Suchen

8. ESE Leitkongress Von den Tiefen in Embedded C bis zu den höheren Weihen des Software Engineering

| Autor: Martina Hafner

In kürzester Zeit hat sich der ESE Kongress www.ese-kongress.de mit über 900 Teilnehmern zum Leitkongress der Embedded-Software-Community entwickelt: Vom 30. November bis 4. Dezember trifft sich die Branche wieder in Sindelfingen. Was sind 2015 die Top-Themen?

Firmen zum Thema

Rückblick auf die Keynote 2014: Der Embedded Software Engineering Kongress ist die einzige deutschsprachige Veranstaltung, die sich ausschließlich und tiefgehend den vielfältigen Themen und Herausforderungen bei der Entwicklung von Geräte- und Systemsoftware für Industrieanwendungen, Kfz-Elektronik, Telekom sowie Consumer- und Medizintechnik widmet.
Rückblick auf die Keynote 2014: Der Embedded Software Engineering Kongress ist die einzige deutschsprachige Veranstaltung, die sich ausschließlich und tiefgehend den vielfältigen Themen und Herausforderungen bei der Entwicklung von Geräte- und Systemsoftware für Industrieanwendungen, Kfz-Elektronik, Telekom sowie Consumer- und Medizintechnik widmet.
(Foto: Vogel Business Media/Elisabeth Wiesner foto art)

Den Erfolg und die Notwendigkeit des ESE Kongress beschreibt Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering (IESE) und Präsident der Gesellschaft für Informatik, so: „Der ESE Kongress bietet eine hervorragende Plattform für Diskussionen über eines der insbesondere für Deutschland volkswirtschaftlich wichtigsten Themen: Embedded-Software.“

Ergänzendes zum Thema
Seminar-Tipp: Die Fundamente des Software Engineerings

Software ist ein technisches Produkt mit einigen Besonderheiten. Dazu gehört, dass die Software-Entwickler, auch die Manager von Software-Projekten, mit der sonst oft hilfreichen Intuition nicht weit kommen; wir sind von unserer Natur her nicht für die Arbeit an Software gerüstet. Es ist darum – gerade für Praktiker, die sich in das Gebiet eingearbeitet haben – nützlich, all das, was sie über Software wissen oder zu wissen glauben, zu überdenken und neu zu ordnen. Dazu bietet dieses Tutorium Anstöße und neue Perspektiven. Zentrale Aspekte sind dabei die Software-Qualität und unsere Möglichkeiten, mit den immanenten Schwierigkeiten der Entwicklung und Bearbeitung von Software fertigzuwerden.

Das lernen Sie in diesem Kompaktseminar: Das Tutorium behandelt im ersten Teil die speziellen Eigenschaften der Software und die Folgerungen, die sich aus diesen Eigenschaften ergeben. Im zweiten Teil werden einige Themen vertieft, insbesondere die Qualitätssicherung sowie Arbeiten, die in der Praxis oft vernachlässigt werden (z. B. Kostenschätzung und Risiko-Management). Die Anforderungsspezifikation und Metriken werden angesprochen. Am Ende kommen die Motivation der Beteiligten und die Vision einer stabilen Software-Kultur zur Sprache. Hinweise zum Selbststudium schließen das Tutorium ab.

Über den Referenten: Prof. Jochen Ludewig hat dreißig Jahre lang an Hochschulen der Schweiz und an der Universität Stuttgart das Fach Software Engineering in Forschung und Lehre vertreten. Sein besonderes Interesse gilt der Software-Qualität und dem Software-Projektmanagement. Mit dem Studiengang Softwaretechnik hat Ludewig ein viel beachtetes Modell geschaffen. Für seine Verdienste in der Lehre wurde er 2010 zum Fellow der GI (Gesellschaft für Informatik) ernannt. Ludewig gibt regelmäßig Kurse in der Industrie.

Ergänzendes zum Thema
Seminar-Tipp: Umstieg von C auf Embedded C

Embedded-Systeme sind sehr vielfältig. Vom kleinen, einfachen, kostengünstigen und kurzlebigen Werbegeschenk bis hin zu Luft- und Raumfahrt verbirgt sich vieles hinter dem Begriff „Embedded-System“. Aber was sind die Auswirkungen auf die Anwendung der Programmiersprache C?

Sehr viele – weil auf der einen Seite der „Embedded-Skala“ bei kleinen Systemen die Ressourcen (Speicher, Laufzeit, …) im Vordergrund stehen müssen, und auf der anderen Seite bei sicherheitsrelevanten Systemen die Betriebssicherheit (Safety) im Vordergrund steht. Software-Qualitätsmerkmale wie Lesbarkeit, Wiederverwendbarkeit, Anpassbarkeit, usw. sollen dabei oft auch nicht zu kurz kommen, stehen aber nicht an erster Stelle der Anforderungsliste.

