Steckverbinder

Jenseits des Marktstandards: Neue Wege für gängige Industriestecker

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Modulares Design, werkzeugfrei

Eisele begegnet diesen Nachteilen mit der Übertragung des Baukastenprinzips der Multiline Adaptiv und Multiline E auf die marktgängigen Industriestecker durch robuste Adapter. Acht Anschlüsse können in einen solchen Adapter integriert werden. Dank des perfekt abgestimmten modularen Designs lassen sich verschiedene Anschlusstypen und Medien sowie verschiedene Anschlussdurchmesser flexibel in den Industriestecker integrieren. Die Maschinenversorgung kann über die bisher rein elektrische und elektronische Versorgung hinaus komplett in einer Schnittstelle vorgenommen werden. Die Adaptiveinsätze für Gase und Flüssigkeiten sind mit und ohne Absperrung oder tropffrei erhältlich, so dass sie sich auch unter Druck sicher koppeln und entkoppeln lassen und beim kombinierten Einsatz mit den E-Steckern keine Kurzschlüsse entstehen können. Neben den Mischkonzepten verschiedener Steuerleitungen sind aber weiterhin auch Komplettlösungen nur für Elektro- und Elektronik möglich.

Die Weiterentwicklung der Industriestecker hat Eisele in Kooperation mit Murrelektronik vorgenommen. Dank dessen breiten Komplettsortiments sind der Konfiguration der Industriestecker kaum Grenzen gesetzt. Mehrere Materialien (Alu, Edelstahl, Messing), verschiedene Durchmesser und unterschiedliche Absperrfunktionen und Dichtungen sowie E-Stecker-Varianten machen das modulare System zu einem echten Baukasten. Alle Einzelteile sind zueinander kompatibel. Die Adaptiveinsätze sind unabhängig von Schlauchgrößen, Kabelart und Material nach Bedarf bestückbar. Ändern sich die Anforderungen, wird der Stecker einfach und werkzeugfrei per Hand angepasst. Montageaufwand und Rüstzeit im Anlagenaufbau, bei der Wartung oder bei Reparaturen lassen sich mit dieser Weltneuheit signifikant verringern.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Das Entwicklungspotenzial der Industriestecker ist damit aber noch lange nicht ausgereizt: Zukunftsperspektiven sieht Eisele vor allem in der Entwicklung eines eigenen Industriesteckers zur Integration mehrerer Anschlüsse sowie in der Entwicklung neuer Verschlüsse für die runde Eisele Multiline-Mehrfachkupplung. Hinzu kommen ein neues Kupplungsgehäuse für mechanische Kupplungsabläufe und Lösungen zum automatischen Koppeln und Entkoppeln.

* Thomas Maier, Geschäftsführer bei Eisele Pneumatics, Waiblingen

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45210276)