R. Stahl

Vorstand und Aufsichtsrat wollen Weidmüller-Übernahmeangebot nicht annehmen

| Redakteur: Sariana Kunze

Martin Schomaker ist Vorstandsvorsitzender von R. Stahl.
Martin Schomaker ist Vorstandsvorsitzender von R. Stahl. (R. Stahl)

Vorstand und Aufsichtsrat von R. Stahl haben ihre Stellungnahme gemäß § 27 WpÜG zum am 20. Mai 2014 veröffentlichten Angebot von Weidmüller veröffentlicht. Darin empfehlen sie den R. Stahl-Aktionären einstimmig, das Übernahmeangebot nicht anzunehmen und ihre Aktien nicht zum Verkauf einzureichen, denn der Angebotspreis sei finanziell nicht angemessen.

Die Einschätzung von Vorstand und Aufsichtsrat wurde durch eine sogenannte Inadequacy Opinion von Ebner Stolz Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft bestätigt. Dabei wurde die finanzielle Angemessenheit des Übernahmeangebots mittels kapitalwertorientierten Verfahren überprüft und durch Multiplikatorverfahren plausibilisiert. In ihrer Beurteilung gelangt Ebner Stolz zu Eigenkapitalwerten je R. Stahl-Aktie, die oberhalb des Angebotspreises liege.

"Vorstand und Aufsichtsrat sind klar der Auffassung, dass das Übernahmeangebot nicht den Interessen der R. Stahl, der Aktionäre und der Arbeitnehmer gerecht wird. Wir haben in den vergangenen Jahren erheblich in den Ausbau des Unternehmens investiert und der Angebotspreis spiegelt nicht das Wachstums- und Ertragspotential von R. Stahl wider," erklärte Martin Schomaker, Vorstandsvorsitzender von R. Stahl.

Elektrokonzern will R.Stahl schlucken

Weidmüller

Elektrokonzern will R.Stahl schlucken

11.04.14 - Weidmüller will den Explosionsschutz-Spezialisten R.Stahl übernehmen. Der Detmolder Elektrokonzern unterbreitete ein öffentliches Übernahmeangebot für alle Aktien von R.Stahl zu einem Preis von 47,50 Euro pro Aktie (insgesamt über 300 Mio. Euro). Mit der Veröffentlichung der Angebotsunterlage rechnet Weidmüller Mitte Mai 2014. Das Familienkonsortium, Hauptaktionär von R. Stahl, hatte im Vorfeld eine Aufnahme von Gesprächen abgelehnt. lesen

Laut R. Stahl beabsichtigt keines der Mitglieder des Vorstands oder des Aufsichtsrats, das Aktien der R. Stahl hält, das Übernahmeangebot anzunehmen. Das Unternehmen wird das Übernahmeangebot auch für die derzeit gehaltenen eigenen Aktien nicht annehmen (10 Prozent aller Aktien). Da auch Aktionäre der Gründerfamilien, die über mehr als 50 Prozent des stimmberechtigten Kapitals verfügen, sich in schriftlichen Vereinbarungen dazu verpflichtet haben, ihre Aktien nicht zu veräußern, ist nach Einschätzung von Vorstand und Aufsichtsrat nicht zu erwarten, dass das Angebot von Weidmüller in der vorliegenden Form erfolgreich sein wird.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42739369 / Strategie & Unternehmensführung)