Niederspannungs-Schaltanlagen Zuverlässiger und sicherer Betrieb - typgeprüft

Autor / Redakteur: Michael Schell / Ines Stotz

Das System untergliedert sich in drei Segmente. Die Hochstrom-Niederspannungs-Verteilersysteme Ri4Power Form 1 basieren auf dem Topschrank-System TS 8 und den Sammelschienen Maxi-PLS.

Anbieter zum Thema

Das System untergliedert sich in drei Segmente. Die Hochstrom-Niederspannungs-Verteilersysteme Ri4Power Form 1 basieren auf dem Topschrank-System TS 8 und den Sammelschienen Maxi-PLS. Die Niederspannungs-Verteilersysteme Ri4Power Form 2-4 bieten eine modulare Formunterteilung des Topschrank-System TS 8 in Kombination mit RiLine Sammelschienen bis 1600 A. Zu den Installationsverteilern gehören das ISV-TS 8 Schranksystem, ISV-Module und SV-Komponenten. Alle drei Bereiche lassen sich durchgängig mit der Software Rittal-Power-Engineering planen und projektieren, die den Anlagenplaner in jeder Phase der Konzeption und Konfiguration unterstützt – von der Auswahl des richtig dimensionierten Schaltschranks bis hin zu Bestellung aller notwendigen Zubehörteile.

Energieverteilung für Wachstumsmärkte

Mit der Systemlösung erwartet Rittal speziell in den dynamischen Wachstumsmärkten große Erfolge. Denn die entsprechende Infrastruktur ist dort noch im Aufbau, und der Bedarf nach solchen Systemen deshalb sehr hoch. So entstehen in diesen Regionen zurzeit viele Produktionsanlagen, die alle mit elektrischer Energie versorgt werden müssen. Und überall dort, wo sie sicher verteilt werden muss, lässt sich die neue Lösung anwenden. Das ist neben der fertigenden auch die Prozess-Industrie – von der Chemie- und Pharma- über Petrochemie bis hin zur Stahlindustrie. Darüber hinaus reicht dabei das Spektrum auch für Anwendungen in der Gebäudetechnik, für Infrastruktureinrichtungen und die Versorgung für IT-Center.

Typprüfung mit Schaltgeräten aller namhaften Hersteller

Ein hoher Sicherheitsanspruch für Anwender von Schaltanlagen war dabei ein wesentlicher Aspekt bei der Entwicklung. Die Formunterteilung bietet dafür eine grundlegende Voraussetzung. Das Sammelschienen-System lässt sich vollständig isoliert aufbauen, so dass ein fingersicherer Berührungsschutz gegeben ist. Durch die innere Unterteilung der Schaltanlage kann das Gefahrenpotential während Wartungs-, Reparatur oder auch Modifikations-Arbeiten deutlich gesenkt werden.

Die Sicherheit umfasst aber nicht nur den Berührungsschutz. So ist das System mit verschiedenen marktüblichen Schaltgeräten, zum Beispiel von Siemens, Schneider Electric, ABB und Moeller gemäß IEC 60439-1 typgeprüft. Zu den Prüfungen, die in einem international anerkannten Prüflabor durchgeführt werden, gehören unter anderem Erwärmungs-Prüfungen mit verschiedenen Gehäuse-Schutzarten. So kann sich der Schaltanlagenbauer darauf verlassen, dass er mit Ri4Power eine IEC-konforme Schaltanlage aufbauen kann.

Bei den Prüfungen wird die Kurzschluss-Festigkeit des Sammelschienen-Systems ebenfalls kontrolliert. Auch das Auftreten von Störlichtbögen und das Brandverhalten der Komponenten spielen bei den Sicherheits-Betrachtungen eine wichtige Rolle. Durch die fußpunktfreie Montage der Sammelschienen und die geschlossenen Form der Halter, wird eventuell ein solch auftretender Störlichtbogen wirkungsvoll unterdrückt. Alle Kunststoff-Teile sind selbstverlöschend – sie haben ein Brandverhalten gemäß UL 94-V0.

Ein-Personen-Montage

Neben der erhöhten Sicherheit bietet das neue System auch viele konstruktive Details, die zu einer einfacheren und schnellen Montage und einer letztendlich besseren Qualität des Gesamtsystems beitragen. Besonderen Wert haben deshalb die Ingenieure auch darauf gelegt, dass jeweils eine Person alleine alle Teile montieren kann. Die Stege, Unterteilungen und Seitenwände lassen sich einfach in den Rahmen einhängen. Der Monteur kann dann die notwendigen Befestigungsschrauben eindrehen, ohne dass er das Teil dabei festhalten muss. Die Anzahl der unterschiedlichen Komponenten ist ebenfalls stark reduziert. Erreicht wird dies durch geschickte symmetrische Konstruktion der Einzelteile, die sich dadurch für unterschiedliche Funktionen einsetzen lassen. Um einen kompletten Schrank aufzubauen, benötigt man etwa 40 Prozent weniger Teile als bei einem vergleichbaren Modell.

Bei den Scharnieren, die ohne zusätzliches Bohren an den Rahmen des Rittal-TS8-Schranks befestigt werden, ist den Entwicklern auch eine interessante Detaillösung gelungen: Durch einen Kragen an einer Seite der Scharniere, ergibt sich eine ebene Fläche, auf der die Türdichtung um das Scharnier herum geführt wird. Dadurch lassen sich Schutzarten bis IP54 für Teiltüren mit einem Drehpunkt, der außerhalb des Dichtungsbereiches liegt, realisieren. Das Abscheren der Türdichtung, das bei anderen Konstruktionen häufig zu Problemen führt, kann dabei nicht auftreten.

Dipl.-Ing. Michael Schell, Projektleiter Ri4Power, Rittal Stromverteilungs-Systeme, Rittal, Herborn

(ID:202458)