Zentrum für Adaptive Robotik Würzburger Roboter gehen den Menschen zur Hand

Redakteur: Reinhard Kluger

Neu in Würzburg ist das „Zentrum für Adaptive Robotik“. Hier will man künftig die dafür erforderlichen Kompetenzen bündeln. Ziel der Aktivitäten ist Telemedizin zur Unterstützung des Menschen.

Firmen zum Thema

<em id="ForP_A74C6268-C7C4-93C2-BCDF6F31CE947FC6">Bilder: Uni Würzburg/Informatik VII</em>
<em id="ForP_A74C6268-C7C4-93C2-BCDF6F31CE947FC6">Bilder: Uni Würzburg/Informatik VII</em>
( Archiv: Vogel Business Media )

Roboter sollen „intelligenter“ und anpassungsfähiger werden, um die Menschen noch besser unterstützen zu können. Um dieses anspruchsvolle Ziel zu erreichen, gründete man an der Universität Würzburg das interdisziplinäre Forschungszentrum für Adaptive Robotik, „ARC – Adaptive Robotics Center“. Im Oktober 2009 lief, unterstützt durch das Bayerische Wissenschaftsministerium, eine Vorbereitungsphase für das ARC an, die zur Realisierung zahlreicher wissenschaftlich spannender Projekte führte.

Grünes Licht für ARC

Durch die erzielten, überzeugenden Ergebnisse gab nun die Hochschulleitung der Uni Würzburg im Oktober grünes Licht, um dieses Zentrum nach der Vorbereitungsphase auch formal zu dauerhaft zu etablieren. Das Adaptive Robotics Center (ARC) ist mit einem Schwerpunkt in der Informatik an der Fakultät für Mathematik und Informatik angesiedelt und soll einen weiten Bogen spannen, um interdisziplinär die Grundlagenforschung (gemeinsam mit Biologen, Neurologen, Psychologen, Mathematikern) weiter zu bringen. Es sollen damit insbesondere innovative Anwendungen in Medizin, industrieller Produktion bis hin zur Raumfahrt ermöglicht werden. Dazu sind technische Systeme mit einer Kombination von fortgeschrittenen Ansätzen aus Sensorik, Regelungstechnik und Informatik zu realisieren.

Bildergalerie

Aus bundesweitem Wettbewerb ausgewählt

Ein besonders herausragendes Ergebnis ist die Förderung zweier Tele-Medizin-Projekte im BMBF-Spitzencluster „Medical Valley Erlangen-Nürnberg“. Hier ist die Robotik der Uni Würzburg in Zusammenarbeit mit lokalen Industrie- und Klinikpartnern (ERT (Höchberg), iWelt (Eibelstadt), Missionsärztliche Klinik, Fresenius Medical Care (Schweinfurt), Uni-Klinik Würzburg, Dialysezentrum Erlangen) unter Leitung des Zentrums für Telematik (Gerbrunn) im bundesweiten Wettbewerb mit ausgewählt worden.

Seite 2: Warum Roboter im Würzburger Stadtpark unterweg sind

(ID:387249)