Motorprüfstand

Modernes Leitsystem bringt mehr Flexibilität

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Leittechnik mit Sicherheitsfunktionen

Der High-Integrity-Controller PM865 bietet eine SIL-3-TÜV-zertifizierte Automatisierungsumgebung, die sicherheitsgerichtete und prozesstechnische Automatisierungsaufgaben innerhalb eines Controllers kombinieren kann, ohne dabei die Integrität der Sicherheit zu gefährden. Bei einer Konfiguration als SIL-3-System wird der Controller in einer 1002D-Struktur realisiert, indem die sicherheitsgerichtete Applikation sowohl im PM865 als auch im Überwachungsmodul SM811 ausgeführt wird. Das S800 Remote-I/O-System umfasst SIL-3-zertifizierte Module.

Moderne Leit- und Sicherheitstechnik verbessert die Flexibilität, die Genauigkeit und die Sicherheit des gesamten Prüfstands, dessen Steuerung, Messung und Regelung zuvor auf Relaistechnik basierte. Die üblichen zwei getrennten Systeme für Prozessleittechnik und für die sicherheitsgerichtete Steuerung sind jetzt vereint. Damit entfallen unterschiedliche Engineering-Tools. Die Informationen aus den elektrischen Geräten wie Stromrichtern, Schutzgeräten etc. können ebenfalls direkt auf dem System dargestellt und genutzt werden, was das Engineering deutlich vereinfacht. Des Weiteren ist eine exakte und schnelle Überwachung der Motordrehzahl sichergestellt.

Bildergalerie

Vereinfachtes Engineering und Alarmierung

Durch die Integration aller Aufgaben in einem System lassen sich auf einem Monitor alle relevanten Informationen darstellen und beobachten. Der komplette Prüfstand ist von einer Stelle aus bedienbar. Der Operator kann ein Trendfenster öffnen und historische Daten direkt in das Fenster ziehen, miteinander vergleichen und Korrelationen erkennen. Durch den integrierten Safety Controller ist eine exakte Zeitstempelung für die Automatisierung und die sicherheitsgerichtete Steuerung in einem System gegeben. Alle Alarmierungen erscheinen in einer Liste.

Durch die intelligente Kombination der Maschinensätze können in dem Prüfstand Spannungen bis 1,49 kV DC und 16 kV AC mit einer Frequenz von 0 bis 150 Hz erzeugt werden. Leerlaufversuche an Gleich- und Wechselstrommaschinen mit Leistungen bis 40 MW und einem Maschinengewicht bis zu 75 t sowie Belastungstests bis 4 MW sind dadurch möglich.

Entspricht den Standards

Eine Besonderheit ist die Erwärmungsmessung von Asynchron-Motoren großer Leistung mit dem Zweifrequenz-Belastungsverfahren. Durch die Vielzahl an verschiedenen Beschaltungsmöglichkeiten können geforderte Prüfungen nach internationalen Standards (IEC, Nema, API, Shell DEP etc.) durchgeführt werden.

Durch die örtliche Trennung von Prüfpersonal und Schaltstelle und durch die vollautomatische Prüfung der einzelnen Schaltschritte können Fehlschaltungen aufgrund von Unachtsamkeit ausgeschlossen werden. Eine deutlich höhere Sicherheit ist die Folge. Den Schaltmeistern und dem Prüfpersonal stehen – der Server mit eingeschlossen – drei Bedienplätze zur Verfügung. Alle Bedienplätze können zusätzlich auch als Engineering-Stationen verwendet werden.

Die Schnittstelle zwischen den AC 800M-Controllern und System 800xA bildet das Control Network, über das die Controller untereinander kommunizieren. Die Kommunikation zu den Remote I/Os und den Stromrichtern übernehmen Profibus DP und Module-Bus. Die Kommunikation zur Visualisierung der Mittelspannungsschaltanlage gibt es per Modbus/TCP. Die Projektierungsdaten werden vom Aspect-Server verwaltet; die Kommunikation zwischen den Controllern und System 800xA wird durch den Connectivity-Server koordiniert.

Langjährige Partnerschaft wieder intensiviert

Kriko hatte bei diesem Projekt erstmals ein System 800xA integriert. Durch die gute Handhabbarkeit des Prozessleitsystems und nach Schulung durch ABB hat der Systemintegrator die Integration eigenständig und termingerecht realisiert. Der Prüfstand wurde Anfang des Jahres 2013 erfolgreich in Betrieb genommen. Im Zusammenhang mit diesem Projekt wurde auch die langjährige Partnerschaft zwischen Kriko und ABB weiter intensiviert. [klu]

(ID:42851166)