Suchen

Anlagensteuerung Auf Industrie 4.0 ausgerichtete Terminals

| Redakteur: Rebecca Näther

Die Master-Terminals der Systemfamilie PLM 800 von Sabo Elektronik sind nun als Serienprodukt verfügbar. Damit bietet der Hersteller kommunikationsfähige SPS-Systeme zur Steuerung von Anlagen in der Industrieautomation sowie der Gebäudetechnik.

Firma zum Thema

Die Master-Terminals PLM 800 sind ab sofort als Serienprodukt verfügbar und dienen als Steuerung für Industrieautomation und Gebäudetechnik.
Die Master-Terminals PLM 800 sind ab sofort als Serienprodukt verfügbar und dienen als Steuerung für Industrieautomation und Gebäudetechnik.
(Bild: Sabo Elektronik )

„Die fortschreitende Digitalisierung in Industrie- und Gebäudeautomation erhöht die Komplexität der Anwendungen, die über eine SPS-Steuerung realisiert werden müssen“, sagt Marcel Sabo, Geschäftsführer des Unternehmens. Das steigere zugleich die Anforderungen an heutige Terminal-Lösungen, etwa bezogen auf moderne Target-Visualisierungen oder die Flexibilität beim Datenaustausch. „Die Systemfamilie PLM 800 kombiniert leistungsstarke Prozessoren mit modernen Touchscreens, sodass ein Handling vielseitiger Anwendungen garantiert ist.“

Varianten der Terminals

Die Produktgeneration ist mit einem ARM Quad Core Prozessor ausgestattet. Die Touchscreens sind als resistive oder kapazitive Variante (PCAP) verfügbar. Dabei kann aus verschiedenen Bildschirmgrößen gewählt werden. Je nach Wunsch stehen dem Kunden die Master-Terminals in der Systemausführung mit Dekorfolie, Teilglas mit Dekorfolienstreifen oder Vollglas zur Verfügung.

Terminal als Human Maschine Interface

Bei der webbasierten Beobachtung und Bedienung von Anlagen können mehrere Endgeräte wie Smartphones oder Tablets eingebunden werden. Die Systemfamilie fungiert dabei als Human Machine Interface. So kann ein PC mit Webbrowser beispielsweise ohne Medienbrüche eine komplette Anlage visuell darstellen. Wie bei allen anderen Systemen setzt die Firma auch bei dieser Systemfamilie auf den CAN-Bus. Auf Basis des CANopen-Protokolls sind die Systeme kommunikationsfähig mit anderen CANopen-Komponenten.

Terminals anpassbar an individuelle Anforderungen

Die Produktgeneration ist in Codesys IEC 61131-3 programmierbar und sowohl mit der Version V2 als auch V3 kompatibel. Ebenso kundenspezifisch wie die Programmierung ist die rückseitige Ausstattung der Regelungs- und Steuerungssysteme, die eine individuelle Anpassung an den Bedarf des Kunden ermöglicht. Die Master-Terminals sind rückseitig mit Erweiterungssteckplätzen ausgestattet und können somit je nach Baugröße mit einer oder mehreren I/O-Erweiterungsgruppen bestückt werden. Neben der direkten Erweiterungsmöglichkeit on-Board können die Master-Terminals über den CAN-Bus durch weitere Feldbusmodule ergänzt werden. Zur Anbindung zusätzlicher Feldbusprotokolle sind Interface-Baugruppen erhältlich, um schnell und kompakt eine Verbindung zwischen zwei Netzwerkprotokollen zu realisieren.

Terminals bereit für Industrie 4.0

Die Systemfamilie, die vollständig am Firmensitz in Schwerte gefertigt wird, ist für die Herausforderungen der Industrie 4.0 gerüstet. Die PLM-Master-Systeme ermöglichen durch eine Kombination von Firewall und integriertem VPN eine sichere Kommunikation für Fernwartung und Cloud-Anbindung. Zudem bieten die Master-Terminals die Möglichkeit einer Daten-Verbindung über Mobilfunknetze.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46583548)