Suchen

Drehrichtungsrelais In die richtige Richtung drehen

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Immer in die richtige Richtung drehen Drehstrommotoren, wenn die Phasenfolge durch Drehrichtungsrelais von Ziehl Industrie-Elektronik korrigiert wird. Die Drehrichtungsrelais DRR10 und DRR20 stellen sicher, dass Drehstrommotoren automatisch immer in die gewünschte Richtung laufen – ohne Zeitverlust. Der Anwender merkt davon nichts.

Firma zum Thema

Drehrichtungsrelais Typ DRR10 zur automatischen Drehfeldkorrektur.
Drehrichtungsrelais Typ DRR10 zur automatischen Drehfeldkorrektur.
(Bild: Ziehl)

In der Praxis kommt es oft vor, dass das Drehfeld in Drehstromnetzen nicht stimmt, z.B. auf Baustellen. Das führt dazu, dass Motoren rückwärts laufen. Im einfachsten Fall bedeutet das einen Zeitverlust, es können aber auch Schäden entstehen, wenn z.B. eine Kühlung nicht funktioniert oder eine Pumpe nicht pumpt. Mit diesem Problem haben mehr oder weniger alle ortsveränderlich eingesetzten Maschinen mit Drehstrommotoren zu tun.

Relais mit Unterspannungs- und Phasenasymmetrieüberwachung

Drehrichtungsrelais vom Typ DRR20 überwachen die Phasenfolge und sorgen dafür, dass ein Rechtsdrehfeld weitergegeben wird. Am Ausgang werden zwei Schütze angeschlossen. Angeschlossene Drehstrommotoren laufen immer richtig herum, auch bei vertauschten Phasen am Eingang. Ein Rückwärtslaufen ist ausgeschlossen. Das DRR20 überwacht gleichzeitig die Spannung auf Asymmetrie sowie Unterspannung und schaltet den Motor bei unzulässigen Werten ab. Mit den beiden extern anzuschließenden Schützen können beliebig hohe Ströme geschaltet werden.

Drehrichtungsrelais zur automatischen Drehfeldkorrektur

Das Drehrichtungsrelais DRR10 kann Ströme bis zu 3 x 12 A direkt schalten, ohne den Einsatz externer Schütze.

Drehrichtungsrelais vom Typ DRR10 messen beim Einschalten der Spannung die Richtung des Drehfeldes und stellen, wenn nötig, durch den Tausch von 2 Phasen ein korrektes Drehfeld her. Die integrierte Kaltleiterauswertung schützt bei Bedarf gleichzeitig den Motor vor Übertemperatur.

Einsatzfälle sind besonders dort, wo es schnell gehen muss, z.B. bei der Feuerwehr oder beim Technischen Hilfswerk, und allgemein bei Maschinen und Geräten, die an wechselnden Orten, z.B. an Baustellen, an das Netz angeschlossen werden. Pumpen, Staubsauger und Kompressoren laufen immer in der richtigen Richtung. Fehlersuche oder Umverdrahtung sind nicht mehr notwendig.

(ID:44609486)