Digitale Transformation

Software frisst die Welt

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Neues Denken für eine neue Zeit

Durch die Digitalisierung mit ihren weitreichenden Folgen ändert sich auch das Anforderungsprofil von Mitarbeitern grundlegend. Ein Entwickler, der zuvor vor allem durch seine technische Expertise glänzte, muss immer mehr um die Ecke denken. Womit wird das Produkt verbunden? Welche Daten können erhoben werden? Und wie lassen sich diese Informationen im Sinne des Kunden nutzen? Die Mitarbeiter müssen viel neugieriger sein als früher. Ihr Wissenshunger darf nicht beim Produkt oder bei der Anwendung in einem Geschäftsfeld enden, sondern muss darüber hinaus gehen.

Auch die Unternehmen sind aufgefordert, sich zu wandeln. Sie müssen Menschen, die um die Ecke denken, einen Nährboden für ihre Neugier bieten. Viele der besten Ingenieure und Informatiker zieht es heute ins Silcon Valley und nicht zu den Schwergewichten der deutschen Industrie. Dabei sind es weniger die hohen Gehälter, sondern die spezielle Mentalität an der Westküste. Keine Idee ist zu verrückt, keine Vision zu groß. Nirgendwo sonst trifft Pioniergeist auf einen so fruchtbaren Boden.

Aus diesem Grund machen sich derzeit europäische Unternehmen daran, mit Tochtergesellschaften oder einer Präsenz im Valley vertreten zu sein. SAP beispielsweise hat in Palo Alto, gleich neben Hewlett- Packard und Microsoft, eine weitläufige Niederlassung. Nach Herbert Henzler, dem langjährigen deutschen McKinsey-Chef, sind es aber noch viel zu wenige. Vor allem bei der deutschen Industrie beklagt er die mangelnde Präsenz im Valley und sieht sogar „die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft in Gefahr“. Dabei geht es nicht allein um Absatzmärkte. Es geht vor allem darum, den richtigen Geist – den „Spirit“ zu entwickeln, den die digitale Transformation erfordert.

* Sie möchten sich mit Andreas Steinle über Ihre Perspektive auf die digitale Transformation unterhalten? Dann kommen Sie am 13. und 14. Oktober zum6. B2B Marketing Kongress nach Würzburg! In seiner Eröffnungskeynote „Blut, Schweiß und Tränen im B2B Marketing“ spricht der Zukunfts-Experte über das neue Zusammenspiel von technischer und sozialer Intelligenz. Weitere Informationen zu Andreas Steinle und zum gesamten Kongress-Programm sowie die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie hier.

Ergänzendes zum Thema
Über den Autor:

Andreas Steinle ist Gründer und Geschäftsführer von Zukunftsinstitut Workshop mit Sitz in Frankfurt. Neben der Realisierung von Innovationsprojekten bietet das Unternehmen Zukunfts-Workshops, Trendexpeditionen und Seminare an.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43640356)