Motorstarter in Abfüll- und Verpackungsmaschinen

Hybridtechnik überzeugt mit viel Funktion

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Deutliche Reduzierung des Verdrahtungsaufwands

Die Hybrid-Motorstarter lassen sich direkt aus einer SPS ansteuern, weil das Gerät nur niedrige Einschaltströme aufweist. Aufgrund des guten Preis-/Leistungsverhältnisses zeigt sich Contactron selbst bei verschiedenen Anforderungen als eine wirtschaftliche Alternative zu mechanischen Komponenten. Finanzielle Einsparungen werden ebenso durch die Reduzierung des Verdrahtungsaufwands und den geringeren Bedarf an Schaltschrankplatz erzielt.

Zur Vereinfachung der Einspeisung auf der Lastseite steht passendes Brückungsmaterial als Zubehör zur Verfügung, was die Kosten weiter senkt. Zulassungen wie Atex, GL und UL erlauben den Einsatz der Hybrid-Motorstarter in vielen industriellen Bereichen wie der Prozesstechnik und dem Schiffbau. Vor diesem Hintergrund stellt Sebastian Diekstall abschließend fest: „Contactron hat uns durch vielfältige Vorteile überzeugt. Die Motorstarter tragen zur hohen Qualität und Zuverlässigkeit unserer Maschinen bei und werden daher weiterhin genutzt. Natürlich verwenden wir auch weitere Komponenten von Phoenix Contact, beispielsweise Reihenklemmen, Stromversorgungen, Übergabemodule mit D-SUB-Stecker und vorkonfektionierte D-SUB-Kabel“.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

* Dipl.-Ing. Matthias Borutta, Produktmanager Digitale Interface, Phoenix Contact Electronics, Bad Pyrmont

(ID:43552861)