Suchen

Absichtserklärung

VDMA und OPC Foundation wollen Industrielle Bildverarbeitung einfach mit OPC UA anbinden

| Redakteur: Sariana Kunze

Im Rahmen der Automatica unterzeichneten die VDMA Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung und die OPC Foundation eine Absichtserklärung („Memorandum of Unterstanding“) zur Erarbeitung einer OPC UA Machine Vision Companion Specification. Ziel soll sein, eine einfache Anbindung von Bildverarbeitungssysteme in die Produktionssteuerung und IT-Systeme über OPC Unified Architecture zu realisieren.

Firmen zum Thema

Stefan Hoppe, OPC Foundation Global Vice President und Dr. Klaus-Henning Noffz, CEO Silicon Software und zuständig für Standardisierungsthemen im Vorstand von VDMA Industrielle Bildverarbeitung.
Stefan Hoppe, OPC Foundation Global Vice President und Dr. Klaus-Henning Noffz, CEO Silicon Software und zuständig für Standardisierungsthemen im Vorstand von VDMA Industrielle Bildverarbeitung.
( Bild: OPC Foundation )

„Wir wollen die Industrielle Bildverarbeitung fit für Industrie 4.0 und die Fabrik der Zukunft machen. Unser Ziel ist die einfache Anbindung von Bildverarbeitungssysteme in die Produktionssteuerung und IT-Systeme über OPC Unified Architecture“, sagt Dr. Klaus-Henning Noffz, CEO Silicon Software und zuständig für Standardisierungsthemen im Vorstand von VDMA Industrielle Bildverarbeitung. Dem Entschluss zur Absichtserklärung ging eine internationale Studie unter der Leitung von VDMA IBV im vergangenen Sommer voraus. Sie sollte aufzeigen, welche Standards wichtig sind, um die Branche auf die Zukunft vorzubereiten. „Kameraschnittstellen und Standards für die Kommunikation und Vernetzung diverser Bildverarbeitungskomponenten innerhalb des Systems sind da und erleichtern die Arbeit von Systemintegratoren ungemein. Was fehlt ist ein generisches Interface für Bildverarbeitungs-Systeme auf der Anwendungsebene“, sagt Dr. Horst Heinol-Heikkinen, Geschäftsführer von Asentics und Mitglied im Vorstand von VDMA Industrielle Bildverarbeitung. Dieses Thema will VDMA IBV mit der OPC UA Machine Vision Companion Specification angehen. Erste Diskussionen, welche Informationen, Daten, Funktionen und Dienste in ein Produktionsnetzwerk zu integrieren wären und in OPC UA abgebildet werden sollen, wurden begonnen.

Mit Industrieller Bildverarbeitung können Maschinen sehen und verstehen

Vertreter von VDMA und der OPC Foundation bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung.
Vertreter von VDMA und der OPC Foundation bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung.
( Bild: OPC Foundation )

Bildverarbeitungssysteme sind in der industriellen Produktion unverzichtbar geworden. Sie prüfen Qualität, führen Maschinen, steuern Abläufe, identifizieren Bauteile, lesen Codes und liefern wertvolle Daten zur Optimierung der Produktion. Keine andere Komponente im Produktionsprozess sammelt und interpretiert schon heute so viele Daten wie die Bildverarbeitung „Sie ist aus meiner Sicht Schlüsseltechnologie für die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0“, sagt Noffz und Heinol-Heikkinen ergänzt: „Standardisiert eingebunden, avanciert die Bildverarbeitung mit ihren Möglichkeiten vom bloßen Inspektor zum wahren Produktionsoptimierer.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44165958)