Suchen

Quest Studie Wachstumserwartung bei Verpackungsmaschinen soll elektronische Antriebstechnik bis 2016 antreiben

| Redakteur: Sariana Kunze

Zur Interpack 2014 veröffentlicht das Quest Trend Magazin, wie sich der Einsatz der elektronischen Antriebstechnik an Verpackungsmaschinen bis 2016 gemäß einer Marktuntersuchung von Quest TechnoMarketing entwickeln wird: Die Wachstumserwartungen der Verpackungsmaschinen-Hersteller liegen mit einem Plus von neun Prozent pro Jahr bis zum Jahr 2016 deutlich über dem durchschnittlichen Erwartungswert im deutschen Maschinenbau von 2,7 Prozent.

Firmen zum Thema

Elektronische Antriebstechnik in 2016 an Verpackungsmaschinen.
Elektronische Antriebstechnik in 2016 an Verpackungsmaschinen.
(Quest Trend Magazin)

Die Wachstumserwartungen der Verpackungsmaschinenbauer summieren sich bis 2016 zu einem Plus von 42 Prozent. So dynamisch wird auch die Anzahl der elektronischen Antriebskomponenten an Verpackungsmaschinen wachsen, nämlich um 41 Prozent Verpackungsmaschinen gehören zu den antriebsintensivsten Branchen des Maschinenbaus. Sie stehen an zweiter Stelle in der Rangfolge der zehn untersuchten Branchen des deutschen Maschinenbaus. 16 Prozent der elektronischen Antriebstechnik in diesen zehn Branchen werden bis 2016 allein an Verpackungsmaschinen eingesetzt werden.

Servoantrieb steht im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt dieser dynamischen Entwicklung steht die Königsdisziplin der Antriebstechnik, nämlich der Servoantrieb. In der Rangfolge der zehn servointensiven Branchen belegen Verpackungsmaschinen Rang zwei. 17 Prozent aller Servoantriebe werden 2016 an Verpackungsmaschinen eingesetzt werden. Dabei erhöht sich die Anzahl der Servoantriebe an Verpackungsmaschinen bis 2016 um stolze 58 Prozent. Dieser Wert liegt deutlich über der Steigerung der Anzahl elektronischer Antriebskomponenten an Verpackungsmaschinen von 41 Prozent. Verpackungsmaschinenbauer forcieren also in der Zukunft den Einsatz von Servos sowohl an neuen Maschinen als auch in der Substitution anderer Antriebsarten an den Maschinen.

Beim Servoeinsatz vertrauen die Verpackungsmaschinenbauer auf den klassischen Servo für Positionieraufgaben. Dann folgen Servos mit Technologiefunktionen für High-End Anwendungen. Selten setzen Verpackungsmaschinenbauer Servos mit integrierter SPS ein.

Servoähnlicher Umrichter sollen nur unterproportional eingesetzt werden

Gleich nach dem Servo stehen servoähnliche Umrichter auf der Agenda der Verpackungsmaschinenbauer. Als servoähnliche Umrichter gelten Frequenzumrichter mit feldorientierter Regelung an Asynchron- oder permanenterregten Synchronmotoren. Auch für diese Antriebsart stehen Verpackungsmaschinen an zweiter Stelle in der entsprechenden Rangfolge der zehn Branchen. 19 Prozent aller servoähnlichen Umrichter in den zehn Branchen werden 2016 allein an Verpackungsmaschinen eingesetzt werden. Den Einsatz servoähnlicher Umrichter dehnen die Verpackungsmaschinenbauer bis 2016 mit 28 Prozent Wachstum nur unterproportional aus. Der Servoantrieb bleibt also erste Wahl.

Der Artikel basiert auf der Marktuntersuchung von Quest Techno Marketing zum Servoeinsatz im deutschen Maschinenbau bis 2016. Dafür wurden 28 Prozent der Maschinenbauer in zehn Branchen mit 100 und mehr Beschäftigten interviewt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42680689)