Suchen

Ursula Ida Lapp

Eine große Unternehmerin feierte 85. Geburtstag

Seite: 2/3

Firma zum Thema

Bunte Adern führten Zum Erfolg

Die Erfolgsgeschichte der Stuttgarter Lapp Gruppe begann Ende der 50er Jahre. Ursula Ida Lapps Ehemann Oskar Lapp war ein genialer Erfinder und Tüftler. „Mein Mann war gelernter Ingenieur und er hatte damals schnell mitgekriegt, dass sich die Elektromeister beim Anschließen der Leitungen schwer taten, die richtigen Aderenden zuzuordnen. Um die einzelnen Enden zu identifizieren, war ein umständlicher Prozess des so genannten Durchklingelns nötig. Zudem waren alle Adern grau oder schwarz, hatten sehr große Querschnitte und waren wenig flexibel“, erzählt die Unternehmensgründerin und Ehrenvorsitzende des Aufsichtsrats, die noch heute oft in ihr Büro im 5. Stock des Firmenstammsitzes zur Arbeit kommt.

Die Lösungsidee von Oskar Lapp: Er erfand bunte Adern mit deutlich kleineren Durchmessern. Ein Wuppertaler Kabelhersteller produzierte nach der Konstruktion von Oskar Lapp die ersten Prototypen. Die erste industriell gefertigte Anschluss- und Steuerleitung war geboren.

Dazu kam eine weitere Innovation: Das Ehepaar Lapp erfand auch den dazu passenden Markennamen Ölflex - welcher für besonders ölfeste und flexible Leitungen steht.

Geschäftsstart Garage

Mit einem Kapital von 50.000 Mark wurde 1959 die U.I. Lapp KG gegründet. Die Abkürzung U.I. steht für Ursula Ida. In der Garage des Wohnhauses in Stuttgart-Vaihingen ging es los. Ursula Ida Lapp: „Mein Mann übernahm den Außendienst und besuchte die Firmen, die unsere Ölflex brauchen konnten. So kamen die ersten Aufträge.“ Ursula Ida Lapp blieb zuhause, denn die drei Kinder waren noch klein. Abends schrieb sie Werbebriefe und kümmerte sich um die Buchhaltung. Oft fuhr sie mit dem Handwagen zum Güterbahnhof, um die bestellten Kabel, die in Ringen geliefert wurden, zu etikettieren und gleich weiter zu versenden.

Ölflex war das richtige Produkt zur richtigen Zeit. Das Ehepaar Lapp setzte damit Qualitätsstandards, die in der Kabelproduktion bis heute weltweit gültig sind. Lapp bot sogar fertig produzierte Kabel mit bis zu 130 farbigen Adern an. Die Nachfrage war enorm. Bereits 1963 wurde die erste eigene Fabrik gegründet, um die Ölflex Leitungen selbst zu fertigen. 1965 wurde der Firmensitz in die Schulze-Delitzsch-Straße in Stuttgart-Vaihingen verlegt – auch heute noch der Stammsitz des erfolgreichen Unternehmens.

Als Oskar Lapp 1987 nach langer Herzkrankheit starb, übernahm Ursula Ida Lapp mit ihren Söhnen Siegbert und Andreas die Leitung des Unternehmens. Die Internationalisierung wurde unter ihrer Führung weiter fortgesetzt.

(ID:43452275)