Suchen

Gehäuse

Rittal investiert 250 Mio. Euro in die deutsche Produktion der Zukunft

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Mitarbeiter bekommen neue Arbeitswelt

Im neuen Werk werden ca. 290 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt sein. Im Vergleich zu den Vorgängerwerken in der Region wird sich die Rolle an der Produktionslinie wandeln: Die Aufgaben der Mitarbeiter werden sich durch den notwendigen hohen Automatisierungsgrad weg von manuellen Tätigkeiten hin zu überwachenden, analysierenden und optimierenden Tätigkeiten entwickeln. Die erforderlichen Qualifikationen dazu erhalten die Beschäftigten der Friedhelm Loh Group nach Bedarf in der unternehmenseigenen Loh Academy.

Das Werk in Haiger wird für Modernisierungen an anderen Produktionsstandorten in der Welt Vorreiter und beispielgebend sein. „Die Vernetzung der Produktion ist entscheidend für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland“, so Dr. Friedhelm Loh über den Neubau und die Modernisierung der Werke Rittershausen und Hof: „Denn nur so können wir ausreichend Produktivität erzeugen, um im globalen Wettbewerb gerüstet zu sein und gleichzeitig in unserer Heimat viele Familien in Lohn und Brot zu halten.“

Reale und virtuelle Welt verschmelzen im Maschinenpark

Ein weiteres neues Werk wird in den kommenden Jahren in der Nähe von Rittershausen entstehen. Das gab Dr. Friedhelm Loh anlässlich der Grundsteinlegung des Werks in Haiger bekannt. Auf 56.000 qm werden Großschränke aus nichtrostendem Stahl gefertigt. Die drei Standorte sollen künftig einen modernen Produktionsverbund in Mittelhessen bilden, um perfekt aufeinander abgestimmt zusammenzuarbeiten. Die Vernetzung des Maschinenparks unter Einsatz von IT-Technologien lasse reale und virtuelle Welt zusammenwachsen, so Dr. Loh: „Ich kann verstehen, dass die mit Industrie 4.0 verbundenen riesigen Datenmengen und kritische Sicherheitsüberlegungen noch manch einen Unternehmer vor der Investition zurückschrecken lassen. Aber ich bin überzeugt, wenn wir es hier in Deutschland nicht anpacken, dann überholt uns der Wettbewerb aus dem Ausland.“

Rittal Innovation Center für Herausforderungen

Mit einem großen Familienfest für die Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group feierte das Familienunternehmen nicht nur die Grundsteinlegung des neuen Werks. Auch das neue Rittal Innovation Center wurde in unmittelbarer Nähe dazu eröffnet. Mit dem Innovationszentrum bietet Rittal seinen Kunden einen völlig neuartigen Weg, Lösungen in der direkten Anwendung zu erleben und zu verstehen. In dem Innovationszentrum können die Herausforderungen eines realen Fertigungsbetriebs analysiert, diskutiert und ‚live‘ erfasst und erarbeitet werden.

Das Global Distribution Center von Rittal wurde ebenfalls beim Familienfest der Unternehmensgruppe offiziell eingeweiht. Über 40 Millionen Euro investierte das Unternehmen in den hochmodernen Neubau mit 24 km Regalfläche und 25.000 Palettenstellplätzen. Vom GDC aus werden rund 10.000 Artikel täglich an Kunden rund um den Globus geliefert.

Damit wird Haiger schrittweise zu einem Standort der Zukunft. Das Produktionswerk für Kompaktgehäuse entsteht in direktem Anschluss an das automatisierte Hochregal- und Kleinteilelager im GDC. Kunden können nach Test und Training im Rittal Innovation Center auf Wunsch die Fertigung ihrer georderten Kompaktgehäuse direkt live miterleben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44243380)