Lernen Sie in diesem Kompaktseminar: welche C-Syntax in der Embedded-Programmierung wie angewendet werden sollte, und wie Sie typische Programmierfehler vermeiden. Erfahren Sie, wie sich unterschiedliche nicht-funktionale auf die verschiedenen Software-Qualitätsmerkmale (wie zum Beispiel Performance) auf die Programmierung auswirken.

Über die Referentin: Renate Schultes - kaum jemand kennt die Welt der Mikrocontroller so gut wie sie. Als Trainerin, Beraterin und Autorin von Fachbüchern und Publikation zu 8-, 16- und 32-Bit Architekturen hat sie schon vielen Entwicklern den Weg in die praktische Anwendung erleichtert. Sie hat eine große „Fangemeinde“ an Entwicklern, die sich darauf freuen, wenn sie wieder mit ihr gemeinsam in die Welt einer neuen Prozessorfamilie eintauchen dürfen.

Liggesmeyer fährt fort: „Viele Unternehmen befinden sich in einem Metamorphose-Prozess von klassischen ingenieurwissenschaftlich ausgerichteten Produkten, z.B. des Maschinenbaus oder der Elektrotechnik, hin zu Produkten, deren Verhalten maßgeblich durch Software bestimmt wird. Sie müssen kompetent mit Embedded-Software umgehen, und genau dazu bietet der ESE Kongress einzigartige Informationen.“

Auf dem ESE Kongress 2015 vermitteln Experten aus Industrie, Forschung und Lehre in über 100 Vorträgen und 15 Kompaktseminaren genau diese Kompetenzen, sowie aktuelle Erkenntnisse, Prinzipien, Methoden und Trends der modernen Softwaretechnik und der Embedded-Softwareentwicklung.

Die Branche beschäftigt Safety, Security und Multicore

Das 5-tägige Programm des achten ESE Kongress basiert auf über 220 Vorschlagseinreichungen aus Industrie und Wissenschaft. Deshalb lässt sich hieraus gut ablesen, welche Themen die Branche beschäftigen. Neben den Klassikern wie Requirements Management, Modellierung, Echtzeit, Open Source oder Test sind dies in diesem Jahr insbesondere das Internet of Things, Safety- und Security-Aspekte, Multicore-Programmierung sowie, im Automotive-Track, die Herausforderungen des hochautomatisierten Fahrens.

Am ersten und fünften Kongresstag können Besucher zwischen mehreren halb- und ganztägigen Kompaktseminaren wählen, u.a. zu Architektur, Echtzeit, Embedded-Linux, Linux Application Security,Multicore, Komplexitätsfallen, Software Analytics, Embedded C, Multithreading in C++, Software-Test sowie zu Prozessthemen und Teamentwicklung.

Ergänzendes zum Thema
BSI hält Keynote zu Embedded Security

Mit dem Thema „Sicherheitslücken in Embedded-Systemen erkennen und schließen“ beschäftigt sich eine von drei Keynotes auf dem ESE Kongress 2015. Holger Junker leitet im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das Referat Cyber-Sicherheit in kritischen IT-Systemen. Dort befasst er sich mit der IT-Sicherheit im Bereich der Fabrikautomation und Prozesssteuerung. In seiner Keynote zeigt er das aktuelle Lagebild der Cyber-Sicherheit anhand realer Fälle auf und stellt Maßnahmen vor, die Hersteller, Integratoren und Betreiber ergreifen müssen. Anhand der frei verfügbaren Empfehlungen und Hilfsmittel des BSI zeigt er einen Weg auf, wie auch kleine und mittelständische Unternehmen Security sukzessive umsetzen können.

Die Fundamente des Software Engineering

Erstmalig angeboten wird in diesem Jahr das eintägige Kompaktseminar „Die Fundamente des Software Engineerings“. Es erlaubt zum einen den kompakten Einstieg in wesentliche Aspekte des Fachgebiets Software Engineering. Zum anderen ermöglicht es Praktikern, die sich selbst in das Thema eingearbeitet haben, ihr Wissen und eigene Vorgehensweisen zu reflektieren und weiterzuentwickeln.

Als Dozent für das Seminar konnte Prof. Dr. Jochen Ludewig gewonnen werden. Er hat dreißig Jahre lang an Hochschulen der Schweiz und an der Universität Stuttgart das Fach Software Engineering in Forschung und Lehre vertreten und ist ferner Autor des Buchs „Software Engineering: Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken“.

Neben Konferenz- und Seminarprogramm schafft die begleitende Ausstellung Vergleichsmöglichkeiten unter über 50 Lösungsanbietern. Weit über 900 Kongressteilnehmer bieten zudem wertvolle Kontaktmöglichkeiten sowie die Gelegenheit zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch.

Der 8. ESE Kongress findet vom 30. November bis 4. Dezember im Congress Center Stadthalle Sindelfingen statt. Bei Anmeldung bis zum 31. Oktober gelten vergünstigte Frühbucherpreise.

Videorückblick: ESE Kongress 2014

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43674624)