Arbeitssicherheit in Behindertenwerkstätten

Unversehrt trotz Handicap

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Sicherheit ohne Kompromisse

Eingesetzt werden die neuen Typ 4 Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschanken der Baureihe MLD 500. Der Sensorhersteller Leuze electronic hat die MLD Sensoren seit Anfang 2010 im Programm und die Anzahl der Installationen nimmt vor allem im Bereich der Blechbearbeitungsmaschinen ständig zu. Hier stellen mehrseitige Zugangssicherungen bzw. Rundum-Absicherungen mit Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken aufgrund des Kosten-Nutzen-Aspekts den Stand der Technik dar.

Josef Lankes, in den WfbM in Cham zuständig für den Betriebsmittelbau, sagt zur Bedeutung der Arbeitssicherheit in seinem Bereich: „Bei uns wird großer Wert auf die Sicherheit gelegt. Deshalb passieren hier mit unserem Personal sogar weniger Unfälle als im Otto-Normal-Betrieb.“

Bildergalerie
Bildergalerie mit 11 Bildern

Zur Qualifikation seiner Mitarbeiter gibt er ein klares Statement ab: „Wir müssen sehr genau abschätzen, welcher Mann zu welcher Arbeit passt. Dann gibt es keine Probleme.“ Josef Lankes weiß, wovon er spricht, denn er kann auf über 25 Jahre Erfahrung in den WfbM zurückblicken. Nach seiner technischen Ausbildung entschied er sich für die Stelle in den WfbM, absolvierte Weiterqualifizierungsmaßnahmen und eine sonderpädagogische Zusatzausbildung – und er hat es nie bereut.

Gestiegene Anforderungen erfüllen

Den gestiegenen Anforderungen aus der Industrie (zu den Kunden gehören beispielsweise BMW oder Krones in Regensburg) begegnet Josef Lankes mit einer modernen Produktionslandschaft und durchorganisierten Prozessen. So wurde in den 1990er Jahren der Umstieg auf die CNC-Technik im Betrieb erfolgreich vollzogen. Zudem denkt Josef Lankes konsequent erfolgsorientiert. Im Bezug auf die Arbeitssicherheitssensoren bedeutet das für ihn primär: „Die Funktion muss gewährleistet sein.“

Bei den MLD Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken von Leuze electronic kann er da ganz sicher sein. Auf diese Sensoren ist Verlass – selbst bei minus 30 Grad Celsius und bei Reichweiten bis 70 Meter arbeitet das Sender-Empfänger-System zuverlässig.

(ID:385049)