Suchen

B&R zur SPS/IPC/DRIVES Die Expansion steht auf starken Fundamenten

| Redakteur: Wolfgang Leppert

Mit hoher Dynamik treibt B&R sein Geschäft voran. Technologisch haben die Entwickler aus Eggelsberg in Österreich jetzt weitere neue Funktionalitäten homogen in ihre Automatisierungs-Plattform integriert. Und auch die Kennzahlen des Unternehmens sind weiter im Steigflug.

Das B&R-Produkspektrum folgt der Philosophie: integrierte Automatisierung aus einer Hand
Das B&R-Produkspektrum folgt der Philosophie: integrierte Automatisierung aus einer Hand
( Archiv: Vogel Business Media )

Nicht über Zukäufe, sondern organisch also mit selbstentwickelten Produkten strebt B&R auch im laufenden Jahr einem neuerlichen Umsatzrekord entgegen. Werden die angepeilten 285 Mio. € erreicht, entspricht dies einem Plus von 21 %. Erzielt wird dieser Umsatz zu 70 % in Europa, jeweils 15% stammen aus Amerika und Asien. Und geht es nach Geschäftsführer Hans Wimmer, soll spätestens 2011 eine halbe Mrd. € erwirtschaftet werden, wozu man jährlich um 15 % wachsen muss.

Zugleich wurden seit Jahresbeginn 200 neue Arbeitsplätze geschaffen, so dass der Automatisierungs-Spezialist jetzt 1700 Mitarbeiter beschäftigt. Weitere 500 Stellen kommen bis 2010 hinzu, wenn der Ausbau des Standorts Eggelsberg abgeschlossen sein wird. An seinen Stammsitz investiert das Unternehmen gut 50 Mio. €, womit u.a. ein neues Hochregallager und ein Maschinentechnikum gebaut sowie vor allem die Produktionskapazität um Faktor drei erhöht wird. Und eine wichtige Voraussetzung, so der Geschäftsführer, um die ambitionierten Ziele auch aus eigener Kraft zu realisieren.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Das Wachstum steht auf breiter Basis

Die Zeichen dafür stehen gut: Gegenüber 2006 rechnet B&R bis Jahresende mit einer Erhöhung der Liefermengen bei Steuerungen von 80.000 auf 93.000, bei Industrie-PCs und Panels von 48.000 auf 60.000 und bei Servoantrieben von 49.000 auf 65.000 Einheiten. Ganz besonders freut sich Hans Wimmer über die Entwicklung bei den Servoantrieben, die man im Jahr 2000 noch gar nicht im Programm hatte: „Hier haben wir uns in wenigen Jahren zu einem führenden Hersteller entwickelt.“ Produziert wird in der hoch automatisierten Fertigung in Eggelsberg an sieben Tagen rund um die Uhr, wobei zunehmend individuellere Kundenbedürfnisse auch hier oft eine Fertigung in Losgröße 1 erfordern. Eingesetzt wiederum werden die Produkte derzeit bei mehr als 1500 Maschinenbau-OEMs, in über 50.000 Installationen bei Endanwendern sowie von mehr als 2000 Kunden mit Anlagen-Automatisierung von B&R.

Neue Lösungen folgen der Integrations-Philosophie

Rückenwind für die weitere Expansion verschafft sich das Unternehmen zudem durch hohe F&E-Investitionen, mit denen das Portfolio permanent verbessert und erweitert wird. Wie bisher sollen auf diese Weise weitere Anteile in bestehenden Märkten durch Verdrängung erobert sowie neue Marktsegmente erschlossen werden. Unter dieser Prämisse wurde auch Generic Motion Control entwickelt, eine Gesamtplattform, welche die bislang unterschiedlichen Welten von Robotik, CNC, gekoppelten Achsbewegungen und Einzelachs-Positionierung in einem homogenen System verbindet. Dabei integriert die Lösung Antriebe, Bewegungs- und Bahnsteuerung, Visualisierung und I/O-Handling. Eine Bahnsteuerung mit CNC-Funktionen fungiert hierbei als integraler Bestandteil des kompletten Automatisierungssystems projektierbar mit nur einem einzigen Software-Werkzeug.

Durchgängige Plattform mit breitem Einsatzspektrum

Der nötige Rahmen für hoch präzise Positionieraufgaben wird im Echtzeit-Betriebssystem geschaffen. CNC-Zykluszeiten von 400 μs erlauben eine Bahngenauigkeit im Submikronbereich. Generierte Sollpositionen werden über Powerlink jitterfrei an die Antriebe übertragen, und die benötigten I/Os wiederum lassen sich sehr flexibel ins System einbinden. Über vordefinierte Visualisierungs-Komponenten können zudem komplexe Maschinenfunktionen abgebildet werden neben Parametereinstellung und Bedienung von Bewegungsprogrammen auch Werkzeuge für Simulation, Aufzeichnung und Diagnose von Abläufen. So kann die Visulaisierung, durch die Flexibilität der Systemarchitektur aber auch eine vollständige Maschinenlinie kundenspezifisch angepasst werden.

„Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal von Generic Motion Control ist, dass das eigentliche Know-how einer Automatisierungslösung in der Applikationsschicht gekapselt werden kann und nicht direkt in den CNC-Kern eingebaut werden muss“, betont Dr. Gernot Bachler, der bei B&R für die Software-Entwicklung im Bereich CNC und Robotik zuständig ist. Über eine leistungsfähige Schnittstelle werden Daten von Applikationsprogrammen der SPS augetauscht. Diverse Zugriffsfunktionen ermöglichen die Kontrolle des Programmablaufs in Echtzeit. Und Daten wie der Werkzeugradius oder sogar die Endpunkten von Bahnstücken können noch während des Programmablaufs geändert werden, bestimmte Daten stehen aber auch bahnsynchron zur Verfügung. „Durch ihre Flexibilität, Skalierbarkeit und Offenheit bietet unsere Lösung deutliche Vorteile beispielsweise für Werkzeugmaschinen, beim Glasschneiden, beim Plasma- und Brennschneiden oder auch in Handhabungsprozessen“, so Dr. Bachler.

Weitere Funktionalitäten vervollständigen die Architektur

Zudem hat B&R seine Programmier-Plattform Automation Studio jetzt zusätzlich erweitert um Sicherheitstechnik, neue Diagnosefunktionalitäten sowie Möglichkeiten zur Projektorganisation. Durch die integrierte Safety-Technologie stehen nun alle sicherheitsrelevanten Komponenten der Hard- und Software übersichtlich zur Verfügung. Die Programmierung der Sicherheitslogik folgt den Empfehlungen der IEC 61508, die Bausteine der integrierten Bibliothek sind validiert und PLCopen Safety-konform. Dies optimiert laut B&R die Inbetriebnahme- und Instandhaltungszeiten und bietet vollständige Transparenz von der Steuerung bis zur Visualisierung.

Die neuen Diagnosewerkzeuge im Automation Studio sind auf ein breites Anwendungsgebiet vorbereitet von der Entwicklung über die Serienfertigung bis zur Wartung im Feld helfen einheitliche Funktionen. Dies beinhaltet Datenmonitor, Log-Buch, Datenaufzeichnung mit integriertem digitalen Oszilloskop, Netzwerkanalyse sowie den Profiler zur exakten Ermittlung der Systemauslastung. Und per Projektorganisation lassen sich nun alle Projektdaten ganz nach individuellen Bedürfnissen strukturieren und organisieren. „Somit folgt Automation Studio dem Anspruch, alle entscheidenden Softwarekomponenten der Automatisierung unter einer Architektur zu vereinen“, bilanziert Hans Wimmer.

Auch die Simulation homogen eingebunden

Und gemäß dieser Philosophie hat B&R mit MATLAB / Simulink nun auch ein welt verbreitetes Simulationswerkzeug für die Automatisierung nutzbar gemacht. Denn während Simulationen in vielen Anwendungen zu durchaus nennenswerten Kosteneinsparungen führen, konnten in einer allgemeinen Lösung die spezifischen Ansprüche eines Automatisierungsproduktes bislang nicht berücksichtigt werden. Genau deshalb hat B&R systemkonforme Erweiterungen entwickelt, die ein nahtloses Zusammenspiel von MATLAB / Simulink und Automation Studio gewährleisten. Der Anwender konzentriert sich somit wie gewohnt in seiner Arbeitsumgebung zur Modellbildung auf die jeweiligeAufgabenstellung. „Es ist nicht neu, dass man mit MATLAB / Simulink automatisierungstechnische Aufgaben simuliert“, erklärt Franz Enhuber, Key Project Agent bei B&R. „Neu aber ist, dass dieses Werkzeug in Kombination mit Automatisierungs-Hardware nutzbar ist so wie es der Maschinenbau braucht.“

Darüber hinaus stellt das Unternehmen auf der SPS/IPC/DRIVES (Halle 7 Stand 206) zahlreiche weitere Neu- und Weiterentwicklungen vor. Dazu gehört aus der Sparte Controls die mit einer Zykluszeit von weniger als 1 ms derzeit schnellste, voll programmierbare Sicherheits-SPS SafeLOGIC, ein neuer Multimessumformer für X20 sowie weitere IO-Link-Module. Ganz neu im Lieferprogramm hat B&R nun verschiedenste Schrittmotoren, und auch das CPU-Portfolio wurde vor allem im unteren Leistungsbereich weiter ergänzt. Der HMI-Bereich präsentiert den Panel PC 300 Einschub, der das Automation Panel 900 zu einem Embedded-PC erweitert, eine Embedded-Version des APC620 mit integrierten Feldbus-Schnittstellen, den leistungsstarken Automation-PC APC810 mit Core Duo-Technologie sowie diverse Neuheiten bei PC-Software und PC-Zubehör. Motion-Highlight ist der kleine ACOPOSmicro für Stepper- und Servomotoren, wenn etwa pneumatische Achsen durch elektrische Antriebe ersetzt werden sollen. In diesem Segment will man sich vor allem gegen asiatische Mitbewerber positionieren. Darüber hinaus gibt es von B&R neue, hoch dynamische Kinematik-Systeme für Roboter mit direkter Antriebstechnik sowie mit Fluid Power Mechatronics ein innovatives Konzept zur Regelung von hydraulischen Antrieben.

(ID:230935)