Suchen

Micro-Epsilon Video-Endoskope inspizieren selbst den kleinsten Hohlraum

Redakteur: Sariana Kunze

Maschinen und Anlagen müssen regelmäßig inspeziert werden, sie dafür immer zu demontieren ist jedoch aufwendig und teuer. Eine kostengünstige und einfache Lösung bieten hierfür hochwertige Video-Endoskope, die einen detallierten Einblick in das Innenleben von Maschinen oder allgemein von Hohlräumen gewähren.

Firmen zum Thema

Die flexiblen Top-Line-Video-Endoskope von Micro-Epsilon Eltrotec ermöglichen Einblicke in Innenräume ohne aufwendige Demontage. (Micro-Epsilon Eltrotec)
Die flexiblen Top-Line-Video-Endoskope von Micro-Epsilon Eltrotec ermöglichen Einblicke in Innenräume ohne aufwendige Demontage. (Micro-Epsilon Eltrotec)

Flexible Video-Endoskope sind nicht nur in der Medizin gefragt, sondern eignen sich wegen ihrer hochwertigen Optik und starken Beleuchtung auch für den Dauereinsatz in der Industrie. Dieser Entwicklung schließt sich auch Micro-Epsilon Eltrotec an und erweitert ab Februar 2012 seine Produktpalette von Top-Line-Video-Endoskopen um eine Version mit höherer Auflösung und einem neuen TFT-Bildschirm. Die Video-Endoskope decken neben Maschinen und Anlagen, auch weitere Einsatzbereiche wie die Serienkontrollen von zum Beispiel Bohrungen oder Schweißnähten ab. Die Video-Endoskope arbeiten netzunabhängig bis zu 2,5 Stunden mit einer mobilen LED-Lichtquelle, deren Licht über einen Glasfaser-Lichtleiter in die Sondenspitze geleitet wird. Diese liefert deutlich stärkeres Licht als eine in die Sondenspitze integrierte Beleuchtung und steigert so die Qualität der Inspektion. Auch das ermüdungsfreie Betrachten auf dem 3,5-Zoll-Bildschirm wird dadurch erleichtert. Zur Aufnahme wird ein CMOS-Bildsensor eingesetzt, der mit einer Auflösung von 300.000 Pixeln auch kleinste Details erfasst. Zur Archivierung oder genaueren Kontrolle werden die Bilder im Format jpg oder die Videos auf einer SD-Karte mit 2 GB Kapazität gespeichert. Eine USB-Schnittstelle und ein AV-Ausgang stehen für die Datenübertragung zur Verfügung.

Auch kleinste Details werden mit 300.000 Pixel erfasst

Die Sondenspitzen sind mit Durchmessern von 4 bis 8 mm und einer 2- oder 4-fachen flexiblen Abwinkelung ausgeführt. Der gewünschte Winkel wird mit einer Feststellbremse arretiert. Mit Sondenlängen von 1,5 oder 3 m erreicht man die zu prüfenden Punkte in der Regel mühelos. Für die 6-mm-Ausführung gibt es auch eine 6 m lange Sonde. Das Top-Line-Video-Endoskop erfasst mit einem 50°-Blickwinkel einen Schärfebereich zwischen 15 und 100 mm. Die 4-mm-Version wird auch in einer 4-fachen Abwinkelung angeboten.

Auf Augenhöhe mit minimal-invasiver Medizin

Mit dem mobilen Video-Endoskop-Set 6060 hat Micro-Epsilon Eltrotec ein komplettes Inspektionssystem im Programm. Die Sonde mit 3,3 mm Durchmesser erreicht auch kleine Hohlräume. Mit Geräten wie diesem Endoskop steht der Industrie der aktuelle Entwicklungsstand der minimal-invasiven Medizin zur Verfügung. Ein Anwendungsbeispiel für die technische Nutzung ist die Inspektion von Turbinen-Leitschaufeln. 1.400 mm Sondenlänge und ein Bildwinkel von 110° sind für einen Großteil der Prüfaufgaben ausreichend, sodass das Set flexibel eingesetzt werden kann. Zur Beleuchtung dient eine regelbare LED. Mit zweifacher Abwinkelung erreicht die Sondenspitze auch unzugängliche Stellen. Die Bildschärfe kann von 3 mm bis unendlich eingestellt werden, der Anwender löst dann über das Handteil die Speicherung des aktuellen Bildes aus. Im Koffer befindet sich der Rechner samt Tastatur und 10,4-Zoll-Farbmonitor für die Bearbeitung und Archivierung der Inspektionsdaten. Bildnamen und Erläuterungstexte lassen sich auf diese Weise einfach direkt bei der Inspektion vergeben. Eine Bild-in-Bild-Funktion vereinfacht die Darstellung einzelner Details.

(ID:31658720)