Vertrauen in der Arbeitswelt

Erfolgsfaktor: Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Vertrauen wird bei Veränderungen wichtig

Vertrauen ist besonders dann gefordert, wenn Veränderungen im Unternehmen anstehen: Es bildet die Grundlage für die erfolgreiche Durchführung von Veränderungsprozessen, denn Umgestaltungen rufen immer auch Ängste bei den Beteiligten hervor. „Nur wenn das Team den Führungskräften vertraut und diese auf der anderen Seite den Mitarbeitern das notwendige Vertrauen entgegenbringen, können Veränderungsprozesse weitgehend frei von Störungen gestaltet werden“, erklärt Beims. Als Führungskraft ist es wichtig, gerade in diesen Phasen Orientierung und Sicherheit zu geben. Unerlässlich dafür: ein wertschätzender Umgang mit allen Beteiligten, klar formulierte Erwartungen und ausreichend Freiräume, Neues umzusetzen und einzuüben. Zu Vertrauen gehört auch immer Verantwortung. Damit Mitarbeiter Verantwortung übernehmen, sollten Vorgesetzte – wo immer möglich – mit klar formulierten Zielen und Vereinbarungen statt mit Arbeitsanweisungen führen. Voraussetzung hierfür: Die an der Veränderung Beteiligten für die neuen Aufgaben und Verantwortungen ausreichend zu befähigen. Vertrauen beinhaltet immer eine zweite Seite der Medaille: Erst der verantwortungsvolle Umgang mit dem entgegengebrachten Vertrauen ermöglicht, die vereinbarten Ziele zuverlässig und wirtschaftlich zu erreichen.

Vor dem Hintergrund der rasanten Veränderungen der digitalen Transformation der Unternehmensprozesse spielen neue Arten der Zusammenarbeit eine zentrale Rolle. Starre Strukturen werden ersetzt durch Teams, die ihr Produkt durch den gesamten Lebenszyklus verantworten. Agile Formen der Projektplanung und flexible Formen der disziplinübergreifenden, horizontalen Zusammenarbeit spielen eine wachsende Rolle. Nur so ist es möglich, den Forderungen nach immer kürzeren Innovationszyklen gerecht zu werden. Die Konsequenz: Entscheidungen werden nicht mehr an der Spitze einer starren Hierarchie, sondern direkt in den Teams getroffen. Dafür müssen die Teammitglieder die Verantwortung für ihre Entscheidungen und Ergebnisse übernehmen. Gleichzeitig müssen Führungskräfte innerhalb des vereinbarten Werte- und Zielerahmens diese Entscheidungen akzeptieren. Ohne Vertrauen ist das nicht möglich. Werden Entscheidungen der Mitarbeiter permanent in Frage gestellt und revidiert, wandern sie schnell wieder in der Hierarchie nach oben. Das Ergebnis ist derzeit in vielen Unternehmen zu beobachten: Pseudo-agile Herangehensweisen und scheinbar hierarchieübergreifende Teams, in denen schlussendlich der Abteilungsleiter jede Entscheidung bestätigen und jede Investition freigeben muss. Der Grund: Bürokratische Strukturen und Abläufe haben sich seit Jahren etabliert und lassen sich nur zögerlich aufbrechen.

Muss Vertrauen verdient werden?

„Vertrauen muss man sich verdienen.“ Wer kennt diese Redensart nicht? Vertrauen ist jedoch eine positive Grundhaltung, die zunächst nicht an Vorbedingungen geknüpft sein sollte. „Bei Vertrauen handelt es sich zunächst immer um einen Vorschuss. In der Unternehmensführung heißt das, den Menschen im Unternehmen vom ersten Tag an Vertrauen entgegenzubringen“, erläutert Beims. „Das bedeutet zum Beispiel auch, statt immer neue Belohnungen in Aussicht zu stellen, einfach davon auszugehen, dass die Beschäftigten den bestmöglichen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten wollen.“ Damit Vertrauen dauerhaft bestehen bleibt, sollte ein gemeinsames Verständnis über zu erreichende Ziele und die notwendigen Schritte auf dem Weg dorthin vorhanden sein. Noch wichtiger ist es, dass alle Beteiligten ein einschätzbares Verhalten zeigen. Entscheidungen müssen nachvollziehbar und plausibel sein sowie mit dem gemeinsam vereinbarten Weg übereinstimmen, um bestehendes Vertrauen weiter zu festigen. Beschäftigte in einem von Vertrauen und Verantwortung geprägten Umfeld bilden Vertrauen bei Kunden und Kollegen durch Zuverlässigkeit – was sie versprechen, halten sie auch. Außerdem ist ihr Handeln von Fairness geprägt: Der Nutzen für das Unternehmen und seine Kunden ist ihnen genauso wichtig wie persönliche Vorteile. Darüber hinaus gehen sie verantwortungsvoll mit den Ressourcen des Unternehmens um und halten sich an vereinbarte Regeln.

(ID:44475883)