Suchen

Elektroabscheider Weniger Widerstand spart Energie

| Redakteur: Carina Schipper

Während eines Gießereiprozesses gelangen unter anderem Mineralstäube, Metalloxide, Produkte unvollständiger Verbrennung sowie flüchtige organische Verbindungen (VOC) in die Umgebungsluft. Diese Fremdstoffe gilt es, möglichst vollständig zu erfassen und aus der Luft zu filtern. Für den Einsatz in Gießereien entwickelte Keller Lufttechnik einen neuen Elektroabscheider, der effektiv und umweltschonend klebrige Aerosole absaugt und abscheidet.

Firma zum Thema

Keller entwickelte den elektrostatische Abscheider e-Line speziell für die klebrigen Aerosole beim Druckgießen.
Keller entwickelte den elektrostatische Abscheider e-Line speziell für die klebrigen Aerosole beim Druckgießen.
(Bild: Keller)

„In vielen Fällen, zum Beispiel beim Druckgießen, entstehen klebrige Partikel, die für die dauerhafte Funktionsfähigkeit von Absauganlagen eine besondere Herausforderung darstellen“, berichtet Bernd Müller, Leiter des Vertriebsbereichs Anlagentechnik bei Keller Lufttechnik in Kirchheim unter Teck. In solchen Situationen kommt das Absaugsystem e-Line zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um einen sogenannten Elektroabscheider. Das staubbelastete Rohgas durchströmt zunächst einen Vorabscheider, der den Luftstrom von groben Partikeln befreit und gleichzeitig ausrichtet, erklärt der Hersteller. Ein anschließender „Auflader“ ionisiert die verbleibenden Fremdstoffe unter Hochspannung. Ein Teil dieser nun positiv geladenen Teilchen bleibt bereits in diesem Bereich an geerdeten Platten haften. Der Rest durchfließt ein Paket mit vielen weiteren, eng beieinander liegenden Platten. Sie sind abwechselnd positiv geladen und geerdet. Die luftfremden Substanzen werden von den geladenen Platten abgestoßen und setzen sich an den jeweils gegenüber liegenden ab. Das Ergebnis: Der Luftstrom verlässt die Anlage nahezu frei von Partikeln. Die Luft lässt sich in den Arbeitsraum zurückführen.

Der Luftstrom entscheidet

„Da die Platten dem Luftstrom nur sehr wenig Widerstand entgegensetzen, sind für den e-Line schon Ventilatoren mit geringer Leistung ausreichend. Der Energieverbrauch ist dadurch deutlich geringer als bei anderen Abscheideverfahren mit vergleichsweise starken Ventilatoren. Das macht den Betrieb der Anlage umweltschonend und kostengünstig“, erklärt Morris Koch, Projektingenieur im Bereich Entwicklung und Anwendungstechnik bei Keller.

Was in der Vergangenheit vielfach gegen den Einsatz von Elektroabscheidern sprach, waren Probleme beim Abreinigen der abgeschiedenen Fremdstoffe. „Ist eine Anlage nicht sehr gut gereinigt und gewartet, sinkt der Abscheidegrad sofort drastisch“, weiß Müller. Bei e- Line reinigt eine Spüleinheit die Platten während einer Einsatzpause. Die Anlage kann stets mit hoher Leistung arbeiten. „Im Schnitt reicht eine Reinigung pro Woche aus. Je nachdem wie stark die Luft mit Fremdstoffen beladen ist und um welche Partikel es sich handelt, wird das Reinigungsintervall festgelegt“, so Koch.

* Quelle: Keller Lufttechnik

(ID:43550115)