Schrittmotor-Controller Volle Kontrolle per Plug & Play

Redakteur: Karin Pfeiffer

Der Schrittmotor-Controller JXC91 von SMC ist für die vernetzte Fertigung gemacht: In Ethernet/IP-Netzwerken lassen sich damit Antriebe direkt ansteuern. Zusätzliche Gateways werden nicht benötigt. Aufgrund des Dual-Port-In/Out-Anschlusses bietet der Controller große Flexibilität: Er lässt sich sowohl in eine Device Level Ring (DLR) als auch in eine Linientopologie integrieren. Aus dem SMC Sortiment sind die Schrittmotoren diverser Serien kompatibel.

Anbieter zum Thema

Die Schrittmotor-Controller JXC91 kommunizieren mit Ethernet/IP und bieten zwei Anschlüsse. Das erlaubt eine einfache Anbindung und die Umsetzung in verschiedenen Netzwerktopologien.
Die Schrittmotor-Controller JXC91 kommunizieren mit Ethernet/IP und bieten zwei Anschlüsse. Das erlaubt eine einfache Anbindung und die Umsetzung in verschiedenen Netzwerktopologien.
(Bild: SMC Pneumatik GmbH)

Mit dem JXC91 ermöglicht SMC die schnelle, einfache Integration in Automationssysteme. Ethernet/IP zählt zu den am weitesten verbreiteten Industrial-Ethernet-Protokollen. In viele SPS-Systeme lässt sich der JXC91 quasi per Plug & Play anschließen und kommuniziert direkt mit 10/100 Mbps. Als Betriebsart operiert er mit numerischer Eingabe der Daten.

Einfache Einbindung in EtherNet/IP-Netzwerke

Die Schrittmotor-Controller eignen sich für eine Vielzahl industrieller Maschinen. Wegen der direkten Kommunikation ist die Einbindung in EtherNet/IP-Netzwerken besonders einfach. Der Temperatureinsatzbereich der Controllereinheit reicht von 0 bis 40 °C. Die Luftfeuchte sollte 90 Prozent nicht überschreiten.

Controller steuern Antrieb in Etikettiermaschine für PET-Flaschen

Über einen konkreten Anwendungsfall kann Haydar Kartal, SMC Sales Engineering, berichten. Darin steuern 5 JXC-Controller jeweils einen elektrischen Antrieb in einer Etikettiermaschine für PET-Flaschen. „Jeweils zwei Antriebe sind dabei zu einem Set verbunden. Sie saugen die Etiketten links und rechts synchronisiert an und kleben sie anschließend oben und unten auf die PET-Flaschen. Ein fünfter Schrittmotor dient der Fixierung der Flaschen am Boden. Da diese Applikation in einem Ethernet/IP-Netzwerk arbeitet, war der Anschluss ans System denkbar einfach“, erklärt der Vertriebsingenieur.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44438745)