothek zur Verfügung, die vom Interpolator bis zur Bahnvorverarbeitung alles bietet, um eine Bewegungssteuerung aufzubauen. Mit einem Laufzeit-System und einem integrierten Compiler für die Infineon C167-Familie beweist CoDeSys V3, dass es nicht nur auf leistungsstarken 32-Bit CPUs läuft.

Web-Visualisierung verfügbar

Es ist somit das einzige IEC 61131-3-Programmiersystem, mit dem auch Geräte basierend auf 16-Bit Prozessoren wahlweise objektorientiert oder konventionell programmiert werden können. Neben zahlreichen Detailverbesserungen ist mit CoDeSys V3.3 die Web-Visualisierung verfügbar: Ein Webserver auf dem Laufzeitsystem der Steuerung kommuniziert mit einem Java-Applet als Client in einem beliebigen Webbrowser und stellt so die in CoDeSys erzeugten Visualisierungsmasken plattformunabhängig dar. Der in CoDeSys integrierte Visualisierungseditor wurde darüber hinaus um komplexe Elemente wie Tabellendarstellung und Bargraph erweitert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 292393)

Weidmüller; Berghof ; Schildknecht; Hy-Line; HMS Industrial Networks ; Mobile Industrial Robots; gemeinfrei; Igus; HMS; Contact Software; Deutscher Zukunftspreis/Ansgar Pudenz; ISG; S.Kunze/Vogel Communications Group; Rose; IDS Imaging Development Systems; Phoenix Contact ; Rittal; Pflitsch; ©BillionPhotos.com - stock.adobe.com; Mesago; ©Tartila - stock.adobe.com; TU München / Sebastian Ulewicz; Oculavis; VDMA; Senzoro